Infos: Kurznachrichten | Fallzahlen Niederlande

Letzte Artikel:
• Fast alles bis 22 Uhr geöffnet. mehr
• Geschäfte, Sportvereine und Friseure öffnen wieder ab dem 15. Januar. mehr

Niederlande - Coronavirus

Fallzahlen Zeeland

77.876

Gemeldete Infektionen insg.

361

Sterbefälle durch COVID-19

1.639

7-Tage-Inz. Meldungen

1.345

neue Meldungen

Stand: 21.01.2022, 10:00 CET | Quelle: Open Data RIVM | Hinweis: "7-Tage-Inz. Meldungen" ist die Inzidenz der beim RIVM eingegangenen Meldungen. Meldungen können auch Infektionen beinhalten, die aus dem Zeitraum von vor 7 Tagen stammen. Weiter unten korrigieren wir dies und berechnen die 7-Tage-Inzidenz basierend auf Infektionen. "Neue Meldungen" sind bezogen auf den letzten Datenstand vom 21.01.2022, 10:00 CET und sind nicht korrigiert.

Zeeland ist eine Provinz im Südwesten der Niederlande. Zeeland grenzt an die niederländischen Provinzen Südholland und Nordbrabant sowie an die belgischen Provinzen Westflandern, Ostflandern und Antwerpen. Zeeland hat 385.379 Einwohner[1], das Verwaltungszentrum der Provinz ist die Hauptstadt Middelburg. Die Gemeinde mit den meisten Bewohnern ist jedoch Terneuzen in Zeeuws-Vlaanderen, dem Landesteil, das an Belgien grenzt.

Seit dem Ausbruch von COVID-19 wurden in den Zeeland 77.876 Personen positiv auf das Virus getestet. Es sind leider 361 Menschen an den Folgen der Lungenkrankheit COVID-19 in der Provinz Zeeland gestorben.[2]

Die landesweiten Fallzahlen finden Sie hier.

In eigener Sache

Bitte unterstützen Sie uns

Diese Daten werden ca. einmal pro Woche aktualisiert. Unsere Aktivitäten und auch diese Webseite sind gratis. Wir machen das gerne und freiwillig. Wir freuen uns allerdings um jede Unterstützung - sowohl durch Mitarbeit als auch durch die Spende einer Tasse Kaffee über PayPal. Und wenn wir viel Kaffee trinken, werden auch die Fallzahlen für Zeeland schneller aktualisiert.

Wir sind Ihnen dafür sehr dankbar.


Inzidenz

Die Inzidenzen beziehen nicht auf das Meldedatum, sondern auf das Datum des Ausbruchs der Krankheit (Erster Tag der Krankheit, wie vom GGD gemeldet), alternativ auf das Datum des ersten positiven Laborergebnisses bzw. dem Datum, an dem die Benachrichtigung bei dem GGD eingegangen ist. Die ist ist meist akkurate Methode, die in den Niederlanden möglich ist. Beachten Sie bitte auch die Hinweise bezügliche der Inzidenzwerte nach Meldedatum unten. Die landesweiten Fallzahlen finden Sie hier.

Inzidenz KW02

7-Tage-Inzidenz Zeeland (10.01.-16.01.2022): > 1137
Große Abweichung, da es zu Nachmeldungen in diesem Zeitraum kommen wird.

Inzidenz KW01

7-Tage-Inzidenz Zeeland (03.01.-09.01.2022): 935
Mittlere Abweichung, da es wahrscheinlich zu Nachmeldungen in diesem Zeitraum kommen wird.

Inzidenz KW52

7-Tage-Inzidenz Zeeland (27.12.2021-02.01.2022): 620
Geringe Abweichung, da es zu Korrekturen in diesem Zeitraum kommen kann.

Inzidenz KW51

7-Tage-Inzidenz Zeeland (20.12.-26.12.2021): 524
Geringe Abweichung, da es zu Korrekturen in diesem Zeitraum kommen kann.

Inzidenz KW50

7-Tage-Inzidenz Zeeland (13.12.-19.12.2021): 596
Geringe Abweichung, da es zu Korrekturen in diesem Zeitraum kommen kann.

Hinweis

Die Gesundheitsämter in den Niederlanden (GGD) teilen täglich Fallzahlen mit. Ca. 90% der Fallzahlen stammen aus den letzten 7 Tagen, der Rest aus dem Zeitraum davor. Daher ist die 7-Tage-Inzidenz der letzten Tage niedriger als sie in einer Nachberechnung sein wird. Die täglichen Meldungen beinhalten Nachmeldungen und Korrekturen, die teilweise bis zu Wochen verspätet eingereicht werden.

Wir rechnen mit dem Tag, an dem die Infektion festgestellt wurde. Andere Webseiten verwenden das Meldedatum, das aktuell wegen vieler Nachmeldungen und Korrekturen andere Inzidenzwerte liefert.

Bei dieser Methode wurden ca. 1639↑ Meldungen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen (ab 21.01.2022, 10:00 CET) in Zeeland bekannt gegeben.[3]

↓ = sinkend
↑ = steigend
↔ = gleichbleibend

Verlauf der Fallzahlen

Die folgende Grafik zeigt die Anzahl festgestellten COVID-19-Infektionen pro Tag. Dabei beziehen wir uns auf den ersten Krankheitstag nach Angaben der GGD. Es ist nicht immer bekannt, ob an diesem ersten Krankheitstag tatsächlich Covid-19 beteiligt war. Wenn dies nicht vorliegt, dann beziehen wir uns auf das Datum des ersten positiven Laborergebnisses oder das Datum, an dem die Benachrichtigung bei der GGD eingegangen ist.

Um ein besseres Bild der aktuellen Situation zu erhalten, werden nur die Meldungen der letzten Monate gezeigt.

Quelle: aktuelle tägliche Open Data Meldungen rivm.nl, grafisch aufgearbeitet durch DACHIST.org. Es kann bei allen Meldung zu Korrekturen kommen, da teilweise mit Verspätung gemeldet wird bzw. Meldungen seitens der Gesundheitsämter korrigiert werden. Die letzten Tage sind nie vollständig. Es kann zudem zu Korrekturen kommen.

Bitte beachten Sie, dass die tatsächliche Anzahl der Infektionen mit dem neuen Coronavirus wesentlich höher ist als die hier angegebene Anzahl. Dies liegt daran, dass nicht jeder auf mögliche Kontamination getestet wird. Zudem gibt es eine Verzögerung zwischen dem Tag des Todes und dem Tag, an dem der Sterbefall gemeldet wird. Das gilt auch für Krankenhauseinweisungen, die teilweise erst Tage später gemeldet werden.

Risikogebiet seitens der deutschen Behörden

Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt nach gemeinsamer Analyse und Entscheidung durch das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat. Die Einstufung als Risikogebiet basiert auf einer zweistufigen Bewertung:

1) Zunächst wird festgestellt, in welchen Staaten/Regionen es in den letzten sieben Tagen Überschreitungen der festgelegten Inzidenzen gab.

2) Anhand weiterer qualitativer und quantitativer Kriterien kann im zweiten Schritt festgestellt werden, ob trotz eines Unter- oder Überschreitens der Inzidenz ein besonders erhöhtes bzw. nicht besonderes erhöhtes Infektionsrisiko begründet ist.

Für die EU-Mitgliedstaaten wird seit der 44. Kalenderwoche 2020 hier insbesondere die nach Regionen aufgeschlüsselte Karte des Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) berücksichtigt. Die Karte enthält Daten zur Rate der SARS-CoV-2-Neuinfektionen, zur Testpositivität und zur Testrate.

Zusammenfassung: Nicht nur die Inzidenz wird berücksichtigt. Auch weitere Faktoren spielen eine Rolle.

Coronadashboard

Das Coronadashboard der niederländischen Behörden bietet viele Details und auch weitere Zahlen, um die Situation einzuschätzen. Neben den Fallzahlen werden dort auch Zahlen der Krankenhauseinweisungen, die Situation in den Pflege- und Altenheimen und ein Abwasserbefund zur Früherkennung dargestellt. Das Coronadashboard steht in niederländischer und englischer Sprache zur Verfügung.

 


Letzte Änderung:
28.01.2022, 20:11 CET

Stand der Infektionszahlen:
21.01.2022, 10:00 CET

Quellen:
[1] CBS (10. Juni 2021). Regionale kerncijfers Nederland. Abgerufen am 10. Juli 2021, von https://opendata.cbs.nl/statline/?dl=2096B#/CBS/nl/dataset/70072NED/table
[2] RIVM (21.01.2022, 10:00 CET). Open Data Corona. Abgerufen am 21.01.2022, 10:00 CET, von https://data.rivm.nl/geonetwork/srv/dut/catalog.search#/home
[3] Rijksoverheid (21.01.2022, 10:00 CET). Coronadashboard. Abgerufen am 21.01.2022, 10:00 CET, von https://coronadashboard.rijksoverheid.nl/veiligheidsregio/VR19/positief-geteste-mensen
[4] RIVM (25. Januar 2022 um 10:00 Uhr). Wekelijkse update epidemiologische situatie COVID-19 in Nederland. Abgerufen am 28.01.2022, 10:00 CET, von https://www.rivm.nl/coronavirus-covid-19/actueel/wekelijkse-update-epidemiologische-situatie-covid-19-in-nederland
[5] NICE (25. Januar 2022 um 10:00 Uhr). Covid-19 op de IC & Covid-19 op de verpleegafdeling. Abgerufen am 28.01.2022, 10:00 CET, von https://stichting-nice.nl/

Hinweis:
Sie sollten sich auf den offiziellen Webseiten der niederländischen und/oder deutschen Behörden/Organisationen informieren. klimeck consulting oder DACHIST übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen, für Abweichungen der Programminhalte von Originaltexten, Übertragungsfehler von Schriftstücken und Irrtümer bei Dokumenten, die für die Internetseiten erstellt wurden, sowie unbefugte Veränderung der Angaben auf dem Server durch Dritte und dadurch entstandenen Schaden. Die Inhalte dieser Internetseiten dienen nicht der Erteilung medizinischer oder anderer Ratschläge oder Anweisungen in Bezug auf Arzneimittel oder bestimmte Therapien. Die auf dieser Website enthaltenen Informationen stellen keine Alternative zur Beratung durch einen Arzt oder Apotheker dar. Wer Hilfe und/oder Rat zu spezifischen Gesundheitsproblemen benötigt, wendet sich bitte ausschließlich an einen Arzt.