Infos: Kurznachrichten | Fallzahlen Niederlande

Nächste Pressekonferenz: Dienstag, 25.01. ab 19 Uhr. Wir berichten live.

Letzte Artikel:
• Geschäfte, Sportvereine und Friseure öffnen wieder ab dem 15. Januar. mehr

Corona in den Niederlanden: Kurznachrichten

Lockdown, Grundschulferien, Besuch, Omikron, Zweifel

Maßnahmen verlängert

Die geltenden Maßnahmen, wie der abendliche Lockdown, bleiben mindestens bis zum 15. Januar 2022 in Kraft.

Premier Mark Rutte kündigt an, dass das Kabinett nächste Woche bereits weitere Maßnahmen ankündigen kann. Das liege an der Unvorhersehbarkeit der Omikron-Variante, sagt er.

Grundschulferien

Die Grundschulen schließen nächste Woche, um die Zahl der Corona-Infektionen zu reduzieren. Kinder müssen während dieser Woche keinen Online-Unterricht erhalten. Schulen müssen die Betreuung schutzbedürftiger Kinder und Kinder von Eltern mit einem wichtigen Beruf organisieren. Auch die BSO's müssen nächste Woche schließen, dürfen aber während der eigentlichen Ferien öffnen. Kinderdagverblijven (KDV) sind von den Maßnahmen nicht betroffen und dürfen offen sein.

Die Weihnachtsferien würden eigentlich am 24. Dezember beginnen. Es aber ist zu befürchten, dass Grundschulkinder bei Weihnachtsbesuchen Angehörige anstecken. Sorgen bereitet dem Kabinett auch die wesentlich ansteckendere Omikron-Variante des Coronavirus.

Mark Rutte wiederholte mehrfach, dass er nicht zusichern kann, dass die Schulen am 10. Januar 2022 wieder öffnen.

Booster notwendig

Aufgrund der Geschwindigkeit, mit der sich die Omikron-Variante ausbreitet, ist es dringend erforderlich um die Boosterimpfung zu beschleunigen. Das sagte der scheidende Gesundheitsminister Hugo de Jonge. De Jonge sagte "Den Booster zu haben ist kein "nice to have", dieser Booster ist zum Schutz vor Infektionen notwendig."

In den Niederlanden kann der Booster nun drei Monate nach der letzten Impfung bzw. einer Corona-Infektion in Anspruch genommen werden. Bisher waren es sechs Monate.

Bis Mitte/Ende Januar soll allen Erwachsenen der Booster angeboten werden.

Besuch zu Hause

Das Kabinett betont, dass alle Menschen möglichst zu Hause bleiben sollten. Wer jemanden besuchen oder Besucher empfangen möchte, sollte einen Selbsttest durchzuführen. Besondere Aufmerksamkeit ist auch geboten, wenn Kontakt zu einer Person über siebzig oder einem Kind unter zwölf Jahren besteht.

Es gab bereits einen dringenden Rat, maximal vier Gäste zu Hause zu empfangen. Der Hinweis, maximal einen Haushalt zu besuchen, wurde nun hinzugefügt. Dieser Hinweis wird während der Weihnachtszeit und für den Jahreswechsel nicht geändert.

Omikron in den Niederlanden

In den Niederlanden sind bis heute 13 Uhr insgesamt 123 Infektionen mit der Omikron-Variante nachgewiesen worden, teilt das RIVM mit. Zu den 18 Infektionen, die auf die Flüge aus Südafrika am 26. November zurückgeführt werden konnten, kommen 105 weitere Infektion hinzu.

Über die Gruppe der 105 Infizierten ist Folgendes bekannt:

  • Achtzig Menschen haben eine Reisegeschichte ins südliche Afrika.
  • Drei Personen sind Kontakte von Personen, bei denen Omikron bereits nachgewiesen wurde.
  • 15 Personen haben keine direkte oder indirekte Verbindung zum südlichen Afrika.
  • Die Quellen- und Kontaktnachforschungen bei sieben Personen dauern noch an.

Die tatsächliche Zahl der Infektionen mit der als ansteckender eingeschätzten Corona-Variante liegt wohl deutlich höher. Aber nur ein kleiner Teil lässt sich im Labor über die sogenannte Keimüberwachung feststellen. Gesundheitsminister Hugo de Jonge sagte heute, dass in Amsterdam wahrscheinlich 3% der Infektionen durch die Omikron-Variante kommen.

Zweifel an Impfung?

Die niederländische Regierung hat eine neue Kampagne gestartet, um Menschen zu informieren, die Zweifel an einer Impfung gegen Covid-19 haben. Sie können die Website overvaccineren.nl besuchen. Die Website enthält Informationen zu Themen wie Langzeitwirkung, Fruchtbarkeit oder Impfstoffentwicklung.

Zurück

In eigener Sache

Bitte unterstützen Sie uns

Unsere Aktivitäten und auch diese Webseite sind gratis. Wir machen das gerne und freiwillig. Wir freuen uns allerdings um jede Unterstützung - sowohl durch Mitarbeit als auch durch die Spende einer Tasse Kaffee oder mehr über Payrexx.

Wir sind Ihnen dafür sehr dankbar.