We create

team spirit

Der Blog für Deutschsprachige im Ausland

Weniger Krankenhauseinweisungen, Druck auf Pflege immer noch hoch

von

Quelle: ecdc.europa.eu | 14-tägige COVID-19-Fallbenachrichtigungsrate pro 100.000, KW 16-17

In der vergangenen Kalenderwoche wurden 22% weniger Patienten mit COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert als in der Vorwoche. Auf den Intensivstationen ging der neue Zustrom im Vergleich zur Vorwoche ebenfalls um 22% zurück. Der stärkste Rückgang ist bei Altersgruppen zu verzeichnen, die bereits für eine Impfung in Frage kamen. Obwohl die Anzahl der Krankenhauseinweisungen in dieser Woche zurückgegangen ist, hat das Outbreak Management Team (OMT) den gewünschten Rückgang noch nicht erreicht. Der Druck auf Krankenhäuser von COVID-19-Patienten ist trotz dieser Zahlen immer noch sehr hoch.[1][2][3]

Die Anzahl der Meldungen über positive Coronatests verringerte sich um 10%. Die Anzahl der Meldungen nahm in allen Altersgruppen ab, mit Ausnahme der Altersgruppe der 18- bis 24-Jährigen. In dieser Altersgruppe wurden in der vergangenen Woche 7% mehr positive Coronatests gemeldet.

Der Rückgang, den das OMT im Vergleich zum Höchststand sehen möchte, wurde in der letzten Kalenderwoche noch nicht realisiert. Das OMT weist darauf hin, dass eine weitere Lockerung der Maßnahmen erst nach einer ausreichenden Verringerung des aktuellen 7-Tage-Durchschnitts der Anzahl neuer Krankenhaus- und IC-Intensivstationen wirksam werden sollte. Dieses Entspannungskriterium basiert nicht auf den hier angegebenen wöchentlichen Unterschieden, sondern auf Unterschieden im laufenden Durchschnitt über sieben Tage.

Positive Coronatests und regionale Unterschiede

In der vergangenen Kalenderwoche haben sich 354.085 Personen testen lassen. Das sind 14% weniger als in der Woche zuvor. Die Anzahl der Tests, die in den Teststraßen der Gesundheitsämter (GGD) durchgeführt wurden, scheint von den Mai-Ferien beeinflusst worden zu sein. Insbesondere die Anzahl der getesteten Personen <18 Jahre war geringer als in den Vorwochen.

Der Anteil positiver Menschen ist in der vergangenen Woche von 11,7% in der Woche vom 28. auf den 4. Mai auf 12,3% in der vergangenen Woche gestiegen. Die Anzahl neuer Meldungen von positiv getesteten Personen betrug 47.108 (-10%). Dieser Rückgang ist zumindest teilweise darauf zurückzuführen, dass sich weniger Personen testen lassen.

In der vergangenen Kalenderwoche erhielten 270 Personen pro 100.000 Einwohner ein positives Coronatestergebnis. Die Anzahl der positiven Coronatests pro 100.000 Einwohner nahm in fast allen Altersgruppen ab, mit Ausnahme der Altersgruppe der 18- bis 24-Jährigen. In dieser Gruppe stieg die Anzahl der positiven Coronatests um 7%. Der stärkste Rückgang war in der Alterskategorie 0-12 Jahre (-30%) sichtbar, aber diese Gruppe wurde in der vergangenen Woche am wenigsten getestet.

COVID-19 Meldungen pro Sicherheitsregion [3]

Tabelle 1: Anzahl der COVID-19-Patienten, die bei den GGDs gemeldet wurden bzw. verstorben sind pro Sicherheitsregion in der vergangenen Woche insgesamt und pro 100.000 (100k) Einwohner [a][b]

Veilig­heids­regio[c] ge­mel­dete Infek­tionen ge­mel­dete Ster­be­fälle
  Anzahl pro 100.000 Anzahl pro 100.000
Total 47028 270.2 93 0.5
Brabant-Noord 2564 390.9 2 0.3
Gelderland-Zuid 2059 366.6 0 0.0
Zuid-Holland-Zuid 1596 347.4 5 1.1
Brabant-Zuidoost 2682 343.6 3 0.4
Twente 2015 319.3 1 0.2
Limburg-Noord 1632 313.8 7 1.3
Haaglanden 3351 300.0 2 0.2
Limburg-Zuid 1791 299.9 4 0.7
Midden- en West-Brabant 3377 299.8 6 0.5
Zeeland 1117 291.3 1 0.3
Amsterdam-Amstelland 2968 277.2 10 0.9
Rotterdam-Rijnmond 3620 273.5 16 1.2
Zaanstreek-Waterland 926 273.0 2 0.6
Gelderland-Midden 1901 272.9 5 0.7
Utrecht 3538 261.1 4 0.3
Hollands-Midden 2073 256.3 1 0.1
Noord- en Oost-Gelderland 1958 236.6 3 0.4
Kennemerland 1247 226.7 1 0.2
IJsselland 1191 224.1 2 0.4
Gooi en Vechtstreek 527 205.0 1 0.4
Noord-Holland-Noord 1294 195.2 4 0.6
Flevoland 811 191.7 4 0.9
Fryslân 1087 167.2 3 0.5
Groningen 947 161.6 3 0.5
Drenthe 756 153.1 3 0.6

[a] Betrifft die Anzahl der Personen positiv für SARS-CoV-2 oder verstorben an COVID-19 mit einem Datum der Benachrichtigung an die GGD oder einem Todesdatum im Zeitraum vom 4. Mai um 10:01 Uhr bis zum 11. Mai 2021 um 10:00 Uhr.
[b] Seit dem 1. Juni kann sich jeder mit Beschwerden testen lassen. Ab dem 1. Dezember 2020 können sich auch Personen ohne Beschwerden testen lassen, wenn sie einem Infektionsrisiko ausgesetzt waren. Nicht alle mit SARS-CoV-2 infizierte Personen werden getestet. Die tatsächlichen Zahlen in den Niederlanden sind daher wahrscheinlich höher als die hier genannten Zahlen. Die tatsächliche Anzahl der verstorbenen COVID-19-Patienten ist höher als die Anzahl der verstorbenen Patienten, die gemeldet wurden. Dies liegt daran, dass keine Meldepflicht besteht für die Sterbeursache COVID-19. Die hier dargestellten Sterblichkeitszahlen werden daher zu niedrig und grau dargestellt. Das RIVM wird nicht darüber informiert, wer sich erholt hat.
[c] Von den Berichten, die dem RIVM zwischen dem 4. Mai, 10:01 Uhr und dem 11. Mai 2021, 10:00 Uhr gemeldet wurden, waren 22 Personen bei den Sicherheitsregionen unbekannt.

Abbildung: Anzahl der Patienten, die ins Krankenhaus eingeliefert wurden, nach Datum Einweisung | Quelle: RIVM/NICE

Krankenhauseinweisungen

Letzte Woche wurden 1.379 neue COVID-19-Krankenhausaufenthalte gemeldet, 22% weniger Aufnahmen als in der Woche zuvor, als 1.763 Menschen mit COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden. In der vergangenen Woche wurden 304 Neuaufnahmen auf der Intensivstation gemeldet, ein Rückgang von 22% gegenüber der Vorwoche, als 388 Personen mit COVID-19 auf die Intensivstation aufgenommen wurden.

Der Rückgang der Zahl der Krankenhauseinweisungen bei Personen ab 80 Jahren, die sich als erste für eine Impfung qualifiziert haben, ist seit einiger Zeit zu beobachten. Der stärkste Rückgang der Anzahl neuer Krankenhauseinweisungen in der vergangenen Woche ist in der Altersgruppe der 60- bis 79-Jährigen (-28%) im Vergleich zur Vorwoche zu verzeichnen (Abbildung 1). Der starke Rückgang der Zahl der Neuaufnahmen in Krankenhäusern in der Altersgruppe der 60- bis 79-Jährigen ist wahrscheinlich hauptsächlich auf die Impfung immer jüngerer Gruppen zurückzuführen. Es ist das erste Mal seit Beginn der Epidemie, dass mehr Menschen unter 40 Jahren mit COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden als Menschen über 80 Jahren (Abbildung 1).

Derzeit gibt es mehr als 6,4 Millionen Impfungen.

Reproduktionszahlen

Die Reproduktionszahl, basierend auf Meldungen über positive Tests, stieg gegenüber der Woche zuvor. Die Reproduktionszahl am 26. April A betrug 1,01 (Untergrenze 0,99 - Obergrenze 1,03). Am 19. April betrug die Reproduktionszahl 0,94.

Die Reproduktionszahl für Krankenhauseinweisungen verringerte sich von 1,00 am 19. April auf 0,93 (Untergrenze 0,80 - Obergrenze 1,06) am 26. April.

Die Reproduktionszahl basierend auf den Aufnahmen auf der Intensivstation am selben Tag betrug 0,96 (Untergrenze 0,68 - Obergrenze 1,26), ebenfalls etwas niedriger als in der Woche zuvor, 0,99. Aufgrund der kleineren Zahlen sind die Unsicherheiten bei der Berechnung dieser beiden letzten Reproduktionszahlen größer.

Infektiöse Personen

Die Zahl der ansteckenden Menschen, dh Menschen, die mit dem Virus infiziert sind und sich im Stadium der Infektion befinden, in dem sie andere infizieren können, ist von 188.000 am 26. April auf fast 149.000 am 3. Mai gesunken. Es ist nach wie vor sehr wichtig, die grundlegenden Maßnahmen einzuhalten, so das RIVM.

Copyright: DACHIST

Lockerungen? Halten Sie sich auch nach einem negativen Test und einer Impfung an die Maßnahmen

Wenn jeder die grundlegenden Maßnahmen befolgt, werden weniger Menschen infiziert und können früher Lockerungen eingeführt werden. Die gilt auch, wenn Sie gerade ein negatives Testergebnis hatten oder geimpft wurden. Halten Sie einen Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen ein, bleiben Sie bei Beschwerden zu Hause, lassen Sie sich testen und waschen Sie regelmäßig Ihre Hände.

Wenn Sie (leichte) Beschwerden haben, vereinbaren Sie so bald wie möglich einen Termin für einen kostenlosen Test beim Gesundheitsamt (GGD). Haben Sie ein positives Resulat beim Selbsttest? Bleiben Sie zu Hause isoliert, lassen Sie Ihre Mitbewohner unter Quarantäne stellen und wenden Sie sich an die GGD. So können wir die Ausbreitung des Coronavirus stoppen.


Quellen:
[1] RIVM (11.05.2021, 15:15). Minder ziekenhuisopnames, maar druk op zorg nog hoog. Abgerufen am 11. Mai 2021, von https://www.rivm.nl/nieuws/minder-ziekenhuisopnames-maar-druk-op-zorg-nog-hoog
[2] Stichting NICE (11.05.2021). COVID-19 infecties op de IC’s. Abgerufen am 11. Mai 2021, https://stichting-nice.nl/covid-19-op-de-ic.jsp
[3] RIVM (11.05.2021). Wekelijkse update epidemiologische situatie COVID-19 in Nederland. Abgerufen am 11. Mai 2021, https://www.rivm.nl/coronavirus-covid-19/actueel/wekelijkse-update-epidemiologische-situatie-covid-19-in-nederland

A Schätzungen des R von vor mehr als 14 Tagen sind zuverlässig. Wenn das R auf Daten vor weniger als 14 Tagen basiert, sind die Unsicherheiten größer. Deshalb verwendet das RIVM immer das R von vor 14 Tagen an.

In eigener Sache

Bitte unterstützen Sie uns

Unsere Aktivitäten und auch diese Webseite sind gratis. Wir machen das gerne und freiwillig. Wir freuen uns allerdings um jede Unterstützung - sowohl durch Mitarbeit als auch durch die Spende einer Tasse Kaffee über PayPal.

Wir sind Ihnen dafür sehr dankbar.


Hinweis:
Sie sollten sich auf den offiziellen Webseiten der niederländischen und/oder deutschen Behörden/Organisationen informieren. klimeck consulting oder DACHIST übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen, für Abweichungen der Programminhalte von Originaltexten, Übertragungsfehler von Schriftstücken und Irrtümer bei Dokumenten, die für die Internetseiten erstellt wurden, sowie unbefugte Veränderung der Angaben auf dem Server durch Dritte und dadurch entstandenen Schaden. Die Inhalte dieser Internetseiten dienen nicht der Erteilung medizinischer oder anderer Ratschläge oder Anweisungen in Bezug auf Arzneimittel oder bestimmte Therapien. Die auf dieser Website enthaltenen Informationen stellen keine Alternative zur Beratung durch einen Arzt oder Apotheker dar. Wer Hilfe und/oder Rat zu spezifischen Gesundheitsproblemen benötigt, wendet sich bitte ausschließlich an einen Arzt.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 4?