Infos: Kurznachrichten | Fallzahlen Niederlande, Zeeland & Nordholland

Letzte Artikel:
• Deutschland weiterhin Orange. Mehr lesen
• Neue bundesweite Coronavirus Einreiseverordnung. Mehr lesen
• Wenn das Ordnungsamt zweimal klingelt: Die Quarantänepflicht kommt (näher). Mehr lesen
• Eröffnungsplan Phase 2: Sportschulen öffnen und draußen mehr möglich. Mehr lesen
• Reisen in sichere Länder wieder möglich, aber mit Risiko. Mehr lesen
• Weniger Krankenhauseinweisungen, Druck auf Pflege immer noch hoch. Mehr lesen

Corona in den Niederlanden: Kurznachrichten

Schulen, Impfzentren, Unruhen

  • Grundschulen und Kinderbetreuung in den Niederlande werden voraussichtlich wieder öffnen. Dies geht aus den neuesten Empfehlungen des Outbreak Management Teams (OMT) an das scheidende Kabinett hervor, berichten Insider am Samstag nach einer Meldung an den Sender NOS. Das Kabinett hat in der Vergangenheit die meisten OMT Empfehlungen übernommen.

  • Die Anzahl der Impfzentren in den Niederlanden wird in den kommenden Wochen von 26 auf 55 erhöht. Rotterdam, Den Haag und Groningen werden ein zweites Impfzentrum bekommen. Weitere Standorte werden später hinzugefügt.

  • AD meldet, dass für die "Unruhekanäle" beim Anbieter Telegramm das Ende in Sicht ist. Immer mehr Menschen streiten miteinander anstatt mit der Polizei. Andere haben die Unruhen nach erfolglosen Versuchen satt und schreiben "Heute ist das Wetter scheiße." und "Die Menschen müssen heute arbeiten, Mann."

  • In Leeuwarden ist ab 17 Uhr eine Notverordnung in Kraft. Bürgermeister Sybrand Buma berücksichtigt damit das mögliche Auftreten von Randalierern. Es gab Aufrufe in den sozialen Medien. Buma fordert die Menschen auf, um nicht in die Stadt zu kommen und drinnen zu bleiben. In Utrecht Overvecht wurde nach Ankündigungen in den sozialen Medien ein Großangebot der Polizei eingesetzt so dass es dort still bleibt. Landesweit sind Polizeieinheiten damit beschäftigt, um Randalierer auf zu spüren und verhaftet täglich neue Personen. Diese werden innerhalb weniger Tage vor ein Schnellgericht geführt.

Zurück

In eigener Sache

Bitte unterstützen Sie uns

Unsere Aktivitäten und auch diese Webseite sind gratis. Wir machen das gerne und freiwillig. Wir freuen uns allerdings um jede Unterstützung - sowohl durch Mitarbeit als auch durch die Spende einer Tasse Kaffee über PayPal.

Wir sind Ihnen dafür sehr dankbar.


Weitere Kurznachrichten