Wichtig: Die neue deutsche Coronavirus-Einreiseverordnung ist zum 1. Juni 2022 in Kraft getreten. Die Änderungen betreffen die Abschaffung der Kategorie der Hochrisikogebiete, die grundsätzliche Abschaffung der 3G-Kontrolle bei der Einreise sowie die Anerkennung weiterer Impfstoffe zum Zwecke der Einreise.

Infos:
Kurznachrichten | Fallzahlen Niederlande

Letzte Artikel:
• Die Sommerwelle ist da! mehr

Jetzt über GIRO555 spenden.

Corona in den Niederlanden: Kurznachrichten

Hochrisikogebiet, Österreich, Feuerwerk, Code Schwarz

Hochrisikogebiet

Die Niederlande werden Sonntag, 21.11. um 00:00 Uhr, Hochrisikogebiet für Deutschland, berichtet das Robert-Koch-Institut heute. Das bedeutet, dass Menschen, die nicht geimpft wurden oder genesen sind, nach einer Reise in die Niederlande in Deutschland in Quarantäne gehen müssen. Außerdem müssen Reisende ihre Reise vorab auf Einreiseanmeldung.de anmelden. Wir haben eine ausführliche Zusammenfassung mit Links erstellt. Auch Belgien, Griechenland und Irland wurden von Deutschland als Hochrisikogebiete ausgewiesen.

Österreich

Erst 3G, dann 2G, dann ein Lockdown (für 2G und alle) mit diversen anderen Maßnahmen und jetzt soll es nach dem Bundeskanzler Schallenberg auch zu einer Impfpflicht kommen. Eine solche Impfpflicht wird derzeit in den Niederlande absolut abgelehnt.

Alle Maßnahmen in Österreich stellt das Sozialministerium zur Verfügung.

Übersterblichkeit

Vergangene Woche starben in den Niederlanden deutlich mehr Menschen als erwartet. Mehr als 3750 Menschen starben und das bedeutet eine "Übersterblichkeit" von fast 850, berichtet das niederländische Statistikamt CBS. In Woche 45 registrierte das RIVM 127 verstorbene COVID-19-Patienten.

Gelbe und rote Karten

Die Mitglieder unserer WhatsApp Gruppen kennen es bereits: Wer sich nicht an die Regeln hält, bekommt eine gelbe bzw. rote Karte. Im Krankenhaus LangeLand in Zoetermeer erhalten Patienten, die sich aggressiv verhalten, nun acuh gelbe und rote Karten, sagt Direktor Pier Eringa in 1 op 1 auf NPO Radio 1, vermeldet NOS.

Feuerwerkverbot

Auch in diesem Jahr wird es um den Jahreswechsel wieder ein landesweites Feuerwerksverbot geben. Der Druck auf die Krankenhäuser sei wegen Corona hoch. Daher können nicht auch noch  möglicherweise Hunderte von Feuerwerksopfern hinzukommen. Gestern wurde noch berichtet, dass es kein Verbot geben werde.

Bereits seit dem 1. Dezember 2020 dürfen Verbraucher eine Reihe von Feuerwerkskörpern nicht mehr zünden. Dieses Verbot gilt für Feuerwerkskörper der Kategorie F3, Knallkörper, Raketen und sogenannte "single shots". Feuerwerksverkäufer dürfen diese Produkte auch nicht mehr auf Lager haben.

Die Marechaussee und Politie werden wieder zusaätzlichen Kontrollen im Grenzbereich ausführen, um die illegale Einfuhr von Feuerwerk zu verhindern.

Code Schwarz

Die niederländischen Behörden bereiten sich auf Code Schwarz vor. Die Vorbereitungen für das schwerwiegendste Szenario im Gesundheitswesen haben begonnen, obwohl man immer noch hofft, dass das Notfallprotokoll nicht irgendwann in Kraft treten muss, bestätigt ein Sprecher des Landelijk Netwerk Acute Zorg (LNAZ) gegenüber NU.nl nach einer Berichterstattung von de Volkskrant. Nach den neuesten Berechnungen des LCPS werden in zwei Wochen etwa 682 Covid-Patienten auf der Intensivstation liegen und mehr als 2.612 Patienten auf den klinischen Stationen. Ab kommenden Montag müssen niederländische Krankenhäuser 1.150 IC-Betten zur Verfügung haben. Eine weitere Skalierung auf bis zu 1.350 IC-Betten soll laut LCPS kurzfristig möglich sein, aber IC-Ärzte und -Krankenschwestern bezweifeln dies wegen des Personalmangels, schreibt die Volkskrant.

Aktuell ist die Gesamtzahl der aufgenommenen COVID-Patienten in den Niederlanden 2.147, das sind 37 Patienten mehr als gestern. Davon befinden sich 428 auf der Intensivstation, 15 mehr als gestern. Von den COVID-Patienten befinden sich 1.729 in den regulären Krankenstationen, 22 mehr als gestern.

Zurück

In eigener Sache

Bitte unterstützen Sie uns

Unsere Aktivitäten und auch diese Webseite sind gratis. Wir machen das gerne und freiwillig. Wir freuen uns allerdings um jede Unterstützung - sowohl durch Mitarbeit als auch durch die Spende einer Tasse Kaffee.

Wir sind Ihnen dafür sehr dankbar.


Die letzten 10 Corona Kurznachrichten aus den Niederlanden

Wochenbericht
Centaurus angekommen
Wochenbericht
Wochenbericht
neue Impfrunde
Wochenbericht
Fallzahlen steigen deutlich