Niederlande - Coronavirus

Risikostufen

Die Risikostufe (risiconiveau) gibt Aufschluss über den Versorgungsdruck von Patienten mit COVID-19. Drei Risikostufen sind möglich:

  1. wachsam
  2. besorgniserregend
  3. schwerwiegend

Die anzuwendende Risikostufe hängt von der durchschnittlichen Anzahl der Krankenhauseinweisungen und der durchschnittlichen Anzahl der Intensivaufenthalte in 7 Tagen ab.

Die Risikostufe wird jeden Dienstag neu bestimmt und im Coronadashboard der niederländischen Regierung veröffentlicht.

Einstufungen

Das folgende Bild zeigt das Risikoniveau, das mit einer bestimmten Anzahl von Krankenhauseinweisungen oder Intensivaufnahmen von Patienten mit COVID-19 verbunden ist. Die höchste Zahl bestimmt das Risikoniveau.

 

  Risikostufe
wachsam (waakzaam)
Risikostufe
besorgniserregend (zorgelijk)
Risikostufe
ernst (ernstig)
IC Aufnahmen
7-Tage-Durchschnitt
<10 10-25 >25
Krankenhausaufnahmen
7-Tage-Durchschnitt
<40 40-100 >100

Beispiel 1: Wenn die Zahl der Einweisungen auf der Intensivstation 15 beträgt und die Zahl der Krankenhauszahlen 35 beträgt, ist die Risikostufe „besorgniserregend“.

Beispiel 2: Wenn die Anzahl der Intensivaufenthalte 15 und die Anzahl der Krankenhausaufenthalte 105 beträgt, ist die Risikostufe „ernst“.

Neue Maßnahmen?

Wenn sich das Risikoniveau ändert, bedeutet dies nicht automatisch, dass sich auch die Maßnahmen ändern. Um zu ermitteln, welche Maßnahmen erforderlich sind, betrachtet die niederländische Regierung nicht nur die Risikostufe. Es ist auch wichtig zu wissen, wie viel Platz auf der Intensivstation noch vorhanden ist und wie stark sie in anderen Pflegebereichen beschäftigt ist. Und ob die Menschen, die mit COVID-19 im Krankenhaus landen, geimpft sind oder nicht. Das Kabinett prüft auch, wie viele Personen positiv getestet wurden und wie viel Virus sich im Abwasser befindet.

Das Kabinett verwendet die Erläuterung des RIVM in den Abbildungen und die Ratschläge des OMT. Das Kabinett wird die sozialen und wirtschaftlichen Folgen der Maßnahmen prüfen.

Wie viel Platz gibt es auf der Intensivstation tatsächlich für COVID-19-Patienten?

In den Niederlanden stehen kurzzeitig bei hohem Andrang maximal ca. 1350 IC-Betten zur Verfügung. Davon sind etwa 200 für COVID-19-Patienten bestimmt. Die weiteren Betten sind für die Akutversorgung, planbare Pflege und Nachsorge, Grippepatienten und Notfälle.

Die Akutversorgung ist beispielsweise für jemanden mit Präeklampsie oder einer geplatzten Aorta vorgesehen. Planbare und nachholende Versorgung ist für Patienten, die nach einer Operation auf die Intensivstation müssen. Notfälle sind beispielsweise Opfer eines schweren Unfalls oder einer Katastrophe.

Wenn es um „verfügbare Betten“ geht, heißt das nicht nur, dass es Betten gibt. Es bedeutet vor allem, dass es genügend Mitarbeiter gibt, um die Patienten in diesen Betten gut zu versorgen.

Das Kabinett legt fest, welche Maßnahmen ergriffen werden, und hat einen Eröffnungsplan erstellt. Darin zeigt die Regierung, wie sie die Maßnahmen schrittweise lockern und die Gesellschaft wieder öffnen kann. Der Eröffnungsplan basiert auf einer Roadmap.

Letzte Änderung:
20.10.2021, 21:36 CEST

Hinweis:
Sie sollten sich auf den offiziellen Webseiten der niederländischen und/oder deutschen Behörden/Organisationen informieren. klimeck consulting oder DACHIST übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen, für Abweichungen der Programminhalte von Originaltexten, Übertragungsfehler von Schriftstücken und Irrtümer bei Dokumenten, die für die Internetseiten erstellt wurden, sowie unbefugte Veränderung der Angaben auf dem Server durch Dritte und dadurch entstandenen Schaden. Die Inhalte dieser Internetseiten dienen nicht der Erteilung medizinischer oder anderer Ratschläge oder Anweisungen in Bezug auf Arzneimittel oder bestimmte Therapien. Die auf dieser Website enthaltenen Informationen stellen keine Alternative zur Beratung durch einen Arzt oder Apotheker dar. Wer Hilfe und/oder Rat zu spezifischen Gesundheitsproblemen benötigt, wendet sich bitte ausschließlich an einen Arzt.

Quellen:
NN