Letzte Artikel:
• Neue regionale Maßnahmen zur Eindämmung des Virus. Mehr lesen
• Deutsche und belgische Reisewarnung für Holland. Mehr lesen
• Zunahme positiver Coronatests. Mehr lesen
• Kampf gegen Corona mit regionalem Fokus. Mehr lesen

Corona in den Niederlanden

Gibt es in den Niederlanden eine Corona App?

Nein, noch nicht.

Eine Corona App wird derzeit entwickelt. 100 Personen aus der Region Twente testen die App seit Anfang Juli.

Benutzertest in Twente

Ein Benutzertest der CoronaMelder-App in der Region Twente hat Anfang Juli begonnen. Durch ein Briefing und Anweisungen wird den Testern mitgeteilt, wie der Test funktioniert und wie die App heruntergeladen und installiert werden kann. Dieser praktische Benutzertest ist Teil einer Reihe von Tests, um sicherzustellen, dass die App alle Anforderungen in Bezug auf Datenschutz, Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit erfüllt.

Ab dem 17. August können auch Bewohner der Provinz Overijssel und Drenthe die CoronaMelder-App installieren und nutzen.

Ziel des Benutzertests ist es, die Testversion der App weiter zu verbessern, bevor sie für alle in den Niederlanden verfügbar ist. In Zusammenarbeit mit verschiedenen Organisationen in der Region Twente erhalten mehrere hundert Personen die Möglichkeit, die App auf ihrem eigenen Telefon zu installieren und eine Woche lang Erfahrungen mit der App in ihrer eigenen Umgebung zu sammeln.

Hat die App einen Namen?

Ja, sie heißt CoronaMelder.

Wann geht es los?

Die Corona-App CoronaMelder der Regierung wird voraussichtlich am 1. September landesweit verfügbar sein.

Am 17. August kann die App bereits aus dem App Store (iOS) und dem Play Store (Android) heruntergeladen werden. Dies bedeutet, dass Smartphones Signale mit der App austauschen und so ein Protokoll erstellen können.

Die App ist jedoch noch nicht vollständig nutzbar. Nur die Gesundheisamt-Regionen Twente und Rotterdam-Rijnmond unterstützen die App in den zwei Wochen bis zum 1. September. Dies bedeutet, dass nur Einwohner dieser Region tatsächlich eine Benachrichtigung senden können, um andere zu warnen. Die Gesundheitsämter (GGD) müssen einen solchen Bericht genehmigen.

Dies geht aus einem Zeitplan hervor, der vom Gesundheitsministerium veröffentlicht wurde. Die App muss Personen warnen, wenn sie sich in der Nähe eines anderen Benutzers befanden, der anschließend mit dem Corona-Virus infiziert wurde.

Die Nutzung der App ist freiwillig, betont das Ministerium auf seiner Website. Außerdem sollte niemand einen anderen zwingen, die App zu installieren.

Die CoronaMelder-App muss in der Lage sein, Personen zu warnen, dass sie einem Infektionsrisiko mit dem COVID-19-Virus ausgesetzt waren. Die App kann Personen benachrichtigen, wenn sie 10 Minuten oder länger in der Nähe des Patienten waren.

Was macht die App?

Corona Apps sind darauf ausgelegt, das Coronavirus maximal zu kontrollieren und zu bekämpfen. Dafür muss viel getestet werden, zudem muß man aber auch in der Lage sein, viele Menschen mit Corona zu erreichen. Deshalb will die niederländische Regierung mit 2 intelligenten digitalen Werkzeugen arbeiten:

Zum einem eine App mit der Sie sehen können, ob Sie sich in der Nähe einer Person mit Corona aufgehalten haben. Wenn dies der Fall ist, können Sie eine zweite App verwenden, um Ihre Symptome im Auge zu behalten und sofort ärztlichen Rat zu erhalten. Die Apps ermöglichen es den Gesundheitsämtern, schneller und adäquater zu forschen.

Personen, die den CoronaMelder verwenden und über die App eine Warnung erhalten, dass sie einem Infektionsrisiko ausgesetzt waren und wissen möchten, ob Sie auch infiziert sind, können Sie sich 7 Tagen nach der Meldung kostenlos bei dem niederländischen Gesundheitsamt ihrer Region (GGD) testen lassen. Nur wirklich infizierte Personen können dies in die App eingeben. Andere Telefone, die sich in den letzten Tagen in ihrer Nähe befanden und auf denen die App installiert ist, erhalten dann ein Signal.

Durch die Festlegung strenger Anforderungen an eine mögliche Anwendung in den Bereichen Datenschutz, Informationssicherheit, Grundrechte, nationale Sicherheit und Zugänglichkeit hofft der niederländische Staat, dass viele Menschen die App nutzen werden. Bei der Entwicklung werden Experten in diesen Bereichen einbezogen und es wird so transparent wie möglich gearbeitet. Und ganz wichtig ist: Die Nutzung der App ist freiwillig!

Deutsche Corona App in den Niederlanden nutzen

In Deutschland wurde am 16. Juni die Corona App vom Robert Koch-Institut freigegeben. Diese App funktioniert auch bedingt in den Niederlanden. Die niederländischen Test-Kodierung entsprechen nicht dem deutschen QR-Code, der bei einem Testergebnis mitgegeben wird. Es ist allerdings im Gespräch, dass dies geändert werden soll, so dass Menschen, die grenzüberschreitend tätig sind, die App in mehreren Ländern nutzen können. Wer diese App installieren möchte, kann sich hier informieren.

Quelle: https://www.rijksoverheid.nl/onderwerpen/coronavirus-covid-19/nieuws/2020/07/16/landelijke-invoering-coronavirus-app-coronamelder-gepland-op-1-september


Unterstützen Sie uns

Unsere Aktivitäten und auch diese Webseite sind gratis. Wir machen das gerne und freiwillig. Wir freuen uns allerdings um jede Unterstützung - sowohl durch Mitarbeit als auch durch die Spende einer Tasse Kaffee über PayPal.

Wir sind Ihnen dafür sehr dankbar.


Hinweis:
Bitte beachten Sie, dass wir sorgfältig Informationen zusammenstellen, auswerten und publizieren. Wir sind aber nicht rechtlich oder in irgendeinem anderen Sinne verantwortlich für erlittenen Schaden etc. Sie müssen sich auf den offiziellen Webseite der niederländischen und/oder deutschen Behörden/Organisationen informieren.
Wir übernehmen keine Verantwortung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen, für Abweichungen der Programminhalte von Originaltexten, Übertragungsfehler von Schriftstücken und Irrtümer bei Dokumenten, die für die Internetseiten erstellt wurden, sowie unbefugte Veränderung der Angaben auf dem Server durch Dritte. Die Inhalte dieser Internetseiten dienen nicht der Erteilung medizinischer oder anderer Ratschläge oder Anweisungen in Bezug auf Arzneimittel oder bestimmten Therapien. Die Informationen stellen keine Alternative zur Beratung durch einen Arzt oder Apotheker dar. Wer Hilfe und/oder Rat zu spezifischen Gesundheitsproblemen benötigt, wendet sich bitte ausschließlich an einen Arzt.

Zuletzt aktualisiert am 14. August 2020 von Thomas Klimeck.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte senden sie hier einen sachlichen Beitrag oder Hinweis ohne Nennung von Firmennamen unter Angabe ihrer gültigen E-Mailadresse ein. Einsendungen haben kein Recht auf Veröffentlichung. Kommentare werden erst nach Prüfung durch uns freigegeben und veröffentlicht.
Bitte addieren Sie 5 und 9.