Infos: Kurznachrichten | Fallzahlen Niederlande

Letzte Artikel:
• Nächste Coronawelle? mehr
• 3G für Gastronomie, Events und andere Aktivitäten. mehr
• Coronatoegangsbewijs: Der niederländische Corona-Pass. mehr

Corona in den Niederlanden: Kurznachrichten

Straßenparty, Radio 538, IC, Kneipen

  • Schätzungsweise drei- bis vierhundert Menschen versammelten sich heute Nachmittag in De Goorn (in Nordholland zwischen Alkmaar und Hoorn gelegen) zu einer Straßenparty. Die Polizei ist anwesend, hat aber noch nicht eingegriffen. Die Partygänger in allen Alterklassen grillen und trinken Bier. Laut einem Polizeisprecher ist es angenehm und es gibt "keine Frage einer angespannten Atmosphäre". Ziel der Polizei ist es, die Situation "beherrschbar" zu halten, meldet Nu.nl. Dieses Wochenende sollte in De Goorn eine Kirmes stattfinden, die aber aufgrund der Coronamaßnahmen nicht stattfinden kann.

  • Ärzte und medizinisches Personal des Amphia-Krankenhauses in Breda haben eine Petition gegen die große Orangenpartei von Radio 538 gestartet, die am 24. April in der Stadt stattfindet. Zehntausend Menschen sind anwesend. Sie nennen dies einen Schlag ins Gesicht des Gesundheitswesens, das aufgrund der Coronakrise seit mehr als einem Jahr Überstunden leistet. Mehr als 28.000 Menschen haben bereits die Petition "Met 538 de zorg geminacht" unterschrieben.

  • Die Gesamtzahl der in den Niederlanden aufgenommenen COVID-Patienten beträgt 2.428, das sind 62 weniger als gestern. Davon sind 802 auf der Intensivstation eingewiesen, eine Zunahme von 10 Patienten und 1.626 in den normalen Krankenhausabteilungen, 72 Patienten weniger als gestern. Gestern wurden 22 überregionale Verlegungen in andere Krankenhäuser mit dem LCPS realisiert, davon 6 IC.

  • Fünf Kneipen in der Innenstadt von Utrecht dürften im Rahmen eines Tests auch heute Gäste empfangen. Heute ist der vierte und letzte Tag der Fieldlab-Tests für Cafés. Seit Mittwoch durften mehrere tausend Cafébesucher in den ausgewählten Gastronomie-Betrieben etwas trinken und essen. Die Coronamaßnahmen gelten auch hier ab Sonntag, dann dürfen dürfen die Kneipen nur liefern oder zur Abholung öffnen.

Zurück

In eigener Sache

Bitte unterstützen Sie uns

Unsere Aktivitäten und auch diese Webseite sind gratis. Wir machen das gerne und freiwillig. Wir freuen uns allerdings um jede Unterstützung - sowohl durch Mitarbeit als auch durch die Spende einer Tasse Kaffee über PayPal.

Wir sind Ihnen dafür sehr dankbar.


Weitere Kurznachrichten