Niederlande - Coronavirus

Risikogebiet

Die Niederlande haben zusammen mit allen anderen Schengen-Ländern und dem Vereinigten Königreich ihre Grenzen für Menschen außerhalb Europas geschlossen, die keine dringende Reise unternehmen. Dieses Einreiseverbot gilt bis zum 15. Juni 2020. Reisende aus Risikogebieten innerhalb und außerhalb Europas müssen über ein Gesundheitszeugnis verfügen und müssen dringend 14 Tage nach ihrer Ankunft unter Quarantäne gestellt werden. Sehen Sie sich hier die Risikogebiete an.

Aufgrund der pandemischen Ausbreitung vom Coronavirus ist weltweit - also auch in den Niederlanden - von einem Infektionsrisiko auszugehen. Das Robert Koch-Institut weist daher seit dem 10.04.2020 keine besonders betroffenen Risikogebiete mehr aus.[2]

EIne Woche zuvor, also am 2. April, wurden die Niederlande seitens des deutschen Robert Koch-Instituts (RKI) noch zum Risikogebiet erklärt.[1]

In einem Risikogebiet wird eine fortgesetzte Übertragung von Mensch zu Mensch ("ongoing community transmission") vermutet. Das RKI analysiert dabei verschiedene Kriterien wie

  • Erkrankungshäufigkeit
  • Dynamik der täglich gemeldeten Fallzahlen
  • Maßnahmen (z.B. Quarantäne ganzer Städte oder Gebiete)
  • exportierte Fälle in andere Länder/Regionen

und bewertet die Situation täglich neu.

In den Niederlanden wurde der erste Coronafall am 27. Februar nachgewiesen. Seitdem steigen die Infektionszahlen stark. Die Dunkelziffer ist extrem hoch, weil das RIVM (Nationales Institut für öffentliche Gesundheit und Umwelt) nur noch in besonderen Krankheitsfällen und im (Krankenhaus-) Pflegepersonal testet. Das RIVM ist dazu übergangen, um Krankenhauseinweisungen als Inzidenz Maßstab zu nutzen.

Von touristischen Reisen in die Niederlande wird dringend abgeraten. Für Bürger der Grenzregionen und Berufspendler hat das keine Auswirkungen.[3]

Ein Aufenthalt in einem der Risikogebiete wird seitens des Robert Koch-Institut aktuell nicht mehr als alleiniges Entscheidungskriterium zur Verdachtsabklärung und Einleitung von Maßnahmen verwendet. Bei akuten respiratorische Symptomen jeder Schwere, wie Husten oder Atemnot, und einem Kontakt zu einem bestätigten Covid-19 Fall, liegt ein begründeter Verdachtsfall vor.

Stand:
05.06.2020, 21:37 CEST

Hinweis:
Bitte beachten Sie, dass wir sorgfältig Informationen zusammenstellen, auswerten und publizieren. Wir sind aber nicht rechtlich oder in irgendeinem anderen Sinne verantwortlich für erlittenen Schaden etc. Sie müssen sich auf den offiziellen Webseite der niederländischen und/oder deutschen Behörden/Organisationen informieren.
DACHIST übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen, für Abweichungen der Programminhalte von Originaltexten, Übertragungsfehler von Schriftstücken und Irrtümer bei Dokumenten, die für die Internetseiten erstellt wurden, sowie unbefugte Veränderung der Angaben auf dem Server durch Dritte. Die Inhalte dieser Internetseiten dienen nicht der Erteilung medizinischer oder anderer Ratschläge oder Anweisungen in Bezug auf Arzneimittel oder bestimmten Therapien. Die Informationen stellen keine Alternative zur Beratung durch einen Arzt oder Apotheker dar. Wer Hilfe und/oder Rat zu spezifischen Gesundheitsproblemen benötigt, wendet sich bitte ausschließlich an einen Arzt.

Quellen:
[1] RKI (2. April 2020, 19:50). COVID-19: Internationale Risikogebiete. Abgerufen am 4. April 2020, von https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html
[2] RKI (10. April 2020). COVID-19: Informationen zum Aussetzen der Ausweisung der internationalen Risikogebiete/besonders betroffenen Gebiete in Deutschland. Abgerufen am 19. April 2020, von https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html
[3] Bundesregierung (2020). Informationen für Reisende und Pendler. Abgerufen am 11. Mai 2020, von https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/corona-regelungen-1735032