Wichtig: Die neue deutsche Coronavirus-Einreiseverordnung ist zum 1. Juni 2022 in Kraft getreten. Die Änderungen betreffen die Abschaffung der Kategorie der Hochrisikogebiete, die grundsätzliche Abschaffung der 3G-Kontrolle bei der Einreise sowie die Anerkennung weiterer Impfstoffe zum Zwecke der Einreise.

Infos:
Kurznachrichten | Fallzahlen Niederlande

Letzte Artikel:
• Die Sommerwelle ist da! mehr

Jetzt über GIRO555 spenden.

Corona in den Niederlanden: Kurznachrichten

Wochenbericht

Wochenbericht RIVM

Nach einigen Wochen des Rückgangs ist die Zahl der positiv auf SARS-CoV-2 getesteten Personen in der vergangenen WocheA von 245.898 auf 439.775 (+79 %) gestiegen. Dieser starke Anstieg ist ein kombinierter Effekt aus der Karnevalswoche und den Lockerungen. Die Zahl der Meldungen stieg in allen Regionen. Die Reproduktionszahl R ist von 0,77 am 14. Februar auf 1,00 am 21. Februar deutlich gestiegen.

In verschiedenen Regionen in Nordbrabant und Limburg war die Zahl der Meldungen pro 100.000 Einwohner noch nie so hoch. Auch in den anderen Regionen nahm die Zahl der Meldungen zu, wenn auch weniger stark, und die wöchentliche Zahl der Meldungen war nicht höher als während der Omikron-Welle im Januar und Februar dieses Jahres. Die Zahl der Personen, die sich bei den niederländischen Gesundheitsämtern (GGD) testen ließen, stieg auf 594.865 Tests (+60 %). Bei den GGDs in Nordbrabant und Limburg hat sich die Wartezeit auf den GGD-Teststraßen erhöht.

Die Zahl der Meldungen stabilisierte sich in der Altersgruppe 0 bis 12 Jahre. In allen anderen Altersgruppen stieg die Zahl der Meldungen mit einer Verdopplung in den Altersgruppen 18 bis 24 Jahre (+111 %) und 25 bis 29 Jahre (+99 %). Auffallend ist in dieser Woche auch der deutliche Anstieg der Zahl positiver Tests bei Menschen ab 60 Jahren im Vergleich zu einer Woche zuvor. Während der Omikron-Welle in den ersten beiden Monaten dieses Jahres blieb diese Altersgruppe im Vergleich zu den vielen Infektionen bei jüngeren Altersgruppen stabil niedrig.

Das RIVM geht davon aus, dass die Zahl der Infektionen langfristig wieder sinken wird.

Letzte Woche hat sich die Zahl der neuen Krankenhauseinweisungen von Patienten mit SARS-CoV-2 im Krankenhaus stabilisiert und 16% weniger neue Patienten kamen auf die Intensivstation als in der Woche zuvor. Ein Effekt steigender Infektionszahlen auf die Zahl der Krankenhauseinweisungen wird im Durchschnitt etwa zwei Wochen später sichtbar. Da schutzbedürftige und ältere Menschen nach einer Coronainfektion eine größere Chance auf einen Krankenhausaufenthalt haben, wird ihnen dringend empfohlen, sich vor einer Infektion zu schützen und zu verwenden, um den Booster zu holen oder die Coronaimpfung zu wiederholen. Rijksoverheid stellt zu diesem Thema ausführliche Informationen zur Verfügung.

Wöchentliches Update: 1. bis 8. März 2022

  Letzte Woche Vorige Woche
Gemeldete Probanden mit positivem Coronatestergebnis (SARS-CoV-2)    
Anzahl neuer Meldungen (basierend auf das Datum wie von RIVM veröffentlicht)R 439.775A
(2.517 pro 100.000 Einwohner)

245.898B
(1.408 pro 100.000 Einwohner)

Anzahl neuer KrankenhauseinweisungenC 1.171 1.118
Davon Neuaufnahmen auf der Intensivstation (Quelle: NICE)C 82 98
VerstorbenD 56 63
     
Teststraßen der niederländischen Gesundheitsämter (GGD) pro KWE KW 9 KW 8
Gesamtzahl der durchgeführten Tests, für die das Ergebnis bekannt ist 594.865 372.354
Anzahl positiver Tests 416.141 233.193
Prozentsatz der positiven Tests*** 70,0% 62,6%

Alle Kurzzeichen sind im Artikel Fallzahlen erläutert.

Reproduktionszahlen

Die letzte Reproduktionszahl von SARS-CoV-2 vom 21. Februar 2022 lag bei 1,00 (0,99 – 1,02). Die Reproduktionszahl ist im Vergleich zur Vorwoche deutlich gestiegen (0,77 am 14. Februar). Das bedeutet, dass 100 Menschen, die am 21. Februar 2022 das Coronavirus hatten, zusammen 100 neue Menschen angesteckt haben.

  Letzte Berechnung Vorwoche
Reproduktionszahlen am 21. Februar 2022
am 14. Februar 2022
bezogen auf Infektionsmeldungen 1,00 (0,99 – 1,02) 0,77 (0,76 – 0,78)
Krankengausaufnahmen (Quelle: NICE) 0,97 (0,80 – 1,15) 0,95 (0,80 – 1,12)
IC-Aufnahmen (Quelle: NICE) 0,94 (0,34 – 1,69) 0,98 (0,41 – 1,69)

Die auf NICE-Daten basierenden R-Werte werden auf der Grundlage von Krankenhaus- und Intensiveinweisungen aufgrund von COVID-19 berechnet. In dieser Berechnung sind die Einweisungen, die ab dem 25. Januar 2022 aus einem anderen Grund als COVID-19 in NICE registriert wurden, nicht mehr berücksichtigt.

Impfzahlen 28. Februar bis 6. März 2022

Bis einschließlich Sonntag, 6. März 2022, wurden in den Niederlanden schätzungsweise 24,9 Millionen Erst- und Zweitimpfungen der Grundserie verabreicht. Mehr als 133.000 dritte Impfungen wurden bei Menschen mit einer schweren Immunstörung abgegeben.

Mittlerweile haben schätzungsweise 86,4% aller über 18-Jährigen die Basisserie absolviert. Schätzungsweise 84,9% aller über 12-Jährigen haben inzwischen die Grundserie absolviert.

Mehr als 8,8 Millionen Auffrischungsimpfungen wurden bisher von den kommunalen Gesundheitsdiensten der GGD und anderen Durchführern wie Krankenhäusern, niedergelassenen Ärzten oder Einrichtungen mit medizinischem Dienst durchgeführt. Aktuell haben 62,0 % aller über 18-Jährigen eine Auffrischimpfung erhalten.

Das RIVM stellt detaillierte Zahlen zur Verfügung.

 

A Die Anzahl der Meldungen über positive Tests, die dem RIVM zwischen dem 1. März, 10:01 Uhr und dem 8. März 2022, 10:00 Uhr gemeldet wurden. Die Tests in den GGD-Teststraßen, Krankenhauseinweisungen und Intensivaufnahmen basieren auf Kalenderwochen.

Alle wöchentlichen COVID-19-Zahlen sind in einer Tabelle und in Grafiken auf der RIVM-Website verfügbar.

Zurück

In eigener Sache

Bitte unterstützen Sie uns

Unsere Aktivitäten und auch diese Webseite sind gratis. Wir machen das gerne und freiwillig. Wir freuen uns allerdings um jede Unterstützung - sowohl durch Mitarbeit als auch durch die Spende einer Tasse Kaffee.

Wir sind Ihnen dafür sehr dankbar.


Die letzten 10 Corona Kurznachrichten aus den Niederlanden

Wochenbericht
Centaurus angekommen
Wochenbericht
Wochenbericht
neue Impfrunde
Wochenbericht
Fallzahlen steigen deutlich