We create

team spirit

Der Blog für Deutschsprachige im Ausland

Undeutliche Entwicklung durch Winterwetter

von

Quelle: ecdc.europa.eu | 14-tägige COVID-19-Fallbenachrichtigungsrate pro 100.000, KW 04-05

In der Woche vom 10. bis 16. Februar wurden im Vergleich zu den Wochen zuvor weniger Personen getestet. Das Winterwetter hat möglicherweise Menschen daran gehindert, zu den Teststellen zu gehen. Einige Teststandorte waren auch wegen der Wetterbedingungen für kurze Zeit geschlossen. In dieser Woche erhielten 25.229 Personen ein positives Testergebnis. Diese Zahl entspricht in etwa der Woche zuvor. Die Reproduktionszahl stieg von 0,91 (0,88 - 0,93) am 22. Januar auf 0,96 (0,93 - 0,99) am 29. Januar. Immer mehr Menschen infizieren sich mit der ansteckenden britischen Variante, meldet das RIVM heute.[1][2][3]

In den Niederlanden stagnierte die Anzahl der Meldungen pro 100.000 Einwohner letzte Woche im Vergleich zur Vorwoche. In den Sicherheitsregionen Groningen, Kennemerland und Gooi en Vechtstreek stieg die Anzahl der Meldungen um mehr als 20%. Die Anzahl der Meldungen stabilisierte sich in den Sicherheitsregionen Drenthe, Gelderland, Twente, Zaanstreek-Waterland, IJsselland und Rotterdam-Rijnmond.

COVID-19 Meldungen pro Sicherheitsregion [3]

Tabelle 1: Anzahl der COVID-19-Patienten, die bei den GGDs gemeldet wurden bzw. verstorben sind pro Sicherheitsregion in der vergangenen Woche insgesamt und pro 100.000 (100k) Einwohner [a][b]

Veilig­heids­regio[c] ge­mel­dete Infek­tionen ge­mel­dete Ster­be­fälle
  Anzahl pro 100.000 Anzahl pro 100.000
Total 24985 143.5 257 1.5
Noord-Holland-Noord 1528 230.6 13 2.0
Zaanstreek-Waterland 665 196.1 13 3.8
Brabant-Zuidoost 1491 191.0 18 2.3
Limburg-Noord 943 181.3 7 1.3
Fryslân 1149 176.8 16 2.5
Gooi en Vechtstreek 440 171.2 1 0.4
Drenthe 841 170.4 7 1.4
Zuid-Holland-Zuid 776 168.9 11 2.4
Brabant-Noord 1095 166.9 13 2.0
Hollands-Midden 1326 163.9 12 1.5
Gelderland-Zuid 909 161.9 10 1.8
Kennemerland 823 149.7 8 1.5
Limburg-Zuid 863 144.5 17 2.8
Groningen 829 141.5 6 1.0
Utrecht 1903 140.5 15 1.1
Amsterdam-Amstelland 1492 139.4 17 1.6
Twente 836 132.5 16 2.5
Zeeland 489 127.5 3 0.8
Rotterdam-Rijnmond 1570 118.6 12 0.9
Haaglanden 1310 117.3 11 1.0
Midden- en West-Brabant 1258 111.7 10 0.9
Flevoland 435 102.8 1 0.2
Gelderland-Midden 714 102.5 9 1.3
IJsselland 513 96.5 4 0.8
Noord- en Oost-Gelderland 787 95.1 7 0.8

[a] Betrifft die Anzahl der Personen positiv für SARS-CoV-2 oder verstorben an COVID-19 mit einem Datum der Benachrichtigung an die GGD oder einem Todesdatum im Zeitraum vom 9. Februar um 10:01 Uhr bis zum 16. Februar um 10:00 Uhr.
[b] Seit dem 1. Juni kann sich jeder mit Beschwerden testen lassen. Ab dem 1. Dezember 2020 können sich auch Personen ohne Beschwerden testen lassen, wenn sie einem Infektionsrisiko ausgesetzt waren. Nicht alle mit SARS-CoV-2 infizierte Personen werden getestet. Die tatsächlichen Zahlen in den Niederlanden sind daher wahrscheinlich höher als die hier genannten Zahlen. Die tatsächliche Anzahl der verstorbenen COVID-19-Patienten ist höher als die Anzahl der verstorbenen Patienten, die gemeldet wurden. Dies liegt daran, dass keine Meldepflicht besteht für die Sterbeursache COVID-19. Die hier dargestellten Sterblichkeitszahlen werden daher zu niedrig und grau dargestellt. Das RIVM wird nicht darüber informiert, wer sich erholt hat.
[c] Von den Berichten, die dem RIVM zwischen dem 9. Februar , 10:01 Uhr und dem 16. Februar, 10:00 Uhr gemeldet wurden, waren 8 Personen bei den Sicherheitsregionen unbekannt.

Abbildung: Anzahl der positiv getesteten Personen, die beim GGD zum Berichtsdatum gemeldet wurden | Quelle: RIVM

Anzahl der Tests und Meldungen

In der vergangenen Woche wurden etwas weniger Personen getestet (190.188 Personen in der Woche vom 8. Februar und 195.166 in der Woche zuvor, dies ist ein Rückgang von 3%). Von den Personen, die sich testen ließen, ist der Anteil mit einem positiven Testergebnis mit 11,5%C etwas höher als in der Woche zuvor (10,7%).

In allen Altersgruppen über 12 Jahren war die Anzahl der Meldungen in der vergangenen Woche im Vergleich zur Vorwoche etwas geringer. Eine Zunahme der Anzahl der durchgeführten Tests wurde in der Altersgruppe 0-12 Jahre beobachtet. In der Woche vom 10. bis 16. Februar wurden in dieser Altersgruppe 14.877 Tests durchgeführt, von denen 10,5% ein positives Testergebnis hatten. In der Woche zuvor wurden 8.960 Kinder im Alter von 0 bis 12 Jahren getestet, von denen 15,4% ein positives Testergebnis hatten. In den kommenden Wochen dürften die Anzahl der Tests und die Anzahl der Mledungen im jüngeren Alter aufgrund der sich seit dem 3. Februar geänderten Richtlinien für Tests sowie der Quellen- und Kontaktuntersuchung weiter zunehmen.

Alte Variante und britische Variante

Untersuchungen im Vereinigten Königreich haben seitdem gezeigt, dass Menschen, die mit der britischen Variante infiziert waren, kranker wurden und häufiger starben als dies bei den alten Varianten der Fall war. Dies ist ein weiterer Grund, sich an die Maßnahmen zu halten.

Das Ergebnis eines positiven Coronatests kann nicht sagen, welche Virusvariante jemand hat. Die Daten aus der KeimüberwachungA werden verwendet, um ein gutes Bild der Verteilung der Varianten zu erhalten. Die Zeit zwischen einem Coronatest und den Ergebnissen der Keimüberwachung liegt zwischen 1 und 3 Wochen. Das Verhältnis zwischen der britischen Variante und den anderen Varianten in Abbildung 2 wurde anhand von Forschungsdaten von der Keimüberwachung bis einschließlich Ende Januar berechnet.

Jede Woche erhalten Forscher des RIVM mehr Daten von der Keimüberwachung zu den Kontaminationen. Diese zusätzlichen Daten betreffen häufig auch ältere Meldungen. Da immer mehr Daten aus der Keimüberwachung hinzugefügt werden, können sich frühere Schätzungen ändern. Je mehr Informationen verfügbar sind, desto genauer sind die Schätzungen.

Besorgniserregende Veränderungen in der britischen Variante

Viren mutieren ständig und manchmal profitiert eine Virusvariante von bestimmten Mutationen, zum Beispiel weil sie sich schneller ausbreitet. Diese Arten von Mutationen geben den Virusvarianten einen Vorteil gegenüber den alten, zirkulierenden Varianten. Einige Mutationen können in verschiedenen Varianten der Welt unabhängig voneinander auftreten.
Kürzlich berichtete Großbritannien über das Auftreten einer neuen Mutation in der britischen Variante E484K im „Spike-Protein“, meldet das RIVM.

Diese E484K-Mutation wird als besorgniserregend angesehen und wurde bereits in den südafrikanischen und brasilianischen Varianten nachgewiesen. Mit dieser E484K-Mutation kann das aufgebaute Immunsystem nach der Impfung oder nach einer früheren Infektion weniger gut sein. Die Mutation beeinflusst wahrscheinlich auch die Stärke der Virusbindung an Zellen in unserem Körper.

In der britischen Variante wurde diese E484K-Mutation bisher bei 23 Personen im Vereinigten Königreich diagnostiziert. Diese Woche wurde eine E484K-Mutation in der britischen Variante auch bei einer positiven Person in der Region des GGD Utrecht festgestellt. GGD Utrecht führt derzeit Quellen- und Kontaktrecherchen durch.

Südafrikanische und brasilianische Varianten

Die sogenannte südafrikanische Variante findet sich zunehmend in der Keimüberwachung in den Niederlanden, auch bei Menschen ohne Reisegeschichte nach Südafrika. Diese Zahlen sind immer noch klein. Es gibt keine neuen Meldungen bezüglich der brasilianischen Varianten.

Reproduktionszahlen

Die zusammenfassende Reproduktionszahl stieg am 29. JanuarB auf 0,96 (0,93 - 0,99) und liegt somit knapp unter 1. Die Reproduktionszahl der britischen Variante liegt deutlich über 1 und entspricht fast der R-Zahl einer Woche zuvor. Die Reproduktionszahl der alten Varianten in den Niederlanden stieg im Vergleich zur Vorwoche leicht an, liegt aber immer noch deutlich unter 1.

Dank der zusätzlichen Maßnahmen und des damit einhergehenden Verhaltens der Menschen konnte bis Ende Januar ein rascher Anstieg der Zahl der positiv getesteten Menschen in den Niederlanden verhindern werden. Da die Reproduktionszahl der britischen Variante über 1 liegt, wird die Anzahl der positiv getesteten Personen mit der britischen Variante weiter zunehmen.

Reproduktionszahl in den Niederlanden für: am 29. Januar 2021 am 22. Januar 2021
Alle Infektionen (kombiniert)
0,96 (0,93 - 0,99) 0,91 (0,88 - 0,93)
Britische Variante
1,15 (1,09 - 1,21) 1,13 (1,06 - 1,19)
Alte Variante
0,84 (0,79 - 0,89) 0,80 (0,78 - 0,92)
Reproduktionszahl Deutschland (kombiniert)[4] 0,93 (0,92 - 0,94)* 0,95 (0,94 - 0,96)*
Copyright: DACHIST

Ausbreitung verhindern? Halten Sie sich an die grundlegenden Maßnahmen!

Das RIVM weißt wiederum darauf hin, dass das Virus keine Gelegenheit verpasst, sich zu verbreiten. Um sicherzustellen, dass der Druck auf das Gesundheitswesen abnimmt, ist und bleibt es notwendig, so weit wie möglich zu Hause zu bleiben, bei Beschwerden, die möglicherweise mit COVID-19 vereinbar sind, zu Hause zu bleiben und sich testen zu lassen. Um die weitere Verbreitung des Virus zu verlangsamen, ist es wichtig, dass sich alle an die Maßnahmen und Grundregeln halten. Halten Sie einen Abstand von mindestens 1,5 Metern ein. Bleiben Sie so oft wie möglich zu Hause und haben Sie Kontakt zu so wenigen Menschen wie möglich. Zuhause arbeiten. Bleiben Sie zu Hause, wenn Sie Beschwerden haben und lassen Sie sich testen. Waschen Sie Ihre Hände oft, besonders wenn Sie irgendwo ankommen.


Quellen:
[1] RIVM (16.02.2021, 14:50). Aantal meldingen gelijk aan de week daarvoor, verminderd testen vertroebelt zicht op verspreiding. Abgerufen am 16. Februar 2021, https://www.rivm.nl/nieuws/aantal-meldingen-gelijk-aan-de-week-daarvoor
[2] Stichting NICE (16.02.2021). COVID-19 infecties op de IC’s. Abgerufen am 16.Februar 2021, https://stichting-nice.nl/covid-19-op-de-ic.jsp
[3] RIVM (16.02.2021). Wekelijkse update epidemiologische situatie COVID-19 in Nederland. Abgerufen am 16. Februar 2021, https://www.rivm.nl/coronavirus-covid-19/actueel/wekelijkse-update-epidemiologische-situatie-covid-19-in-nederland
[4] RKI (16.02.2021). Nowcasting und R-Schätzung: Schätzung der aktuellen Entwicklung der SARS-CoV-2-Epidemie in Deutschland. Abgerufen am 16. Februar 2021, https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Projekte_RKI/Nowcasting.html

*Prädiktionsintervalle (D) ähneln Konfidenzintervallen (NL), sind jedoch aufgrund ihrer Eigenschaften nicht mit ihnen zu verwechseln.

A Die britischen, südafrikanischen und brasilianischen Varianten wurden in den Niederlanden bei Ausbrüchen und bei der Keimüberwachung identifiziert. Ein positives Testergebnis eines Coronatests kann einem niederländischen Labortechniker nicht sagen, mit welcher Variante des Coronavirus die Person infiziert ist. Die Keimüberwachung wird verwendet, um Variationen eines Virus schnell zu erkennen und einen Einblick in die Ausbreitung zu erhalten. Zu diesem Zweck wird jede Woche eine Stichprobe positiver Coronatests mittels Sequenzierung untersucht. Dies bedeutet, dass das Virus, das mit einem Wattestäbchen in Nase und Rachen eingenommen wurde, weiter untersucht wird. Bei der Sequenzierung werden die Bausteine ​​des Virus untersucht. Wenn Sie sich ansehen, wie der Virus aufgebaut ist, können Sie charakteristische "Bausteine" einer Variante erkennen. Die Keimüberwachung, von der Übermittlung des Virusmaterials von einer positiv getesteten Person bis zur "Sequenzierung" und Beurteilung der Virusvariante, dauert oft ein bis zwei Wochen.

B Schätzungen des R von vor mehr als 14 Tagen sind zuverlässig. Wenn das R auf Daten vor weniger als 14 Tagen basiert, sind die Unsicherheiten größer. Deshalb verwendet das RIVM immer das R von vor 14 Tagen an.

C Ohne Ergebnisse groß angelegter Tests in Bunschoten, Dronten und im Rotterdamer Stadtteil Charlois. Aufgrund umfangreicher Tests an diesen Standorten und in der Nachbarschaft beträgt der positive Prozentsatz in den Niederlanden 11,2%. In Utrecht liegt der Prozentsatz bei 8,4%, in Flevoland bei 7,5% und in Rotterdam-Rijnmond bei 12,4%. Ohne die Ergebnisse der groß angelegten Tests an diesen Standorten ist der Prozentsatz in den Niederlanden 11,5%, in Utrecht 9,3%, in Flevoland 12,9% und in Rotterdam-Rijnmond 12,9% positiv.

In eigener Sache

Bitte unterstützen Sie uns

Unsere Aktivitäten und auch diese Webseite sind gratis. Wir machen das gerne und freiwillig. Wir freuen uns allerdings um jede Unterstützung - sowohl durch Mitarbeit als auch durch die Spende einer Tasse Kaffee über PayPal.

Wir sind Ihnen dafür sehr dankbar.


Hinweis:
Sie sollten sich auf den offiziellen Webseiten der niederländischen und/oder deutschen Behörden/Organisationen informieren. klimeck consulting oder DACHIST übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen, für Abweichungen der Programminhalte von Originaltexten, Übertragungsfehler von Schriftstücken und Irrtümer bei Dokumenten, die für die Internetseiten erstellt wurden, sowie unbefugte Veränderung der Angaben auf dem Server durch Dritte und dadurch entstandenen Schaden. Die Inhalte dieser Internetseiten dienen nicht der Erteilung medizinischer oder anderer Ratschläge oder Anweisungen in Bezug auf Arzneimittel oder bestimmte Therapien. Die auf dieser Website enthaltenen Informationen stellen keine Alternative zur Beratung durch einen Arzt oder Apotheker dar. Wer Hilfe und/oder Rat zu spezifischen Gesundheitsproblemen benötigt, wendet sich bitte ausschließlich an einen Arzt.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 4.