Infos: Kurznachrichten | Fallzahlen Niederlande

Letzte Artikel:
• Nächste Coronawelle? mehr
• 3G für Gastronomie, Events und andere Aktivitäten. mehr
• Coronatoegangsbewijs: Der niederländische Corona-Pass. mehr

Corona in den Niederlanden: Kurznachrichten

Deutschland, KH & IC, Schulen

  • In Österreich schon seit Monaten bekannt: Ab heute gilt auch in Deutschland weitgehend „3G“. Damit ist der Zutritt zu öffentlichen Innenräumen bei hohem Infektionsgeschehen nur noch für Geimpfte, Genesene oder negativ Getestete möglich. Gemäß einer Vereinbarung von Bund und Ländern schreiben die Bundesländer „3G“ für Kliniken, Pflegeheime, Fitnessstudios, Schwimmbäder, Friseure, Hotels und etwa in Restaurants oder bei Veranstaltungen vor. Wer nicht geimpft oder genesen ist, benötigt einen Antigentest (max. 24 h) oder einen PCR-Test (max. 48 h). Bei einem längeren Aufenthalt im Hotel muss der Test wiederholt werden. Die Länder können die Regeln aussetzen, so lange die 7-Tage-Inzidenz in einem Kreis stabil unter 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern liegt. Verbindlich vorgeschrieben bleibt für alle, egal ob geimpft, genesen oder getestet, beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln Abstand zu halten und eine Maske zu tragen.

  • Deutschland wolle sich in seiner Corona-Politik nicht mehr an der Zahl positiver Tests orientieren, berichtet BILD. Nun müssen die Behörden automatisch Maßnahmen ergreifen, wenn die Grenze von 50 Fällen pro 100.000 Einwohner überschritten wird. Die Regierung will beschließen, das Gesetz aufzuheben. Gesundheitsminister Jens Spahn will die Zahl der Corona-Patienten in Krankenhäusern als Indikator dienen. Laut Spahn ist die Schwelle von 50 Infektionen überflüssig geworden, nachdem ein Großteil der Bevölkerung geimpft ist.

  • Ab dem 11. Oktober 2021 endet das Angebot von kostenlosen Schnelltests für Ungeimpfte. Darauf hatten sich Bund und Länder Anfang August verständigt, weil inzwischen jedem ein Impfangebot gemacht werden kann. Ausgenommen sind Menschen, die nicht geimpft werden können oder für die es keine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission gibt. Diese können sich weiterhin kostenlos testen lassen.

  • Die Gesamtzahl der aufgenommenen COVID-Patienten in den Niederlanden beträgt 678, was einer Zunahme von 18 Patienten gegenüber gestern entspricht. Davon liegen 224 auf der Intensivstation, 5 Patienten mehr als gestern. Gestern wurden 3 überregionale Verlegungen von COVID-Patienten mit dem Einsatz des LCPS realisiert.

  • Die Zahl der Coronafälle in den Niederlanden steigt Schritt für Schritt. In den letzten sieben Tagen wurden dem RIVM 17.157 positive Tests gemeldet. Das sind rund 5 Prozent mehr als in der Vorwoche. Die Niederlande haben heute zum fünfzigsten Tag in Folge den sogenannten Signalwert von 7 Infektionen pro 100.000 Einwohnern pro Tag überschritten.

  • Die Grundschulen und weiterführenden Schulen in der niederländischen "Region Nord" sind ab heute wieder geöffnet. In der Region Mitte beginnt das neue Schuljahr am Montag, 30. August, und in der Region Süd am Montag, 6. September. Im Vergleich zum letzten Schuljahr haben sich die Coronamaßnahmen etwas geändert. So müssen beispielsweise Lehrer und Schüler, die vollständig geimpft sind, nicht mehr in Quarantäne, wenn sie Kontakt zu einer infizierten Person hatten. Ungeimpfte Lehrer im Primär- und Sekundärbereich und ungeimpfte Schüler im Sekundärbereich sollen zweimal pro Woche einen Selbsttest ablegen. An weiterführenden Schulen müssen zwischen Lehrern und Schülern 1,5 Meter eingehalten werden und das Tragen von Masken ist einigen Bereichen verpflichtet. In Grundschulen müssen Erwachsene 1,5m Abstand zueinander halten. Für Kinder im Primärbereich gibt es keine Einschränkungen. Es sei denn, sie haben Beschwerden: Dann müssen die Kinder zu Hause bleiben.

Zurück

In eigener Sache

Bitte unterstützen Sie uns

Unsere Aktivitäten und auch diese Webseite sind gratis. Wir machen das gerne und freiwillig. Wir freuen uns allerdings um jede Unterstützung - sowohl durch Mitarbeit als auch durch die Spende einer Tasse Kaffee über PayPal.

Wir sind Ihnen dafür sehr dankbar.


Weitere Kurznachrichten