Die Inhalte werden in Kürze überarbeitet, um sie auf den Stand der Pressekonferenz vom 23.2. zu bekommen.

Infos:
• Details zur Ausgangssperre finden Sie hier oder auf darfichraus.nl.
Fallzahlen Zeeland (wegen der großen Nachfrage)

Letzte Artikel:
• Keine schnelle Zunahmen, aber Krankenhäuser weiterhin unter Belastung. Mehr lesen
• Vorsichtig kleine Lockerung während des Lockdowns. Mehr lesen

Corona in den Niederlanden: Kurznachrichten

Zunahme brit. Variante, Festivals, Impfchaos

  • Schätzungsweise die Hälfte der neu festgestellten Coronainfektionen betrifft die britische Variante, berichtete Gesundheitsminister Hugo de Jonge gestern in einem Brief an die Tweede Kamer. Dies bestätigt das Bild, dass die britische Variante in den Niederlanden voranschreitet.

  • Niederländische Festival und verschieben deren Aktivitäten in den Spätsommer. So auch Paaspop, das dieses Jahr auf das erste Wochenende im September verschoben wird. Normalerweise findet das Festival in Schijndel am Osterwochenende statt, dies ist jedoch aufgrund der Coronamaßnahmen nicht möglich. Aus diesem Grund ist das jährliche Festival am 3., 4. und 5. September geplant. Bereits vor zwei Wochen hat das Utrechter Festival Soenda Karten für die Veranstaltung im August verkauft und war schnell ausverkauft.

  • Das Impfchaos in den Niederlanden geht in die nächste Phase: Da die täglichen Impfzahlen des Landelijk Netwerk Acute Zorg (LNAZ) seitens des Gesundheitsministerium bezweifelt wurden, hat das Ministerium kurzerhand die Zahlen erneut berechnet. Nach dieser Berechnung wurden 120.000 mehr Injektionen verabreicht als zuvor über das LNAZ berichtet wurde. Die neuen Zahlen sind das Ergebnis einer neuen Berechnungsmethode. Diese basiert sich auf die Anzahl der gelieferten Impfstoffe. Das Ergebnis ist möglicherweise nicht korrekt, da die in der Langzeitpflege verwendeten Injektionen eventuell zweimal gezählt wurden. Es wird jetzt untersucht, ob und wo Fehler gemacht werden. In der letzten Woche berichtete bereits die Zeitung AD, dass die "Impfpolitik nur eine nationale Schande" sei. Insbesondere Hausärzte und Pflegeeinrichtungen äußerten Kritik.

Zurück

In eigener Sache

Bitte unterstützen Sie uns

Unsere Aktivitäten und auch diese Webseite sind gratis. Wir machen das gerne und freiwillig. Wir freuen uns allerdings um jede Unterstützung - sowohl durch Mitarbeit als auch durch die Spende einer Tasse Kaffee über PayPal oder per Überweisung bzw. iDeal über plink von Mollie.

Wir sind Ihnen dafür sehr dankbar.


Weitere Kurznachrichten