Infos: Kurznachrichten | Fallzahlen Niederlande, Zeeland & Nordholland

Letzte Artikel:

• Mehr junge Menschen im KH. Mehr lesen
• Debatte zur Einführung der Quarantänepflicht. Mehr lesen
• Eröffnungsplan: Phase 1 ab dem 28. April. Mehr lesen

Corona in den Niederlanden: Kurznachrichten

Reiseeinschränkungen, Ausgangssperre, RKI

  • Die Zahl der in Krankenhäusern aufgenommenen Coronapatienten ist um 52 Patienten auf 2.302 gesunken, berichtet das LCPS heute. Die meisten Patienten werden auf regulären Stationen behandelt (1.633), während 669 COVID-19-Patienten auf die Intensivstation (ic) eingewiesen wurden. In Deutschland werden vier niederländische Coronapatienten auf Intensivstationen betreut.

  • Heute um 21 Uhr beginnt die Ausgangssperre. Diese gilt jeden Tag zwischen 21 und 4:30 Uhr. Informationen in deutscher Sprache sind in unserem Webangebot und https://www.darfichraus.nl zu finden.

  • Die "Speziellen Ermittlungsbeamten" u.a. der Ordnungsämter (BOA) dürfen ab Montag die Ausgangssperre kontrollieren. Damit werden andere Ordnungskräfte entlastet. Leitende Polizeibeamte teilten bereits gestern mit, dass alle Bürger von der Ausgangssperre wissen müssten. Daher werden bei Verstößen auch schnell Bußgelder (95 € pro Person) fällig. Es wurde auch darauf hingewiesen, dass falsche Aussagen oder Verfälschte Formulare als Betrug angezeigt werden.

  • Passagierflüge aus Großbritannien, Südafrika und ganz Südamerika sind ab heute verboten. Damit sollen insbesondere die neuen Varianten reduziert werden.

  • Reisende aus Risikogebieten müssen in der Lage sein, das negative Ergebnis eines Schnelltests vorzuzeigen (Flugzeug und Schiff). Zusätzlich zum bereits verpflichteten PCR-Test darf der Schnelltest nicht länger als vier Stunden vor Abflug abgenommen worden sein. Diese Verpflichtung gilt nicht für Reisende aus dem karibischen Teil der Niederlande und einer (kleinen) Reihe sicherer Länder.

  • Bestimmte Reisegruppen von außerhalb der Europäischen Union dürfen vorerst nicht mehr einreisen. Zum Beispiel können Geschäftsreisende, Studenten, hochqualifizierte Migranten, Menschen aus dem Kultursektor und Menschen mit einer Beziehung zu jemandem in den Niederlanden nicht für einen kurzen Aufenthalt in die Niederlande kommen.

  • Das RKI hat in den letzten Tagen Änderungen bezüglich der Risikoländereinstufungen vorgenommen. Es gibt jetzt die Kategorien Virusvarianten-Gebiete, Hochinzidenzgebiete und Risikogebiete. Die Bundespolizei wird ab Sonntag die neuen Einreisebestimmungen, die für Hochinzidenzgebiete gelten, hart kontrollieren.

Zurück

In eigener Sache

Bitte unterstützen Sie uns

Unsere Aktivitäten und auch diese Webseite sind gratis. Wir machen das gerne und freiwillig. Wir freuen uns allerdings um jede Unterstützung - sowohl durch Mitarbeit als auch durch die Spende einer Tasse Kaffee über PayPal.

Wir sind Ihnen dafür sehr dankbar.


Weitere Kurznachrichten