We create

team spirit

DACHIST

Niederlande Nachrichten

Von

Teil-Lockdown in den Niederlanden geht weiter

Die Anzahl der Coronainfektionen nimmt ab. Das sind gute Nachrichten. Die niederländischen Bürger halten sich gut an die Maßnahmen, und das wirkt sich aus. Aber die Niederlande ist noch nicht am Ziel angekommen. Es bleiben Maßnahmen erforderlich, um sich gegenseitig zu schützen. Deshalb wird mit dem teilweisen Lockdown fortgefahren. Es wird weiterhin die Anzahl der Kontaktmomente und Reisebewegungen beschränkt. Zudem gelten natürlich auch alle Basisregeln. Die Bevölkerung wird aufgerufen, um zu versuchen Sie, sich in dieser schwierigen Zeit gegenseitig zu helfen.

Von

Fallzahlen: Infektionen runter, Sterbefälle hoch

Das RIVM hat in der vergangenen Woche 43.621 positive Coronatests registriert. Dies ist ein Rückgang von 32 Prozent gegenüber der Vorwoche, als das RIVM 64.087 positive Tests meldete. Darüber hinaus ist es die zweite Woche in Folge, in der die Anzahl neuer positiver Tests zurückgegangen ist. Die Reproduktionszahl R liegt erstmals seit Mitte Juni unter 1. Die Die Anzahl der Sterbefälle steigt allerdings.

Von

Temporäre Verschärfung Teil-Lockdown

Es ist in den Niederlanden gelungen, um die Zunahme der Infektionszahlen zu stoppen. Die Abnahme verläuft aber zu langsam. Die Zahlen müssen schneller sinken, um eine Überlastung des Personals in Krankenhäusern zu vermeiden und die Qualität der Versorgung für alle Patienten sicherzustellen. Es soll auch der Weg zurück zu mehr Freiheiten im täglichen Leben beschleunigt werden. Das niederländische Kabinett hat daher beschlossen, zusätzlich zum derzeitigen Teil-Lockdown für die nächsten zwei Wochen weitere Maßnahmen einzuführen.

Von

Deutschland auch Orange

Die Reisehinweise für Deutschland werden am Dienstag, 3. November um 15.00 Uhr auf Orange verschärft, berichtet das niederländische Außenministerium (BuZa) am Montagabend. Die Folgen für den Grenzverkehr zwischen Deutschland und den Niederlanden sind noch nicht bekannt. Deutschland hatte die Niederlande bereits am 17. Oktober zum Risikogebiet erklärt.