Wichtig: Die Coronainformationen werden seit Ende 2022 nicht mehr gepflegt. (01.07.2023)

Infos:
Kurznachrichten | Fallzahlen Niederlande

 

Corona in den Niederlanden: Kurznachrichten

Massnahmen beendet, Fallzahlen, Testen voor Toegang

Niederländische Corona-Maßnahmen ab heute beendet

Ab heute gibt es keine Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln mehr. Auch in Taxis, Reisebussen und auf Fähren müssen keine Masken mehr getragen werden. Es bleibt am Flughafen und im Flugzeug allerdings verpflichtet. Bei großen Indoor-Veranstaltungen entfällt die 1G Nachweispflicht (Testen voor Toegang) und der Rat, von zu Hause aus zu arbeiten, verschwindet. Abgesehen von den Basismaßnahmen waren dies die letzten Überbleibsel der Corona-Maßnahmen in den Niederlanden.

Viele Empfehlungen bleiben in Kraft, aber es handelt sich nicht um Verpflichtungen. Somit bleibt bei der Rat, um bei Symptomen zu testen. Und wer positiv getestet wird, soll sich weiterhin in häusliche Isolation begeben. Aber auch das ist keine Pflicht, ebenso wenig wie der Hinweis zur Quarantäne in manchen Fällen, wenn jemand in unmittelbarer Nähe an Corona erkrankt ist.

Ungeimpfte Bürger von außerhalb der EU und des Schengen-Raums dürfen weiterhin nicht in die EU einreisen. Eine Ausnahme von dieser Regel gilt für Reisende aus sicheren Ländern und teilweise auch für Reisende mit einem Genesungsnachweis. Ein solcher Genesungsnachweis muss nicht mehr aufgrund eines positiven PCR-Tests ausgestellt werden. Ab heute akzeptieren die Niederlande auch Genesungsbescheinigungen, die auf der Grundlage eines positiven Antigentests ausgestellt wurden.

Dass die Maßnahmen wegfallen, heißt aber nicht, dass das Coronavirus weg ist. Die Situation in den Krankenhäusern hat sich zwar stabilisiert und die Infektionszahlen gehen zurück, aber sie sind immer noch hoch. In der vergangenen Woche wurden 313.318 Infektionen festgestellt. Die waren Infektionszahlen sind vermutlich viel höher, da nicht alle zur Teststraße gehen, sondern nach einem Selbsttest einfach zu Hause bleiben.

Corona bleibt einfach und wird eigentlich nie verschwinden, so das RIVM gegenüber RTLnieuws. Eine neue Welle im Herbst oder gar eine neue Variante ist nicht auszuschließen. Daher werden die niederländischen Behörden die Situation weiterhin gut verfolgen. Die Pandemie ist noch nicht vorbei, aber - in den Niederlanden - derzeit gut kontrollierbar.

Fallzahlen

Die Zahl der positiven Coronatests ist in der vergangenen Woche im Vergleich zur Vorwoche um mehr als ein Viertel gesunken. Auch die Zahl der Krankenhauseinweisungen ging zurück, dafür wurden mehr Corona-Patienten auf der Intensivstation aufgenommen.

Am Dienstag, dem 22. März, wurden 40.543 positive Tests gemeldet. Die Gesamtzahl der aufgenommenen COVID-Patienten in den Niederlanden betrug gestern 1.990. Davon befinden sich 158 auf der Intensivstation. Die durchschnittlichen Infektionszahlen nehmen seit einigen Tagen ab. Die Krankenhauszahlen schwanken seit Wochen leicht.

Testen voor Toegang

Mit den Lockerung, die ab heute gelten, endet die 1G Testpflicht und damit Testen voor Toegang. In den vergangenen zwölf Monaten wurden mehr als 9,4 Millionen über Testen voor Toegang in über 900 Standorten in den Niederlanden durchgeführt. Die Tests wurden kostenlos angeboten. Die Teststraßen haben ca. 20€ pro Antigentest erhalten.

Zum 1. September 2022 überträgt die Stichting Open Nederland (SON), die Testen voor Toegang regelt, ihre Aufgaben an den Dienst Testen des Gesundheitsministeriums.

Zurück

In eigener Sache

Bitte unterstütze uns

Unsere Aktivitäten und diese Webseite bieten wir kostenlos an. Wir tun dies gerne und freiwillig. Um unseren Service weiterhin anbieten zu können, schalten wir Werbung und nutzen Affiliate-Links. Deine Unterstützung, sei es durch Mitarbeit oder eine Spende in Höhe einer Tasse Kaffee über PayPal, ist uns sehr willkommen und hilft uns enorm.

Vielen Dank dafür!


Die letzten 10 Corona Kurznachrichten aus den Niederlanden

Corona-Nachweis
Wochenbericht
Wochenbericht
Centaurus angekommen
Wochenbericht
Wochenbericht
neue Impfrunde
Wochenbericht
Fallzahlen steigen deutlich