We create

team spirit

Niederlande

Sicherheit

Ein Rettungsdienst, im Niederländischen "hulpdienst" genannt, ist eine staatliche oder nichtstaatliche Stelle mit Hilfsaufgabe bei Unfällen und Katastrophen. Dies sind die Polizei, die Feuerwehr, der Rettungsdienst und die Rettungsmannschaften.

Es gibt aber auch noch weitere Organisationen, die Sicherheits- und Sicherungsaufgaben übernehmen.

Wenn ein Vorfall bei der Rettungszentrale (meldkamer) gemeldet wird, eilen sie größtmöglicher Geschwindigkeit zum Meldeort. Die Einsatzfahrzeuge haben Sirenen und Blaulicht. Wenn diese optischen und akustischen Signale verwendet werden, haben die Fahrzeug der Rettungsdienste Vorrang. Anderer Verkehr muss einem vorrangigen Fahrzeug weichen und Vorfahrt gewähren. Fahrer von solchen Vorrangfahrzeugen können, wenn dies zur Erfüllung ihrer Aufgaben erforderlich ist, von den Verkehrsregeln abweichen.

Bei Katastrophen oder schwerwiegenden Einflüssen auf die Gesellschaft können in den Niederlanden mehrere Warnsysteme eingesetzt werden: NL-Alert und Sirenen. So können Personen, die sich im Gefahrengebiet aufhalten, gewarnt werden. Das kann regional oder landesweit geschehen, je nach Ausmaß des Ereignisses.

Die Notrufnummer in den Niederlanden lautet 112. Für nicht dringende Angelegenheiten können Feuerwehr und Polizei auch über eine andere Rufnummer erreicht werden.

Feuerwehr

Die Feuerwehr (brandweer) in den Niederlanden ist in 25 Regionen aufgeteilt. Jede Region ist einzigartig in ihrer Bevölkerung, Natur, Besiedlung und Zusammensetzung. Daher hat jede Region andere Bedürfnisse.

Akute Gefahr oder lebensbedrohliche Situation? Rufen Sie dann sofort die Notrufnummer 112 an.

Beispiele für akute Gefahren:

  • Feuer
  • Unfall
  • Einsturzgefahr
  • Fremder Geruch/Gestank
  • Herzstillstand
  • Schlaganfall

Wenn es nicht eilt, aber dennoch die Feuerwehr benötigt wird, steht diese Rufnummer zur Verfügung: 0900 0904

Die Aufgabengebiete der Feuerwehr sind:

  • Brandbekämpfung
  • Technische Unterstützung
  • Hilfeleistung bei Unfällen mit Gefahrstoffen
  • Katastrophenschutz

Für die Feuerwehr gelten Standards für Ankunftszeiten, die je nach Gemeinde auf der Grundlage der Gefahrenstufe und der Einwohnerzahl eines Dienstgebiets variieren. Die Reaktionszeit sollte bei 8 Minuten liegen.

Berufsfeuerwehren gibt es nur in Großstädten oder Sondergebieten. Eine Schicht wird komplett in und um die Kaserne herum verbracht, während auf eine Alarmierung gewartet wird. In diesen Stunden findet die Instandhaltung von Geräten und Kasernen statt, es werden Bewegung, Sport und Studium betrieben und Ruhezeiten sind eingeschlossen. Natürlich hat ein Notruf höchste Priorität. In der Regel verlassen nach Ertönen des Alarms die Einsatzkräfte innerhalb von 1 bis 2 Minuten die Kaserne.

Gerade in kleinen und mittleren Kommunen gibt es fast immer eine Freiwillige Feuerwehr. Fast 80% der 26.900 Feuerwehrleute in den Niederlanden sind Freiwillige und leisten also nebenbei den Feuerwehrdienst.

Webseite der niederländischen Feuerwehr: https://www.brandweer.nl/

Polizei

Der gesetzliche Auftrag der Polizei (politie) umfasst verschiedene Aspekte wie Überwachung, Aufdeckung von Straftaten und Hilfeleistung. Es ist ein sehr weites Feld mit zu vielen Teilen für eine Funktion, da ein Polizist nicht alles wissen und lösen kann. Deshalb gliedern sich die Aufgaben der niederländischen Polizei in polizeiliche Grundversorgung und Facharbeit. Zur Unterstützung der polizeilichen Grundversorgung arbeiten Polizeibeamte mit aufgabenorientierter Ausbildung und Spezialisten in verschiedenen Bereichen.

Die Polizei an im Notfall unter 112 erreicht werden. Wenn es weniger dringend ist, ist die Polizei unter 0900 8844 erreichbar. Tier in Not? Dann 114 anrufen.

"Basispolizisten" sorgen rund um die Uhr für eine sichere und lebenswerte Nachbarschaft, Stadt oder Region. Ihre Arbeit besteht im Allgemeinen aus polizeilicher Überwachung, Präventionsberatung, beispielsweise in der Haussicherheit, der Bewältigung von Verkehrsproblemen, Ermittlungsarbeit und Hilfeleistung. Wenn die Polizeiarbeit mehr Wissen erfordert, zieht der Basispolizist Spezialisten hinzu.

Im europäischen Teil der Niederlande gibt es eine nationale Polizei, die aus einer nationalen Einheit, zehn regionalen Einheiten und einem Unterstützungsdienst in Form eines Polizeidienstzentrums besteht. Die Korpsführung wird durch den Korpsführungsstab unterstützt.

Bei der Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung und der Durchführung von Nothilfeaufgaben untersteht die Polizei dem Bürgermeister. Wenn die Polizei Straftaten aufdeckt und untersucht, untersteht sie der Staatsanwaltschaft.

Auch die Königlich-Niederländische Marechaussee, die dem Verteidigungsministerium unterstellt ist, kann aufgrund ihrer öffentlich-polizeilichen Aufgaben als (Militär-)Polizei angesehen werden.

Webseite der niederländischen Polizei: https://www.politie.nl/

Koninklijke Marechaussee

Marechaussee Wappen

Die Marechaussee ist neben der Marine, dem Heer und der Luftwaffe ein Teil der niederländischen Streitkräfte. Die Königlich-Niederländische Marechaussee ist eine Gendarmerie, ein Militärdienst, der Polizeiaufgaben wahrnimmt und die Sicherheit des Staates in den Niederlanden und weit darüber hinaus überwacht.

Die Marechaussee besteht aus einem Stab, einem eigenen Ausbildungszentrum und einem Nationalen Taktischen Kommando (LTC). Das LTC ist das operative Hauptquartier der Marechaussee. Das LTC sammelt und analysiert Informationen, die für die Ausführung der Marechaussee-Aufgaben wichtig sind. Die Brigaden werden auf der Grundlage dieser Informationen eingesetzt. Das LTC wurde 2016 gegründet. Dies hat die Marechaussee zu einer informationsgetriebenen Organisation gemacht. Davor war der Marechaussee in Bezirken und Bezirken tätig. Diese organisatorische Änderung war notwendig, um wirksam auf die zunehmende Bedrohung durch (grenzüberschreitende) Kriminalität, Terrorismus und illegale Migration reagieren zu können.

@migoboras an der deutsch-niederländischen Landesgrenze

Grenzkontrolle

An den Außengrenzen des Schengen-Raums gibt es weiterhin Kontrollen, in den Niederlanden durch die Bewachung der europäischen Außengrenze an Flughäfen, in Seehäfen und entlang der Küste. Durch die Beteiligung an der Europäischen Grenzschutzagentur Frontex leistet die Marechaussee einen wichtigen Beitrag zur Bewachung der europäischen Außengrenzen anderer europäischer Mitgliedstaaten. Ab April 2017 gibt es am Flughafen Schiphol eine 100-prozentige Personenkontrolle. Das bedeutet, dass Grenzschutzbeamte jeden befragen, der an ein Ziel außerhalb des Schengen-Raums reist.

Mobile Überwachungssicherheit (MTV: Mobiel Toezicht Veiligheid) ist die Überwachung von Personen, die aus einem anderen Schengen-Land an den belgischen und deutschen Grenzen in die Niederlande reisen. Die Kontrollen finden auf Straßen, in Zügen, zu Wasser und im Luftverkehr statt. Im Bereich unmittelbar hinter der Grenze kontrolliert die Marechaussee stichprobenartig Reisedokumente. Die Marechaussee nutzt das Kamerasystem @migoboras als Tool für mobile Kontrollen. Die Kontrollen dienen der Bekämpfung der illegalen Einwanderung und der grenzüberschreitenden Kriminalität.

Das @migoboras-System besteht zum einen aus fest installierten Kamera-Setups an festen Standorten und in Fahrzeugen verbauten mobilen Sensoren, zum anderen aus einer zentralen Anwendung, in der alle Daten empfangen und verarbeitet werden. Die stationären Sensoren wurden auf den Hauptwegen im Grenzgebiet zu Belgien und Deutschland platziert.

Webseite der Marechaussee: https://www.defensie.nl/organisatie/marechaussee

Ordnungsamt

Jede Gemeinde in den Niederlanden hat eine Abteilung "Toezicht en handhaving". Diese ist mit dem Ordnungsamt in Deutschland vergleichbar.

Die Vollstreckungsbeamten und Inspektoren sorgen dafür, dass möglichst viele Bürger die Regeln in der jeweiligen Gemeinde einhalten. Sie tun dies im öffentlichen Raum und bei Unternehmen und Anwohnern. Damit sollen sie zu einer gesunden, lebenswerten und sicheren Gemeinde beitragen.

Das Vollzugsteam besteht aus Sonderermittlern (buitengewoon opsporingsambtenaren, bzw. kurz boa's) und Aufsichtspersonen (toezichthouders). Die Boas sind vereidigt und tragen ein Boa-Abzeichen. Sie haben Ermittlungsbefugnisse, können Identitäten überprüfen, Straftaten aufklären und Personen festnehmen. Ihnen stehen folgende Waffen zur Verfügung: Handschellen, Schlagstöcke und Pfefferspray.

Beispiele für Aufgaben:

  • Durchsetzung der Fahrradregeln
  • Überprüfen und Feststellen von Parksündern
  • Vollstreckung beim falschen Anbieten von Abfällen
  • Bereitstellung von Informationen für Anwohner, um Einbruch und Autodiebstahl zu verhindern
  • Überprüfung auf sicheres Fahrverhalten

Die Inspektoren prüfen und setzen bei Unternehmen und Privatpersonen die Regeln rund um Immobilien, Alkohol und Umwelt um. Bei Unfällen und Katastrophen wie einem Großbrand oder einem Gasaustritt prüfen die Inspektoren die baulichen Sicherheitsaspekte. Sie untersuchen auch das mögliche Vorhandensein von Asbest. Sie machen eine Bestandsaufnahme der Lage und ergreifen die notwendigen Maßnahmen zur Gefahrenabwehr.

Rettungsdienst

Lifeliner: Niederländischer Rettungsflieger im Einsatz

Ein Rettungsdienst ist eine Organisation, die Rettungseinheiten (ambulance) zur Verfügung hat und diese bei Bedarf einsetzt. Dabei erfüllen die Rettungseinheiten diese Aufgaben:

  • medizinisches Personal und Hilfsmittel an einen Ort transportieren, an dem eine Notfallversorgung erforderlich ist
  • Raum für die Behandlung von Opfern oder Patienten
  • transportieren von Opfer oder Patienten in ein Krankenhaus

Einige Rettungseinheiten erfüllen alle drei Aufgaben, müssen es aber nicht. Der Begriff Ambulance wird nicht nur für Autos verwendet, sondern auch für Flugzeuge, Hubschrauber, Boote, und Motorräder.

In den Niederlanden wurden 25 "Rettungsdienstregionen" eingerichtet. Diese neuen Organisationen heißen Regionale Ambulancevoorziening (RAV). Die Regionen entsprechen exakt den bestehenden 25 Sicherheitsregionen, der regionalen Einteilung, die auch Feuerwehr und Polizei nutzen.

Krankenwagen in den Niederlanden sind zwei Personen besetzt: Fahrer und medizinisches Personal. Die Pflegekraft hat verschiedene Spezialisierungskurse außerhalb der regulären Krankenhausausbildung absolviert und in Krankenhausabteilungen wie Intensivmedizin, Anästhesie oder einer Notaufnahme gearbeitet.

Es gibt 10 Rettungsleitstellen (meldkamer) für die Rettunsgsdienste, die über die Rufnummer 112 erreichbar sind. Die Standorte dieser 10 Kontrollräume sind: Drachten, Apeldoorn, Soest, Haarlem, Amsterdam, Den Haag, Rotterdam, Bergen op Zoom, Den Bosch und Maastricht. Das Personal ist medizinisch geschult und kann telefonisch bei einer möglichen Erstversorgung helfen.

Wenn Sie 112 für einen Krankenwagen anrufen, werden Sie mit der Rettungsleitstelle in Ihrer Region verbunden. Der Mitarbeiter der zentralen Leitwarte fragt, was genau los sei. Der Mitarbeiter bestimmt, ob ein Krankenwagen zu Ihnen kommt. Das Rettungsteam versucht so schnell wie möglich am Einsatzort zu sein. Wie lange das dauert, hängt davon ab, wie viele Notfälle es gibt. Auch Entfernung und Verkehrsaufkommen spielen eine Rolle.

Während der Fahrt mit dem Rettungswagen hält die Pflegekraft der zentralen Leitstelle Kontakt zum Team im Rettungswagen. Der Mitarbeiter der zentralen Leitstelle kann Ihnen telefonisch Anweisungen geben, während der Rettungswagen unterwegs ist. Zum Beispiel über die Herz-Lungen-Wiederbelebung (reanimatie). Nach der Ankunft stellt das Rettungsteam genau fest, was los ist. Der Patient wird stabilisiert und für den Transport vorbereitet. Während des Transports führt die Pflegekraft weiterhin regelmäßige Kontrollen durch, beispielsweise den Blutdruck. Im Krankenhaus wird der Patient in die Notaufnahme (SEH: Spoedeisende Hulp) gebracht.

Der Mitarbeiter der zentralen Leitstelle kann auch feststellen, dass kein Krankenwagen kommt, weil die Situation nicht lebensbedrohlich ist. Wenden Sie sich dann an Ihren Hausarzt oder gehen Sie in die Notaufnahme eines Krankenhauses. Sie müssen dann Ihren eigenen Transport organisieren, da dies nicht in den Zuständigkeitsbereich der 112 fällt.

Rettungsbrigade

Rettungsbrigaden (reddingsbrigaden) in den Niederlanden sind ein offizieller Notdienst. Das bedeutet, dass die Verwendung von optischen und akustischen Signalen erlaubt ist. Viele Rettungskräfte sind in der Strandüberwachung, aber auch in der Search and Rescue (SAR) tätig. Darüber hinaus wurden Katastropheneinheiten in den Niederlanden auf Rettungsbrigaden aufgeteilt, die beispielsweise bei Überschwemmungen eingesetzt werden.

Eine Rettungsbrigade ist eine organisierte Gruppe, deren Zweck es ist, Unfälle auf gemeinnütziger Basis zu verhindern und zu bewältigen, insbesondere in manchmal abgelegenen ländlichen Gebieten. Sie sind darauf spezialisiert, um Rettungen in einem bestimmten Gebiet mit einem bestimmten Gelände durchzuführen. In den Niederlanden sind die meisten Rettungsbrigaden für Rettungen an der Nordseeküste und an den Stränden von Binnengewässern und Freizeitseen vorgesehen.

Die Reddingsbrigade Nederland ist die Dachorganisation von 154 angeschlossenen Rettungsbrigaden. Unter den insgesamt 22.000 Mitgliedern sind 2.750 Rettungsschwimmer, gut ausgebildete (meist unbezahlte) Freiwillige, die auch Urlauber betreuen und unterstützen. Das Motte lautet: "Mehr Sicherheit im, auf und am Wasser. Wir tun alles, um sicherzustellen, dass niemand ertrinkt und jeder den Wasserreichtum in den Niederlanden sicher genießen kann." Reddingsbrigade Nederland mit Sitz in IJmuiden hatte Ende 2019 21 Mitarbeiter (17,5 FTE). Die Organisation fungiert auch als Einsatzzentrale für den Einsatz der Nationalen Rettungsflotte (NRV: Nationale Reddingsvloot) bei größeren Wasserkatastrophen und Überschwemmungen.

Durch 45 Rettungsstationen und 1400 Freiwillige stellt die Koninklijke Nederlandse Redding Maatschappij (KNRM) sicher, dass Boote und Männer bereit sind, Menschen zu helfen, die auf dem Wasser in Schwierigkeiten geraten. Die Rettungsstationen sind mit Freiwilligen besetzt. Auf den friesischen Watteninseln Vlieland, Terschelling, Ameland und Schiermonnikoog und in Wassenaar sorgen bezahlte KNRM-Rettungsschwimmer für die Strandüberwachung. Das KNRM bietet auch Informationen zum Hochwasserrisikomanagement. Einige Standorte haben sowohl eine KNRM-Rettungsstation als auch einen oder mehrere Posten einer Rettungsbrigade. Zwischen den befreundeten Rettungsdiensten besteht eine reibungslose Zusammenarbeit. Einige KNRM-Rettungsstationen sind auch Rettungsbrigadenposten, wie in Huizen. Manchmal haben beide Organisationen die gleiche Unterkunft, zum Beispiel in Egmond aan Zee. In einigen Regionen beginnen Kinder bei einer Rettungsbrigade und werden später auch ehrenamtlich für die KNRM-Rettungsstation tätig.

Incidentenbestrijding ProRail

Das Team der Incidentenbestrijding (ICB, "Vorfallbekämpfung") von ProRail greift bei Zwischenfällen auf der Schiene ein. Die Mitarbeiter sorgen dafür, dass die Strecke nach einem Vorfall schnellstmöglich geräumt wird. ICB verfügt über speziell ausgerüstete Fahrzeuge, mit denen sie an schwer zugänglichen Stellen zur Strecke gelangen können. Außerdem sind sie im Umgang mit Gefahrstoffen geschult.

Bei der Bearbeitung von Vorfällen arbeiten das Team mit anderen Parteien zusammen. Zum Beispiel beim Spediteur, der Reisende aus einem liegengebliebenen Zug in Empfang nimmt. Mit der Feuerwehr, wenn ein Feuer ausgebrochen ist. Oder mit Eisenbahnbauer, die eventuelle Schäden am Gleis reparieren müssen.

Darüber hinaus ergreift die ICB Maßnahmen, um die Sicherheit von Fahrgästen, Zugpersonal, Anwohnern und Rettungsdiensten zu gewährleisten. Eine große Anzahl von Einsatzkräften sind auch Sonderermittler. Sie sind berechtigt, aktiv gegen Vandalismus, Diebstahl oder Gleisläufer vorzugehen.

Wer oft mit dem Zug in den Niederland reist, hatte sicherlich schon mal Kontakt gehabt oder eins der Fahrzeuge gesehen. Incidentenbestrijding ist 24 Stunden, 7 Tage in der Woche bereits, um Vorfälle im Bahnverkehr schnell und sicher zu lösen. Sie werden über die Netzleitzentrale zum Ort des Geschehens gerufen.

Webseite der Incidentenbestrijding: https://www.prorail.nl/over-ons/wat-doet-prorail/incidentenbestrijding

Notrufnummer

In der Europäischen Union wurde eine universelle Notrufnummer (alarmnummer) eingerichtet, um Notdienste zu erreichen: 112.

Hinweis: 112 ist kostenlos, andere Rufnummern sind dies eventuell nicht. Der Telefonprovider gibt hierzu mehr Auskunft.

Die Nummer 112 ist die zentrale Kontaktmöglichkeit, aber auch lokale Dienststellen nehmen Meldungen entgegen. Für weniger dringende Angelegenheiten, bei denen die Polizei oder die Feuerwehr benötigt wird, gibt es andere Rufnummern. Wenn Sie mit Ihrem Handy die 112 anrufen, sieht der Mitarbeiter der zentralen Leitstelle Ihren Standort und Ihre mobilen Daten. Dadurch können die Rettungsdienste schneller eintreffen, um Hilfe zu leisten.

Die Notrufnummer 112 soll nur im Notfall angerufen werden. Zum Beispiel, wenn jemand dringend medizinische Hilfe benötigt,bei Brand oder bei einem Verbrechen.

Im Notfall gehört der Anruf bei der Notrufnummer oft zu den ersten Dingen, die Sie tun. Aber wer danach einem Opfer helfen will, will die Hände frei haben. Stellen Sie Ihr Telefon also auf Freisprechen. Dann können Sie Hilfe leisten, während der Operator Ihnen am anderen Ende der Leitung Anweisungen gibt.

Wenn Sie die 112 anrufen, geben Sie Folgendes weiter:

  • Was ist passiert?
  • Wo wird Hilfe benötigt?
  • Welcher Notdienst wird benötigt? Polizei, Feuerwehr oder Krankenwagen?

Der Mitarbeiter der zentralen Leitstelle verbindet Sie umgehend mit dem zuständigen Notdienst in Ihrer Nähe.

Wenn ein Notfall passiert, rufen Sie 112 an. Aber nicht jeder umgestürzte Baum bedeutet, dass Sie sofort die 112 anrufen müssen. Für manche Dinge braucht man die Gemeinde, oder man muss es selbst lösen. Die Feuerwehr weiß, wen sie wann rufen muss:

  • Einsturzgefahr oder unmittelbare Gefahr: 112 anrufen
  • Unfall mit Verletzten: 112 anrufen
  • Verletzte Person oder dringende medizinische Hilfe nötig: 112 anrufen
  • Lose Dachziegel oder Fassadenplatten, kein Notfall, aber dennoch die Feuerwehr: 0900 0904
  • Baum droht auf Straße zu stürzen, kein Notfall, aber dennoch die Feuerwehr: 0900 0904
  • Baum ist in den Seitenstreifen entlang der öffentlichen Straße gestürzt: Meldung an die Gemeinde
  • Baum ist in den Garten gefallen: selbst aufräumen nach dem Sturm

Es kann auch vorkommen, dass Sie die Polizei brauchen, die Situation aber nicht lebensbedrohlich ist. In diesen Fällen sollten Sie die Nummer der nationalen Polizei anrufen: 0900 8844.

Wenn Sie sehen, dass ein Tier in Not ist, gibt es eine zentrale Nummer der Polizei, die Sie anrufen können, um es zu melden: 144.

Zweifel? 112 anrufen! Die Notrufzentrale verbindet oder gibt die richtige Rufnummer weiter.

112

Notrufnummer

Polizei, Feuerwehr und Krankenwagen

0900 0904

Feuerwehr

aber kein Notfall

 

0900 8844

Polizei

aber kein Notfall

 

144

Tier in Not

über Polizei

 

Im Notfall: 112 anrufen

Rufen Sie in lebensbedrohlichen Situationen und bei akuten Straftaten die 112 an.

Beispiele:

  • Sie haben sich ausgesperrt und der Herd ist an. Ihr Kind ist drinnen. Dies ist möglicherweise eine lebensbedrohliche Situation.
  • Auf der Straße riecht es nach Gas. Das ist lebensgefährlich.
  • Eine Gruppe Jugendlicher wirft Steine ​​durch die Fenster eines Gebäudes. Sie können auf frischer Tat ertappt werden, wenn Sie schnell die Polizei rufen.
  • Sie waren in einen Unfall verwickelt und jemand wurde verletzt.
  • Sie werden Zeuge, wie in ein Auto eingebrochen wird.
  • Sie wachen nachts auf und bemerken, dass jemand in Ihr Haus eingebrochen ist. Sie haben Grund, sich akut bedroht zu fühlen.
  • Ein Hund schwimmt im Kanal. Das Tier droht vor Erschöpfung zu ertrinken. Das Tier ist in unmittelbarer Gefahr.

Keine Eile, aber Hilfe wird benötigt

Es kann auch vorkommen, dass Sie die Polizei brauchen, aber die Situation nicht lebensbedrohlich ist oder jemand auf frischer Tat erwischt wird. Dann rufen Sie die nationale Polizeinummer an: 0900-8844.

Beispiele:

  • Sie haben sich ausgesperrt und können Ihr Haus nicht mehr betreten. Rufen Sie einen Schlüsselhersteller an.
  • Auf der Straße stinkt es nach Abwasser. Rufen Sie dazu die Gemeinde an.
  • Eine Gruppe junger Leute hängt in einem Hauseingang. Sie rauchen und spielen Musik. Sie können die Polizei rufen.
  • Sie hatten einen Zusammenstoß, am Auto ist nur Schaden entstanden. Wenn Sie möchten, dass die Polizei eingeschaltet wird, rufen Sie 0900-8844 an.
  • Sie kommen morgens an Ihrem Auto an und stellen fest, dass in der Nacht aufgebrochen wurde. Anzeige bei der Polizei erstatten.
  • Als Sie nach Hause kommen, stellen Sie fest, dass ein Einbruch stattgefunden hat. Der Täter ist verschwunden. Um Anzeige zu erstatten, rufen Sie die Polizei unter 0900-8844 an.
  • Da ist eine Katze im Baum und sie kann nicht raus. Das Tier schwebt nicht in Lebensgefahr. Rufen Sie die Feuerwehr unter 0900 0904 an.
  • Der Strom ist aus, die ganze Straße ist ohne Strom. Rufen Sie Ihren Energieversorger an, um den Stromausfall zu melden. Wenn durch den Abbruch eine lebensbedrohliche Situation entsteht, rufen Sie die 112 an.
  • Aufgrund eines Sturms ist ein Baum umgestürzt. Der Baum steht nicht auf einer Straße. Rufen Sie die Gemeinde an.

Selbstmord 113

Befindest du dich derzeit in Lebensgefahr? Dann rufe jetzt die 112 an.

Bist du nicht in Lebensgefahr, brauchst aber dringend Hilfe? Rufe 113 oder gebührenfrei 0800 0113 an. Die Hotline ist rund um die Uhr besetzt.

Die Webseite https://www.113.nl/ kann dir mit Chat-Möglichkeiten und anderen Informationen helfen. Alles anonym und vertraulich.

Stichting 113 Zelfmoordpreventie ist die nationale Organisation für Suizidprävention. Deren Mission ist ein Land, in dem niemand einsam und verzweifelt durch Selbstmord stirbt. Stichting 113 Zelfmoordpreventie ist davon überzeugt, dass jedes Jahr Hunderte weitere Suizide verhindert werden können, wenn Suizid offener diskutiert und die Versorgung innovativer und humaner organisiert wird.

112NL App

Die 112NL App ist die offizielle Notruf-App der Niederlande. Mit der App erreichen Sie Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst im Notfall schnell und einfach.

Jeder kann auch im Notfall die niederländische 112NL-App nutzen, überall in den Niederlanden. Sie rufen dann an oder chatten mit einer der Blaulichtorganisationen. Die App verfügt über eine Chat-Funktion, die das Gespräch in Ihre Sprache übersetzt und durch die Leitstelle aktiviert werden kann. Damit ist die App zum Beispiel auch für Gehörlose und Schwerhörige sinnvoll. Zudem zeigt die App auch die genauen Koordinaten Ihres Standortes an.

Laden Sie die 112NL-App für iOS oder Android herunter.

Luftalarm & NL-Alert

In den Niederlanden gibt es mehrere Möglichkeiten, Sie über Notsituationen zu informieren. Dazu gehört zum Beispiel der Luftschutzalarm, der jeden ersten Montag im Monat um 12:00 Uhr ertönt. Es besteht auch der NL-Alert Alarm, bei dem Nachrichten auf Mobiltelefone geschickt werden können.

Luftalarm (Sirenen)

Wenn die Sirene ertönt (anders als am ersten Montag im Monat um 12 Uhr), besteht Gefahr im Verzug. Gehen Sie so schnell wie möglich hinein, schließen Sie Fenster und Türen, schalten Sie Radio oder Fernseher ein und schalten Sie den regionalen Sender ein. Die Sirene warnt nur Personen im Gefahrenbereich. Dies kann in einer oder mehreren Gemeinden sein, aber auch nur in einem Bezirk. Um sich auf Katastrophen vorzubereiten, wird empfohlen, ein Notfallset zu Hause zu haben. Denken Sie auch an Futter und mögliche Medikamente von Haustieren.

Es ist wichtig, sofort zu reagieren, wenn die Sirene losgeht. Gehen Sie unterwegs zum nächsten Gebäude, z. B. einem Geschäft oder Büro. Wenn Sie in einem Auto sitzen, parken Sie es und steigen Sie so schnell wie möglich ein. Wenn das nicht möglich ist, halten Sie das Auto am Straßenrand an und schalten Sie das Autoradio ein. Wenn Sie Internet auf Ihrem Telefon haben, besuchen Sie die Website der Gemeinde, soziale Medien oder www.crisis.nl.

Sirenentest am ersten Montag im Monat

NL-Alert

NL-Alert ist das Alarmmittel, mit dem die Behörden Menschen per Mobiltelefon vor einer lebens- und gesundheitsgefährdenden Situation warnen. Mit einer mobilen Nachricht informiert sie zum Beispiel über einen Großbrand, ein bevorstehendes Hochwasser oder Unwetter. Die Nachricht gibt ausdrücklich an, was vor sich geht und was zu diesem Zeitpunkt am besten zu tun ist. Sie können sehen, wie Sie ein Telefon einrichten können, um NL-Alert über die NL-Alert-Website zu erhalten. Bei einigen Telefonen ist der Empfang bereits standardmäßig aktiviert.

Die Behörden verschicken zweimal im Jahr eine Testnachricht. In diesem Moment können Sie überprüfen, ob Ihr Mobiltelefon NL-Alert-Nachrichten empfängt. Wenn Sie NL-Alert nicht erhalten, melden Sie dies bitte dem Anbieter Ihres Mobiltelefons. Die nächste Testnachricht wird am Montag, 13. Juni 2022 gegen Mittag gesendet.

Wenn Sie einen NL-Alarm auf Ihrem Handy erhalten, gibt Ihr Handy einen lauten und durchdringenden Alarmton aus. Auf dem Display Ihres Handys sehen Sie sofort den NL-Alert, der Ihnen sagt, was los ist und was Sie tun müssen. Lesen Sie die Nachricht sofort, handeln Sie und helfen Sie anderen.

NL-Alert auf Ihrem Handy verwendet Cell Broadcast. Der große Vorteil dieser Technik ist, dass sie auch bei Überlastung des Mobilfunk-Netzes funktioniert. Cell Broadcast ist kostenlos und anonym: Sie müssen sich nicht registrieren und Ihre Nummer bleibt unbekannt. Der NL-Alert wird per Cell Broadcast über die Masten an alle Mobiltelefone im betroffenen Gebiet verteilt.

Kommunikation der Rettungsdienste

In den Niederlanden kommunizieren die Rettungsdienste über das digitale Kommunikationsnetz C2000. Das System wird auch durch KNRM, Zoll, Marechaussee, Kustwacht und andere Behörden genutzt. C2000 basiert auf dem weltweiten TETRA-Standard.

Obwohl das System auf ein hohes Maß an Betriebssicherheit ausgelegt ist, verfügen die meisten Benutzer über Verfahren, um mit einem Ausfall oder einer Überlastung dieses wichtigen Systems umzugehen. Verschiedene Tests haben gezeigt, dass eine Überlastung des Systems sehr unwahrscheinlich ist und dass die Kapazität mehr als ausreichend ist, um die größten Katastrophen zu bewältigen.

P2000 ist eine der Komponenten des niederländischen Alarmnetzwerks C2000. Im Gegensatz zu C2000 ist das System nicht verschlüsselt, sodass Nachrichten von allen empfangen und gelesen werden können. Das P2000-System verwendet die Frequenz 169,650 MHz. Die Alarmierung der Feuerwehr erfolgt über Pager innerhalb des P2000-Netzes.