Information

einfach auf den Punkt gebracht

Der Blog für Deutschsprachige im Ausland

Neuer politischer Kurs in den Niederlanden: Ein umfassendes Reformprogramm

| letzte Änderung 16. Mai 2024 17:23 | Redaktion

Brrrum, brrrrrummm... mit 130km/h durch die Niederlande, bald 24/7 | Foto und Edit: HOLLAND.guide

DEN HAAG · Mit dem Titel "Hoop, lef en trots", also "Hoffnung, Mut und Stolz", haben die niederländischen Parteien PVV, VVD, NSC und BBB ein weitreichendes Koalitionsabkommen unterzeichnet, das den politischen Kurs des Landes drastisch verändern soll. Dieses neue Abkommen, das in 26 Seiten detailliert erläutert wird, enthält Pläne und Maßnahmen, die tiefgreifende Auswirkungen auf verschiedene Bereiche des öffentlichen Lebens haben werden. Die Hauptziele umfassen eine strengere Asyl- und Migrationspolitik, umfangreiche Reformen im Bereich Wohnen und Infrastruktur sowie bedeutende Anpassungen in der Gesundheits- und Sozialpolitik. Dieser Artikel beleuchtet die wichtigsten Punkte dieses ehrgeizigen Reformprogramms (DE) und ihre potenziellen Auswirkungen auf die niederländische Gesellschaft. Wir übersetzen dazu große Teile des Programms.

Existenzsicherheit und Kaufkraft

Die neue Koalition plant erhebliche Maßnahmen zur Verbesserung der Lebenssicherheit und Kaufkraft der niederländischen Bürger. Dazu gehört die Halbierung des Eigenanteils in der Gesundheitsversorgung auf 165 Euro bis 2027, eine bedeutende Senkung im Vergleich zum aktuellen Betrag von 385 Euro. Zudem sollen Maßnahmen zur Arbeitsmarktstabilität und zur Verbesserung der Schuldnerberatung ergriffen werden. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der nahezu kostenfreien Kinderbetreuung für berufstätige Eltern.

Die Niederlande zählen zu den wohlhabendsten Ländern der Welt, schreiben die Koalitionsparteien. Die Wirtschaft hat sich nach den Krisen stark erholt, und es gibt mehr Arbeitsplätze als je zuvor. Diese starke Wirtschaft beruht auf den Beiträgen aller Niederländer, die täglich hart arbeiten oder unternehmerisch tätig sind und so zum allgemeinen Wohlstand beitragen.

Laut dem Grundlagenabkommen sind dennoch viele Niederländer über ihre Zukunft besorgt. Sie sind unsicher hinsichtlich ihres täglichen Lebensunterhalts und der Kosten für Grundbedürfnisse wie Lebensmittel, Wohnen und Energie sowie deren Verfügbarkeit auf mittlere Sicht. Diese Sorgen betreffen nicht nur Menschen mit niedrigen Einkommen, sondern auch die Mittelschicht. Zudem sind viele der einkommensunterstützenden Maßnahmen der nationalen und kommunalen Regierung, wie die verschiedenen Sozialleistungen, zu kompliziert oder widersprechen sich, was besonders für vulnerable Gruppen schwer verständlich ist.

Es sind nun Maßnahmen erforderlich, die die Menschen direkt in ihrer Geldbörse spüren, sodass sie für ihre Arbeit besser entlohnt werden. Diese Maßnahmen sollen auf Sicherheit und Teilhabe am Arbeitsmarkt abzielen, ohne die Einkommensunterschiede weiter zu nivellieren, und gleichzeitig die Kinderarmut in den Niederlanden verhindern. Die neue Regierung strebt an, dass die Kinderarmutsrate bis 2024 nicht weiter ansteigt. Zudem sollen Maßnahmen sicherstellen, dass sich mehr Arbeit auch finanziell lohnt, mit besonderem Fokus auf die Mittelschicht.

Die spezifischen Maßnahmen zur Verbesserung von Einkommen, Kaufkraft und Gesundheitsversorgung umfassen:

  • Mehr Lohn für Arbeit: Durch Steuererleichterungen für Arbeitnehmer und die Senkung der Steuerbelastung für Bürger, beispielsweise durch die Einführung einer zusätzlichen Steuerklasse in der Einkommenssteuer, sollen die Menschen mehr Netto vom Brutto behalten.

  • Unterstützung für bedürftige Gruppen: Eine gezielte Herangehensweise zur Unterstützung von Menschen unter dem Existenzminimum, einschließlich der arbeitenden Armen, ist geplant.

  • Reduzierung des Eigenanteils in der Gesundheitsversorgung: Der Eigenanteil soll mehr als halbiert werden, von derzeit 385 Euro auf 165 Euro im Jahr 2027. Dies soll die finanzielle Belastung der Bürger im Gesundheitswesen deutlich senken.

  • Arbeitsmarktstabilität: Sicherheit auf dem Arbeitsmarkt wird gefördert, zum Beispiel durch Unterstützung für echte Selbstständige (zzp’ers) und Regulierung der Zeitarbeitsbranche. Außerdem wird angestrebt, mehr unbefristete Arbeitsverträge für Arbeitnehmer zu schaffen. Dies umfasst auch die Weiterführung der Gesetzesinitiativen zur Klärung der Arbeitsbeziehungen und zur Zulassung von Arbeitskräften.

  • Verbesserung der Schuldnerberatung: Die bestehende Schuldnerberatung wird verbessert und ausgebaut, mit einem Fokus auf die Bekämpfung der Ursachen von Verschuldung.

  • Reform der Kinderbetreuung: Die geplante Reform der Kinderbetreuung, die nahezu kostenlose Betreuung für berufstätige Eltern vorsieht, wird weiterverfolgt.

  • Verbesserungen in der sozialen Sicherheit: Schrittweise sollen Verbesserungen in der sozialen Sicherheit, den steuerlichen Regelungen und den Sozialleistungen umgesetzt werden, sodass sich Arbeit mehr lohnt. Eine Gesetzesvorbereitung für eine umfassende Reform des Steuer- und Sozialleistungssystems ist in Arbeit.

Diese Maßnahmen zielen darauf ab, die finanzielle Situation der Bürger zu verbessern und eine stabilere, gerechtere Gesellschaft zu fördern. Durch die Kombination von direkten finanziellen Entlastungen und strukturellen Verbesserungen im Arbeitsmarkt und den sozialen Sicherungssystemen will die Koalition eine nachhaltige Verbesserung der Lebensbedingungen in den Niederlanden erreichen.

Bald mehr Kontrollen an der Grenze | Foto: HOLLAND.guide

Kontrolle über Asyl und Migration

Eines der markantesten Elemente des Koalitionsabkommens ist die Einführung des strengsten Asylpakets in der niederländischen Geschichte. Eine temporäre Asylkrisengesetzgebung wird eingeführt, um die aktuelle Asylsituation zu bewältigen. Die unbefristete Asylgenehmigung wird abgeschafft und die Bedingungen für eine vorübergehende Aufenthaltsgenehmigung werden verschärft. Abgelehnte Asylbewerber sollen verstärkt abgeschoben werden, und die Priorität für Statusinhaber bei der Zuweisung von Sozialwohnungen wird aufgehoben.

Die Niederlande sind eines der am dichtesten besiedelten Länder Europas und verzeichnen eine stark gestiegene und anhaltend wachsende Migration in Form von Asyl-, Arbeits-, Wissens-, Studien- und Familienmigration. Diese Entwicklung belastet stark den Wohnungsmarkt, das Gesundheitssystem, das Bildungswesen, die finanziellen Mittel und den sozialen Zusammenhalt im Land. Im Grundlagenabkommen der neuen Koalition werden Maßnahmen zur Begrenzung und Kontrolle aller Arten der Migration nach den Niederlanden als notwendig erachtet – sowohl für die Gegenwart als auch für die Zukunft. Es werden konkrete Schritte eingeleitet, um das strengste Zulassungsregime für Asylbewerber und das umfassendste Maßnahmenpaket zur Kontrolle der Migration in der niederländischen Geschichte umzusetzen.

Reform des Asyl- und Migrationssystems

Das gesamte Asyl- und Migrationssystem wird reformiert, um die Aufnahme zu steuern und die Zuwanderung maximal zu reduzieren. Ein breites Maßnahmenpaket soll eine Lösung für die aktuelle akute Situation bieten, indem Platz für diejenigen geschaffen wird, die tatsächlich bleiben dürfen, und gleichzeitig die Akzeptanz in der Bevölkerung erhalten bleibt.

Wichtige Maßnahmen und Regelungen:

  • Aktivierung der Ausnahmeregelung des Vreemdelingenwet 2000: Die Koalition beabsichtigt, die Ausnahmeregelung des Ausländergesetzes 2000 (Artikel 110 und 111) so schnell wie möglich zu aktivieren. Dies soll die Bestimmungen des Gesetzes außer Kraft setzen, die die direkte Bewältigung der akuten Asylsituation verhindern, insbesondere in Ter Apel und anderen Asylzentren.

  • Einführung eines temporären Asylkrisengesetzes: Um die akute Asyl- und Aufnahmekrise zu bewältigen, wird ein temporäres Asylkrisengesetz eingeführt. Dies beinhaltet unter anderem die Aufhebung des Verteilungsgesetzes. Durch dieses Gesetz können Registrierungen erzwungen und die Behandlung von Asylanträgen ausgesetzt werden („Asylentscheidungsstopp“). Während dieser Aussetzung wird das Recht auf Aufnahme differenziert eingeschränkt und stark reduziert. Personen ohne gültigen Aufenthaltstitel sollen so weit wie möglich, auch zwangsweise, abgeschoben werden. Zudem wird die Vorrangregelung bei der Zuweisung von Sozialwohnungen für Statusinhaber aufgehoben.

  • Strukturierte Maßnahmen und Grenzkontrollen: Erste strukturelle Maßnahmen werden getroffen, darunter die Verstärkung von Grenzkontrollen und -überwachungen sowie die Verschärfung der mobilen Sicherheitsüberwachung. Die nationale Asylkette wird gestärkt und unter die einheitliche Leitung des verantwortlichen Ministers gestellt.

  • Opt-out-Klausel für das europäische Asyl- und Migrationspolitik: Eine Opt-out-Klausel für das europäische Asyl- und Migrationspolitik wird so schnell wie möglich bei der Europäischen Kommission eingereicht. In Krisenzeiten soll eng mit gleichgesinnten und benachbarten Ländern zusammengearbeitet werden, um gemeinsam adäquat auf die Zuwanderung zu reagieren („Mini-Schengen“).

  • Strengste Zulassungsregeln in Europa: Die Niederlande sollen zu den Ländern mit den strengsten Zulassungsregeln in Europa gehören. Dazu zählen die Verschärfung der Zulassungsverfahren, die Anpassung der Beweislastverteilung, keine Belohnung für absichtlich nicht nachgewiesene Identitäten, die Anpassung und Durchsetzung der Kriterien für sichere Länder sowie die Einschränkung der Rechtsbeihilfe. Irreguläre Migranten, die an den Landesgrenzen aufgegriffen werden, sollen direkt nach Deutschland und Belgien zurückgeführt werden.

  • Zweiphasensystem und Reduktion der Nachzügler: Ein Zweiphasensystem wird eingeführt, das eine automatische Familienzusammenführung von subsidiär Geschützten ausschließt und die Anzahl der Nachzügler stark begrenzt. Die Asylgenehmigung für unbestimmte Zeit wird abgeschafft, und die Genehmigung für temporären Aufenthalt wird angepasst. Zudem sollen Asylbewerber mit geringen Erfolgsaussichten in speziellen, stark reduzierten und teilweise geschlossenen Einrichtungen untergebracht werden.

  • Beschränkung der Rechtsbeihilfe und Beschleunigung der Verfahren: Die Rechtsbeihilfe bei Asylanträgen wird so weit wie möglich eingeschränkt, insbesondere bei wiederholten Anträgen. Die Verfahren werden verkürzt und vereinfacht, z.B. durch die Verkürzung der Berufungsfristen und die Beschränkung der Möglichkeiten für wiederholte Anträge.

  • Bekämpfung von Überlastungen und Kriminalität: Härteres Vorgehen gegen Störenfriede und kriminelle Aktivitäten unter Asylbewerbern wird angestrebt. Dazu gehören Maßnahmen wie die sofortige Verlegung der Täter aus den Unterkünften, das frühere Stoppen des Asylverfahrens und die frühere Aberkennung des Aufenthaltstitels. Übergriffe und Belästigungen werden streng geahndet, insbesondere gegenüber weiblichen Asylbewerbern sowie Asylbewerbern mit einer LGBTQ+ oder christlichen Hintergrund.

  • Verpflichtende Rückkehr: Die Verpflichtung zur Rückkehr wird verstärkt, indem abgelehnte Asylbewerber, die bereits in einem anderen EU-Land abgelehnt wurden, abgeschoben werden. Es wird eine erweiterte Haft- und Internierungspraxis sowie eine verstärkte ungeeignete Erklärung eingeführt.

  • Nationale und europäische Maßnahmen: Menschenhandel, Menschenschmuggel und alle illegalen Einwanderungswege werden sowohl national als auch auf europäischer Ebene bekämpft. Die Eigenbeiträge zur Unterbringung von Flüchtlingen aus der Ukraine werden erhöht. Maximale Anstrengungen werden unternommen, um Flüchtlinge in der Region unterzubringen und Migrationsabkommen zu schließen. Eine Modernisierung des VN-Flüchtlingskonvention wird angestrebt, und es wird auf eine Anpassung der EU-Regelungen und -Verträge hingearbeitet.

Maßnahmen zur Kontrolle der Arbeitsmigration

Die Arbeitsmigration ist notwendig für die Wirtschaft und die Unternehmen, jedoch ist es erforderlich, kritisch zu prüfen, wer benötigt wird und wer von der niederländischen Wirtschaft profitiert. Ein Bewertungssystem für die Ansiedlung neuer Unternehmen in Bezug auf den Bedarf an Arbeitsmigranten, Raum und Energie wird eingeführt.

  • Schutz der Arbeitsmigranten: Die Empfehlungen des Aanjaagteams Schutz Arbeitsmigranten (Roemer-Bericht) werden umgesetzt. Unerlaubte Leiharbeitskonstruktionen werden streng geahndet, und die Leiharbeitsbranche wird durch ein Zulassungssystem (WTTA) reguliert. Arbeitsmigranten von außerhalb der EU benötigen künftig eine Arbeitserlaubnis.

  • Verantwortung der Arbeitgeber: Arbeitgeber von Arbeitsmigranten sind verantwortlich für die Überlastungen und Kosten, die durch Arbeitsmigranten ohne reguläre Unterkunft entstehen. Sie müssen Vereinbarungen mit den Gemeinden treffen, in denen ihre Arbeitnehmer untergebracht sind. Zudem sollen die Arbeitgeber dafür sorgen, dass die Arbeitsmigranten die niederländische Sprache lernen.

  • Einschränkungen im Bildungssystem: Die Anforderungen an die Qualifikationen von Wissensmigranten werden verschärft. Die Studienmigration im Hochschulbereich wird beschränkt, mit Ausnahme von Studiengängen, in denen es Arbeitskräftemangel gibt. Studiengänge werden vermehrt auf Niederländisch angeboten, und es wird eine Zulassungsbeschränkung (Numerus clausus) für ausländische Studierende eingeführt.

Verstärkte Integration und Einbürgerung

Eine zusätzliche und verpflichtende Integration und Einbürgerung wird gefordert, wobei die Unterzeichnung der niederländischen Werte im Vordergrund steht.

  • Kenntnisse über den Holocaust: Integration umfasst auch das Wissen über den Holocaust und dessen Opfer. Die Standardfrist für die Einbürgerung wird auf 10 Jahre verlängert. Ausländer, die die niederländische Staatsbürgerschaft annehmen wollen, müssen, soweit möglich, ihre bisherige Staatsangehörigkeit aufgeben. Die Sprachanforderungen für die Einbürgerung werden auf das Niveau B1 angehoben.

Diese umfassenden und strikten Maßnahmen zur Kontrolle der Migration und Integration sollen die Belastungen auf das Land verringern und gleichzeitig eine gerechte und sichere Gesellschaft gewährleisten.

Wohnen, öffentliche Wohnungsbaupolitik und Verkehr

Die Koalition setzt sich das ambitionierte Ziel, jährlich 100.000 neue Wohnungen zu bauen, um dem aktuellen Wohnungsmangel entgegenzuwirken. Dazu sollen mehr Bauflächen bereitgestellt und die Bauverfahren beschleunigt werden. Für bestehende Hausbesitzer wird die Erhöhung der Grundsteuer begrenzt, und die Hypothekenzinsabzugsfähigkeit bleibt unangetastet.

Bewältigung der Wohnkrise

Die Wohnraumversorgung ist eine verfassungsmäßige Aufgabe der niederländischen Regierung. Das gravierende Wohnungsdefizit stellt eine erhebliche Bedrohung für die Existenzsicherheit vieler Bürger dar, insbesondere für junge Menschen. Die Beseitigung dieses Defizits hat oberste Priorität.

Im Grundlagenabkommen wird festgestellt, dass die Bereitstellung ausreichender Wohnräume durch eine Vielzahl von Faktoren behindert wird, darunter eine alternde Bevölkerung, kleinere Haushalte, Migration, Arbeitskräftemangel, steigende Bau- und Grundstückspreise, Zinsentwicklungen, komplizierte und langwierige Bauverfahren, ineffiziente Nutzung verfügbarer Flächen sowie unvorteilhafte steuerliche Regelungen. Es wird betont, dass keine zusätzlichen nationalen Nachhaltigkeitsanforderungen für den Bau auferlegt werden.

Ein koordinierender Minister wird die Verantwortung für die Raumordnung und den Wohnungsbau übernehmen, wobei ein besonderes Augenmerk auf Wohnungen für benachteiligte Gruppen (Jugendliche, ältere Menschen, kleinere Haushalte, Obdachlose) gelegt wird.

Ein Wohngipfel soll so schnell wie möglich organisiert werden, bei dem Regierung, Pensionsfonds, Wohnungsbaugesellschaften, soziale Partner, Gemeinden und Provinzen verbindliche Vereinbarungen treffen, um den Wohnungsbau nachhaltig zu steigern. Das politische Ziel ist, jährlich 100.000 neue Wohnungen zu bauen, die den demografischen und räumlichen Entwicklungen der kommenden Jahre gerecht werden. Folgende Maßnahmen werden ergänzend dazu vorgeschlagen:

  • Stärkung der Wohnungsbaugesellschaften: Die Rolle der Wohnungsbaugesellschaften im Segment der unteren und mittleren Mieten soll gestärkt werden, indem auf europäischer Ebene eine Änderung der relevanten Vorschriften angestrebt wird.
  • Effizientere Nutzung des bestehenden Wohnraums: Die Umnutzung bestehender Gebäude soll erleichtert und, wo sinnvoll, rechtlich abgesichert werden (Umwandlung von Büros und Gewerbeimmobilien, Aufstockung und Teilung von Wohnungen, gemeinsames Wohnen, dauerhafte Bewohnung von Ferienhäusern).
  • Beschleunigung des Neubaus: Mehr Baugrund soll verfügbar gemacht werden, sowohl innerhalb als auch außerhalb der Städte. In neu zu entwickelnden Gebieten soll der Wohnungsbau Vorrang vor anderen Nutzungen wie Windkraftanlagen haben. Neue Gebiete für großflächigen Wohnungsbau sollen in der Nähe bestehender Infrastruktur ausgewiesen werden.
  • Verfügbare und erschwingliche Baugrundstücke: Eine Steuer auf unbebaute Grundstücke mit Wohnfunktion soll eingeführt werden, um mehr Baugrund verfügbar und erschwinglich zu machen und den Gemeinden mehr Autonomie zu geben. Die Erlöse sollen für die Erschließung von Wohngebieten und den Bau erschwinglicher Miet- und Eigentumswohnungen verwendet werden.
  • Verkürzung der Bauverfahren: Berufungsmöglichkeiten sollen eingeschränkt, Standortverfügbarkeit und finanzielle Anreize verbessert und unnötige Bauvorschriften abgeschafft werden. Beteiligungsgruppen für Wohnungssuchende sollen neben den bestehenden Gruppen für Anwohner eingerichtet werden.
  • Förderung von Genossenschaftswohnungen: Rechtliche und finanzielle Hindernisse für Genossenschaftswohnungen sollen beseitigt werden.

Infrastruktur, öffentlicher Verkehr und Luftfahrt

Um die Erreichbarkeit und Infrastruktur in den Niederlanden langfristig zu verbessern, sollen regionale Ansätze verfolgt werden. Jede Region wird dabei berücksichtigt.

  • Wartung und Instandhaltung: Eine umfassende Wartung der bestehenden Straßen-, Wasserstraßen- und ÖPNV-Infrastruktur soll sicherstellen, dass die grundlegende Qualität erhalten bleibt.
  • Wiederaufnahme pausierter Projekte: Verschiedene pausierte Infrastrukturprojekte sollen wieder aufgenommen werden, darunter die A1/A30 (Barneveld Oost), A67 (Leenderheide - Geldrop) und die Wasserstraßenverbindungen Volkerak- und Kreekraksluizen.
  • Verbesserung des öffentlichen Verkehrs: Prioritäre Projekte im öffentlichen Verkehr und auf dem Wasserweg, wie die Nedersaksenlinie (Groningen - Almelo/Enschede) und die ÖPNV-Verbindung Amsterdam-Haarlemmermeer, sollen vorangetrieben werden.
  • Regionale Schienenverbindungen: Die Schienenverbindungen in den Regionen sollen verbessert werden, mit einem besonderen Fokus auf die Anbindung an die Nachbarländer in den Grenzregionen.
  • Nachhaltige Mobilität: Die Förderung nachhaltiger Mobilität wird fortgesetzt, wobei die Nutzer von Elektrofahrzeugen einen fairen Beitrag zur langfristigen Finanzierbarkeit leisten sollen.
  • Erhöhung der Höchstgeschwindigkeit: Die Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen soll, wo möglich, auf 130 Kilometer pro Stunde erhöht werden.
  • Fortsetzung der Lelylijn: Der Bau der Lelylijn wird fortgesetzt, wobei die Arbeiten in Groningen beginnen sollen, sofern dies technisch möglich ist. Hindernisse für den grenzüberschreitenden Schienenverkehr sollen abgebaut werden, um die internationale Anbindung zu verbessern.
  • Verbesserung des ländlichen Verkehrs: Die Erreichbarkeit des ländlichen Raums soll durch eine Verstärkung des Busverkehrs zwischen den Dorfkernen verbessert werden.
  • Sicherheit im öffentlichen Verkehr: Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit im öffentlichen Verkehr sollen in Absprache mit Verkehrsunternehmen und anderen Behörden umgesetzt werden, wie der Einsatz von mehr Sicherheitskräften und die Einführung von Bodycams für Zugbegleiter auf freiwilliger Basis.
  • Luftfahrt und Anwohnerrechte: In den nächsten Jahren soll der Fokus auf den Schutz der Anwohner vor Fluglärm gelegt werden, um die langfristige Entwicklung von Schiphol mit leiseren und saubereren Flugzeugen zu ermöglichen.

Diese umfassenden Maßnahmen im Bereich Wohnen, Infrastruktur und öffentlicher Verkehr sollen die Lebensqualität in den Niederlanden langfristig sichern und verbessern.

Landwirtschaft in den Niederlanden | Foto: Holland.guide

Landwirtschaft, Fischerei und Naturschutz

Die Landwirtschaft, ein Schwerpunkt der BBB, wird umfassend unterstützt. Es wird keine erzwungene Reduktion des Viehbestands geben, und die Verwendung von „rotem Diesel“ für Landwirte wird wieder eingeführt. Die Koalition strebt auch eine Anpassung der europäischen Richtlinien an, um die Wettbewerbsfähigkeit der niederländischen Landwirtschaft zu sichern.

Im Grundlagenabkommen der neuen niederländischen Koalition aus PVV, VVD, NSC und BBB wird betont, dass Landwirtschaft, Gartenbau und Fischerei zentrale Bestandteile der niederländischen Kultur und Wirtschaft sind. Der Erhalt und die Förderung dieser Sektoren sind entscheidend für die Ernährungssicherheit und die Erhaltung des Kulturlandschafts. Dabei steht der Schutz hochwertiger landwirtschaftlicher Flächen im Vordergrund. Es wird keine gezwungene Reduktion des Viehbestands angestrebt, sondern die Erhaltung wichtiger Naturflächen.

Landwirtschaft und Gartenbau

Zukunftsperspektiven für junge Landwirte: Junge Landwirte sollen unterstützt werden, um Betriebe zu übernehmen oder zu gründen, steht im Grundlagenabkommen.

Anpassung europäischer Richtlinien: In Europa wird alles daran gesetzt, die Richtlinien so anzupassen, dass sie praktikabel sind und das Einkommensmodell der Landwirte unterstützen. Dazu gehören:

  • Regionenspezifische Ausnahmen von der Nitratrichtlinie, basierend auf der gemessenen Wasserqualität.
  • Reduktion der Übergangszonen um Natura-2000-Gebiete auf ausschließlich stickstoffempfindliche Naturgebiete.
  • Verkleinerung der Pufferstreifen von 250 auf 100 Meter.
  • Streichung der maximalen Menge von 170 kg Stickstoff pro Hektar aus tierischen Düngemitteln aus der Nitratrichtlinie.
  • Überprüfung der Natura-2000-Gebiete mit Fokus auf eine Hauptstruktur robuster Naturgebiete.

Keine nationalen Zusatzregelungen: Es werden keine zusätzlichen nationalen Vorgaben auf europäische Politik angewendet. Bestehende Zusatzregelungen werden weitestgehend abgeschafft.

Wettbewerbsfähigkeit bei Handelsabkommen: Bei internationalen Handelsabkommen steht ein fairer Wettbewerb im Vordergrund. Gesetze und Regelungen werden im Vorfeld schärfer rechtlich geprüft, um spätere Klagen zu vermeiden.

Berücksichtigung der Expertise der Landwirte: Die Fachkenntnisse der Landwirte stehen im Mittelpunkt. Emissionsziele werden spezifisch für einzelne Betriebe formuliert, um eine integrierte Zielerreichung zu ermöglichen. Eine „abrechenbare Stoffbilanz“ soll entwickelt werden, sodass Landwirte klare Richtlinien haben und die Ziele eigenständig erreichen können.

Mistkrise und Nitratrichtlinie: Die Mistkrise (Mestcrisis), eine Düngemittelkrise in den Niederlanden, erhält besondere Aufmerksamkeit. Es wird angestrebt, dass die Einstufung des gesamten Landes als empfindliches Gebiet überprüft und gegebenenfalls angepasst wird, um mehr Platz für Düngemittelanwendungen zu schaffen.

Zusammenarbeit zwischen Ackerbau und Viehzucht: Die Zusammenarbeit zwischen Ackerbauern und Viehhaltern wird gefördert, indem Unterschiede in den Düngemittelrichtlinien, wo möglich, aufgehoben werden.

Innovation und neue Technologien: Innovation wird umfassend gefördert, einschließlich Futter- und Managementtechniken. Es wird ein spezielles Innovationsprogramm für die Robotisierung aufgelegt, um den Arbeitskräftemangel zu mildern.

Neue Einkommensmodelle: Agrarische Naturschutzmaßnahmen und Ökosystemdienstleistungen werden finanziell abgesichert. Neue Einkommensmodelle werden entwickelt und die gesamte Lebensmittelkette, einschließlich der Industrie und Banken, trägt zum Einkommensmodell bei. Die „rote Diesel“ wird für Landwirte, Gärtner und Lohnarbeiter wieder eingeführt.

Modellbasierte Entscheidungsfindung: Modelle, die zur Entscheidungsfindung herangezogen werden, basieren auf gemessenen und realen Beobachtungen. Ein neues System zur Bewertung emissionsarmer Ställe und Stallsysteme wird so schnell wie möglich eingeführt.

Regelmäßige Konsultation: Es wird regelmäßig mit Landwirtschafts- und Gartenbauorganisationen sowie der Fischerei konsultiert, um die Politik an die Praxis anzupassen.

Tiergerechte Haltung

Langfristige Anforderungen: Es werden langfristige Anforderungen an die Ställe für verschiedene Tierarten festgelegt. Dies gibt den Landwirten einen realistischen Zeitrahmen, um ihre Ställe entsprechend anzupassen.

Tierschutz beim Transport: Der Transport von Tieren über lange Strecken soll beendet werden, wenn die geltenden europäischen Tierschutzvorschriften nicht eingehalten werden können.

Naturschutzpolitik

Gebietsbezogener Ansatz: Die Erhaltung der niederländischen Natur und der durch Landwirte und Gärtner gepflegten Kulturlandschaft wird gebietsbezogen angegangen. Die tatsächlichen Zustände der Natur werden gemessen und die kritische Belastungsgrenze durch ein rechtlich haltbares Alternativmodell ersetzt.

Offene Datenbank: Die nationale Datenbank für Flora und Fauna wird für öffentliche Zwecke kostenlos und uneingeschränkt zugänglich gemacht.

Stickstoffstrategie: Die Stickstoffreduktion erfolgt dort, wo sie nachweislich zur Erhaltung der Natur notwendig ist. Eine rechtlich haltbare, wissenschaftlich fundierte Untergrenze für Stickstoffemissionen wird festgelegt.

Fischerei

Zukunft der Fischerei: Die Fischerei ist ein wichtiger Bestandteil der niederländischen Kultur und Wirtschaft. Die Fischereisektor soll maximal unterstützt werden, um eine zukunftsfähige Flotte zu gewährleisten. Innovationen und nachhaltige Fangtechniken werden gefördert.

Wiederzulassung der Pulsfischerei: Es wird auf europäischer Ebene alles daran gesetzt, die Pulsfischerei wieder zuzulassen.

Zugang zu Fischgründen: Der Zugang zur Nordsee und anderen Fischgründen wird verbessert, und Bodenschleppnetz- und Krabbenfischer sollen priorisierte Gebiete erhalten.

Umbenennung des Ministeriums

Das Ministerium für Landwirtschaft, Natur und Lebensmittelqualität (LNV) wird in Ministerium für Landwirtschaft, Fischerei, Ernährungssicherheit und Natur (LVVN) umbenannt.

Diese umfassenden Maßnahmen sollen sicherstellen, dass die niederländische Landwirtschaft, Gartenbau und Fischerei eine nachhaltige und wirtschaftlich erfolgreiche Zukunft haben, während gleichzeitig die Natur geschützt und die Ernährungssicherheit gewährleistet wird.

Energie, Versorgungssicherheit und Klimaanpassung

Im Energiebereich setzt die Koalition auf die Einhaltung bestehender Klimaziele, wobei der Schwerpunkt auf Energieunabhängigkeit und nachhaltiger Energieproduktion liegt. Geplant sind vier große neue Kernkraftwerke, und die Subventionen für Elektrofahrzeuge werden ab 2025 gestrichen.

Die Abhängigkeit der Niederlande von Energieimporten aus unzuverlässigen Ländern stellt ein erhebliches Risiko dar. Das Grundlagenabkommen der neuen Koalition hebt hervor, dass die Energiewende darauf abzielen muss, bestehende Abhängigkeiten zu reduzieren und neue zu vermeiden, ohne dabei die finanziellen Belastungen für Bürger mit niedrigem Einkommen und kleine Unternehmen zu erhöhen. Ein Teil der verfügbaren Mittel für die Energiewende wird gezielt zur Unterstützung dieser Gruppen eingesetzt. Um für die Zukunft gut gerüstet zu sein, wird ein starker Fokus auf Klimaanpassung gelegt.

Energiewende

Ziele und Maßnahmen: Die Energiewende soll zu mehr Energieunabhängigkeit und einer verstärkten Produktion erneuerbarer Energien führen. Durch Investitionen in nachhaltige Energiequellen und Innovationen wird ein günstiges Umfeld für Unternehmertum geschaffen, was sowohl zu einer saubereren Umwelt als auch zu wirtschaftlichem Wachstum und neuen Geschäftsmöglichkeiten führt. Zu den wichtigsten Maßnahmen gehören:

  • Unterstützung für Geringverdiener und kleine Unternehmen: Ein Teil der finanziellen Mittel wird verwendet, um Menschen mit niedrigen und mittleren Einkommen sowie kleinen Unternehmern bei der energetischen Sanierung ihrer Häuser und Geschäftsräume zu helfen. Dies soll zu niedrigeren Energiekosten führen. Besonders berücksichtigt werden Haushalte, die durch den Anschluss an Fernwärmenetze mit höheren Energiekosten konfrontiert sind.
  • Freiwilligkeit bei Energiesparmaßnahmen: Es wird keine verpflichtenden Energiesparmaßnahmen für Eigenheimbesitzer geben, wie beispielsweise die Installation von Wärmepumpen ab 2026. Diese Verpflichtung wird gestrichen.
  • Förderung von Elektrofahrzeugen: Die Anschaffung von Elektrofahrzeugen wird weiterhin unterstützt, wobei auch die Bedürfnisse der Nutzer fossiler Brennstoffe berücksichtigt werden. Die Subventionen für Elektrofahrzeuge laufen jedoch bis 2025 aus.
  • Innovationsförderung: Das Klimafonds wird für Investitionen in Technologien wie CCS (Carbon Capture and Storage) und grünen Wasserstoff verwendet. Falls nötig, wird auch blauer Wasserstoff als Übergangslösung eingesetzt. Subventionen für Bioenergieanlagen werden beendet.

Industrie und Innovation: Um die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie zu sichern, werden maßgeschneiderte Vereinbarungen fortgesetzt und eventuell auf neue oder regionale Unternehmen und Technologien ausgeweitet. Die CO2-Abgabe wird zurückgenommen.

Kernenergie: Die bestehende Kernkraftanlage in Borssele bleibt in Betrieb, und der Bau von zwei zusätzlichen großen Kernkraftwerken wird vorangetrieben. Zudem werden die Möglichkeiten für kleinere Kernkraftwerke geprüft. Eine gute räumliche Integration dieser Anlagen ist entscheidend.

Netzkapazität und Versorgungssicherheit: Die Lösung der Netzengpässe hat Vorrang. Langfristige Verträge für Gas und kritische Rohstoffe werden abgeschlossen, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Die Gasförderung in der Nordsee wird ausgeweitet, während die Nutzung von Gas aus Groningen eingestellt wird. Windkraftanlagen werden bevorzugt auf See errichtet.

Europäische Zusammenarbeit: Es werden keine zusätzlichen nationalen Regelungen auf europäische Vorgaben angewendet. Die Reduzierung fossiler Subventionen erfolgt im europäischen Rahmen.

Klimaanpassung

Aktualisierte Anpassungsstrategie: Die Niederlande müssen sich weiter an den Klimawandel anpassen. Die Anpassungsstrategie wird aktualisiert, wobei besonderes Augenmerk auf die Auswirkungen von Trockenheit auf die Lebensmittelproduktion und Gebäudeschäden sowie die Verfügbarkeit von Süßwasser gelegt wird.

Raum für Flüsse: Das Programm „Raum für den Fluss“ wird aktualisiert, um die Bedeutung der Flüsse für den Gütertransport, die Süßwasserversorgung, die Wasseraufbewahrung, die Natur und die Erholung zu gewährleisten. Die Flüsse sollen befahrbar bleiben und mehr Raum erhalten.

Hochwasserschutz: Das Hochwasserschutzprogramm wird überarbeitet, um sicherzustellen, dass die Deiche auch in Zukunft ausreichenden Schutz bieten.

Diese Maßnahmen zur Energiewende und Klimaanpassung sollen dazu beitragen, die Abhängigkeit der Niederlande von Energieimporten zu reduzieren, die Energieversorgung zu sichern und die Anpassung an den Klimawandel zu gewährleisten, ohne die finanziellen Belastungen für Bürger und kleine Unternehmen zu erhöhen.

Öffentliche Dienstleistungen, Gesundheit und Bildung

Die Erstversorgung im Gesundheitswesen, einschließlich Hausärzten und ambulanter Pflege, soll gestärkt werden. Zudem soll die Attraktivität der Pflegeberufe durch bessere Arbeitsbedingungen und weniger bürokratische Hürden erhöht werden. Im Bildungsbereich wird ein neutraler und effektiver Lehrplan gefordert, wobei der Anglizismus der Lehrinhalte reduziert werden soll.

Gesundheitswesen

Die Gesundheitsversorgung ist von unschätzbarem Wert, und die Menschen, die in diesem Bereich arbeiten und sich täglich für die Patienten einsetzen, verdienen Respekt. Insbesondere für unsere älteren Mitbürger, die unseren Wohlstand und unsere Gesellschaft aufgebaut haben, ist eine gute Pflege von großer Bedeutung. Im Grundlagenabkommen werden verschiedene Maßnahmen zur Verbesserung des Zugangs zur Gesundheitsversorgung festgelegt:

  • Halbierung des Eigenanteils in der Gesundheitsversorgung: Der Eigenanteil soll bis 2027 auf 165 Euro gesenkt werden, um die Hemmschwelle für den Zugang zur Gesundheitsversorgung zu verringern und chronisch kranke Menschen zu entlasten.
  • Stärkung der Erstversorgung: Die Position der Erstversorgung, einschließlich Hausärzten, ambulanter Pflege und Pflegekräften, wird durch eine bessere Zusammenarbeit und Unterstützung gestärkt.
  • Sicheres, dezentrales elektronisches Patientendossier: Ein dezentrales, sicheres elektronisches Patientendossier wird eingeführt, um den Austausch von Gesundheitsdaten unter Wahrung der Privatsphäre zu erleichtern.
  • Klarheit bei Versicherungspolicen: Die Bedingungen der Krankenversicherungspolicen sollen klar und verständlich sein. Die niederländische Gesundheitsbehörde wird die Verständlichkeit der Policen überwachen.

Langfristig wird auf folgende Punkte gesetzt:

  • Bekämpfung des Fachkräftemangels: Die Arbeit im Gesundheitswesen soll attraktiver gestaltet werden, durch mehr Autonomie, bessere Karriereperspektiven, gute Arbeitsbedingungen und weniger Bürokratie.
  • Maßnahmen gegen Gewalt und Betrug im Gesundheitswesen: Gewalt gegen Pflegekräfte und Betrug im Gesundheitswesen werden konsequent bekämpft.
  • Regionale Gesundheitsversorgung: Es wird ein Rahmenabkommen zur Kontrolle der Gesundheitsausgaben und zur Sicherung der Versorgungsqualität geschlossen. Regionale Absprachen zwischen Krankenhäusern über die Erreichbarkeit der Notfallversorgung werden getroffen.
  • Prävention und Gesundheitsförderung: Präventionsmaßnahmen, einschließlich Sport und Bewegung, werden gefördert, um die Gesundheit zu verbessern und Gesundheitsunterschiede zu verringern.
  • Effizienzsteigerung: Die Gesundheitsversorgung wird daraufhin überprüft, unnötige Behandlungen und ineffektive Maßnahmen zu vermeiden.
  • Bessere Altenpflege: Investitionen in die Altenpflege werden erhöht, um mehr Pflege- und Altenheimplätze zu schaffen.
  • Reform der Jugendhilfe: Die Reformagenda für die Jugendhilfe wird umgesetzt, um die Leistungen der Jugendhilfe zu verbessern und geschlossene Einrichtungen zu reduzieren.

Das gesellschaftliche und politische Debatte über Anfang und Ende des Lebens wird mit Sorgfalt geführt, unter Einbeziehung von Gesundheitsfachleuten, Ethikern und Forschern. Die gesetzlichen Rahmenbedingungen bleiben unverändert, es sei denn, es ergeben sich unvorhergesehene und wichtige Entwicklungen.

Bildung

Bildung ist ein Grundrecht und eine verfassungsmäßige Aufgabe der Regierung. Das Basisniveau vieler Schüler ist nicht zufriedenstellend, insbesondere in den Bereichen Lese- und Rechenfähigkeiten. Ein dringendes Wiederherstellungsprogramm zur Verbesserung der Bildungsqualität ist notwendig. Im Grundlagenabkommen werden folgende Maßnahmen vorgeschlagen:

  • Strukturierte Finanzierung: Anstelle einer Vielzahl von Subventionen soll eine solide, strukturelle Finanzierung mit einer Norm für die Höhe der Bildungsausgaben für den primären Bildungsprozess eingeführt werden.
  • Reform des Lehrplans: Die laufende Überarbeitung des Lehrplans wird fortgesetzt, wobei die Kernziele überprüft und reduziert werden. Grundlegende Fähigkeiten wie Lesen, Schreiben und Rechnen erhalten höchste Priorität.
  • Förderung von Quereinsteigern und Vollzeitbeschäftigung: Maßnahmen zur Förderung von Quereinsteigern und Vollzeitbeschäftigung im Lehrberuf sowie zur Erhöhung des Männeranteils im Lehrberuf werden ergriffen.
  • Effektive Lehrmethoden: Unterrichtsmethoden müssen nachweislich effektiv und politisch neutral sein.
  • Bessere Testmethoden: Die Methoden zur Leistungsbewertung werden verbessert.
  • Inklusion und spezielle Bildung: Es wird verstärkt auf inklusive und spezielle Bildungsbedarfe eingegangen.
  • Zugang zu Bildung: Vorschulische und frühkindliche Bildung sowie der Zugang zu Bildungsangeboten in städtischen und ländlichen Gebieten werden gefördert.
  • Berufsbildung und Hochschulbildung: Im Grundschulbereich wird sowohl die praktische als auch die theoretische Ausbildung berücksichtigt. Die Berufsbildung wird stärker auf die Arbeitsmarkterfordernisse ausgerichtet.
  • Beibehaltung des BSA: Das bindende Studienberatungsverfahren wird beibehalten und die Zulassung an der Hochschulbildung bleibt bestehen.
  • Kapazitätsbasierte Finanzierung: Die Hochschulfinanzierung wird teilweise auf eine kapazitätsbasierte Finanzierung umgestellt, um wichtige Studiengänge trotz sinkender Studentenzahlen aufrechtzuerhalten.

Die Förderung der niederländischen Sprachkompetenz wird wieder zu einer Kernaufgabe der Hochschulen. Die „Verenglisierung“ (Anglizismus) wird zurückgedrängt, mit strategischen Ausnahmen für Berufe mit Fachkräftemangel.

Das Recht auf Bildungsfreiheit wird geschützt. Es darf keinen Raum für die Verbreitung antidemokratischer und staatsfeindlicher Ansichten durch Lehrer oder in Lehrmaterialien geben. Die Bildungsaufsicht wird gesetzlich geregelt, um Anzeichen von Hass und Gewalt entgegenzuwirken.

Diese umfassenden Maßnahmen sollen sicherstellen, dass die Gesundheitsversorgung und das Bildungssystem in den Niederlanden zugänglich, effizient und zukunftssicher bleiben, um den Bedürfnissen aller Bürger gerecht zu werden.

Gute Regierungsführung und Rechtsstaat

Eine Verfassungsreform zur Einführung eines Verfassungsgerichts wird angestrebt, um Gesetze auf ihre Verfassungskonformität zu prüfen. Zudem wird die Schaffung eines neuen Wahlsystems zur Stärkung der regionalen Bindung zwischen Wählern und Gewählten vorgeschlagen.

Das Vertrauen der Bürger in die Politik und Regierung der Niederlande wurde in den letzten Jahren schwer erschüttert, insbesondere durch Skandale wie die „Toeslagenaffäre“ und das „Groningen“-Desaster. Im Grundlagenabkommen der neuen Koalition wird betont, dass dringend Maßnahmen erforderlich sind, um das Vertrauen wiederherzustellen und die Rechtsstaatlichkeit zu stärken.

Maßnahmen zur Stärkung des Rechtsstaats

  • Einführung eines neuen Wahlsystems: Ein Gesetzesvorschlag zur Einführung eines neuen Wahlsystems für die Zweite Kammer, der die regionale Verbindung zwischen Wählern und Gewählten stärkt, wird dieses Jahr eingebracht, um rechtzeitig vor den nächsten Wahlen in Kraft zu treten.
  • Verfassungsänderungsvorschläge: Vorschläge zur Aufhebung des Prüfungsverbots in Artikel 120 und zur Einrichtung eines Verfassungsgerichts, das Gesetze auf ihre Vereinbarkeit mit der Verfassung prüft, werden eingereicht.
  • Selbstständigkeit der Verwaltungsgerichtsbarkeit: Die Verwaltungsgerichtsbarkeit des Staatsrates wird eigenständig.
  • Stärkung der parlamentarischen Kontrolle: Eine feste Parlamentskommission für Grundrechte und Verfassungsprüfung wird eingerichtet. Diese Kommission wird auch die Umsetzung und Genehmigung internationaler und EU-Verträge überwachen.
  • Fortsetzung der Gesetzesinitiative zum korrektiven Referendum: Die Behandlung des Gesetzesentwurfs für ein korrektives Referendum wird fortgesetzt.
  • Unveränderte Ernennung von Bürgermeistern: Die Ernennungsverfahren für Bürgermeister bleiben unverändert.
  • Neubewertung der Vertragsabschlüsse: Die Art und Weise, wie Verträge ausgearbeitet, parlamentarisch genehmigt und umgesetzt werden, wird überprüft, um eine stärkere Rolle des Parlaments zu gewährleisten.

Verbesserung der Regierungsführung

  • Stärkung des Informationsrechts: Ein Abgeordneter erhält eine verstärkte Möglichkeit, Informationen gemäß Artikel 68 der Verfassung einzufordern, wobei die Ausnahme „im Interesse des Staates“ überprüfbar wird.
  • Unabhängigkeit der Wahlkommission: Die Unabhängigkeit der Wahlkommission wird gestärkt und ihr Mandat zu einer Wahlbehörde erweitert.
  • Recht auf Irrtum: Bürger sollen das Recht haben, Fehler zu machen, ohne dadurch schwerwiegende Probleme zu erleiden. Mahn- und Inkassogebühren der Regierung werden deutlich reduziert.
  • Zugänglichkeit der Regierungsdienste: Die Erreichbarkeit von Regierungsorganisationen für Bürger wird verbessert, indem mehr Kontaktmöglichkeiten, längere Öffnungszeiten und Unterstützung bei digitalem Kontakt angeboten werden.
  • Schutz von Whistleblowern: Der Schutz von Whistleblowern wird verstärkt.
  • Standard für Modelle und Algorithmen: Eine wissenschaftliche Standardisierung für den Einsatz von Modellen und Algorithmen wird eingeführt, um Transparenz und Nachvollziehbarkeit zu gewährleisten.
  • Nutzung von Künstlicher Intelligenz (KI): Der Einsatz von KI durch die Regierung wird an Bedingungen geknüpft, um Sicherheit, Privatsphäre und Rechtschutz zu gewährleisten. Maßnahmen zur Bekämpfung von Desinformation und Deepfakes werden ergriffen.
  • Evaluierung des Gesetzes für eine offene Regierung: Das Gesetz für eine offene Regierung und dessen Umsetzung sowie Kosten werden evaluiert.
  • Regelung unabhängiger Inspektionen: Eine gesetzliche Regelung für unabhängige Inspektionen und Aufsichtsbehörden wird eingeführt.
  • Förderung von Fachwissen und Bürgerperspektiven: Die Regierung setzt verstärkt auf Fachwissen, Wissenstransfer und Bürgerperspektiven. Die Rekrutierung und Rotation in der allgemeinen Verwaltung wird reformiert.
  • Verbesserung der Wissensinfrastruktur: Die Wissensinfrastruktur und deren Nutzung für politische und finanzielle Planungen werden verbessert, insbesondere für langfristige und demografische Entwicklungen.
  • Reduzierung des Verwaltungsaufwands: Der Anstieg der Anzahl von Beamten und der Einsatz von Beratern werden zurückgeführt, wobei ausführende Dienste nicht betroffen sind. Dies wird mit einer Reduzierung der Regeln und des Verwaltungsaufwands verbunden.
  • Modernisierung der Archivgesetzgebung: Die staatlichen Archive werden in Ordnung gebracht und die Archivgesetzgebung modernisiert.

Zusammenarbeit und regionale Entwicklung

  • Stärkung der Zusammenarbeit mit regionalen Behörden: Es wird in die strukturelle Zusammenarbeit mit den Regionen investiert. Bestehende regionale Vereinbarungen werden zu strategischen Investitionsagenden ausgebaut, mit Absprachen über Wohnen, Erreichbarkeit, Bildung und Wirtschaft.
  • Fortführung wichtiger Programme: Gemeinsame Programme wie das „Nationale Programm Lebensqualität und Sicherheit“ und „Jede Region zählt“ werden fortgesetzt. Das Karibische Teil des Königreichs wird als wertvoll anerkannt.

Reform des öffentlichen Rundfunks

  • Umgestaltung des öffentlichen Rundfunks (NPO): Der NPO wird reformiert, um eine qualitativ hochwertige Berichterstattung und ein vielfältiges Angebot zu gewährleisten. Die Zukunftssicherheit und Transparenz der Kosten stehen dabei im Vordergrund. Der Entscheidungsprozess wird gestrafft, und die Digitalisierung sowie die Ansprache eines jüngeren Publikums werden gefördert.

Bekämpfung von Härten in Gesetzen und Vorschriften

  • Berichterstattung über Härten: Die Verwaltungsgerichtsbarkeit des Staatsrates, der Rat für die Rechtsprechung, beide Kammern des Parlaments und der (Kinder-)Ombudsmann erstellen jährlich eine Liste von Härten in Gesetzen und Vorschriften. Der Innenminister wird beauftragt, diese Härten in Zusammenarbeit mit anderen Ministerien anzugehen und öffentlich darüber zu berichten.

Diese Maßnahmen zielen darauf ab, das Vertrauen der Bürger in die Regierung wiederherzustellen, die Rechtsstaatlichkeit zu stärken und eine transparente, effiziente und bürgerfreundliche Verwaltung zu gewährleisten.

Politie | Foto: Holland.guide

Nationale Sicherheit

Die Bekämpfung der organisierten Kriminalität wird verstärkt, wobei der Schwerpunkt auf der Konfiszierung von Vermögen und der Bekämpfung von Geldwäsche liegt. Zudem werden härtere Strafen für schwere Straftaten wie Terrorismus und schwere Gewaltverbrechen eingeführt.

Polizisten, Sicherheitskräfte, Feuerwehrleute, Geheimdienste und viele andere sorgen tagtäglich dafür, dass die Niederlande sicher bleiben. Das Vertrauen der Bürger in diese Schutzkräfte ist von entscheidender Bedeutung, ebenso wie ihre ausreichende Ausstattung mit Ressourcen. Die nationale Sicherheit steht jedoch vor großen Herausforderungen, darunter islamistischer Terrorismus, organisierte Kriminalität, Menschenhandel, Cyberkriminalität und gesellschaftliche Polarisierung. Im Grundlagenabkommen werden umfassende Maßnahmen zur Stärkung der Sicherheit und der Rechtsstaatlichkeit skizziert.

Bekämpfung der organisierten Kriminalität

  • Verstärkte Bekämpfung der organisierten Kriminalität: Die Maßnahmen reichen von Prävention über Überwachung bis hin zur Bekämpfung in der Haft. Die Beschlagnahmung von Vermögen wird intensiviert, wobei die europäische Vorgehensweise übernommen wird. Der Kampf gegen Geldwäsche wird verstärkt, und die Zusammenarbeit mit anderen Ländern intensiviert. Eine erweiterte Kronzeugenregelung und eine härtere Vorgehensweise gegen kriminelle Aktivitäten innerhalb und außerhalb der Haft nach italienischem Vorbild sind geplant.
  • Sichtbare Polizeipräsenz: Es wird eine stärkere Polizeipräsenz in Stadtteilen und Regionen angestrebt, um die Sicherheit vor Ort zu erhöhen. Die Ermittlungsabteilungen werden verstärkt.
  • Schutz bedrohter Personen: Das Team zum Schutz bedrohter Politiker wird ausgebaut, und „Bewachung und Sicherheit“ wird zu einem allgemeinen Dossier.
  • Neutralität der Sicherheitskräfte: Polizeikräfte und andere Sicherheitskräfte müssen neutral und ohne religiöse Symbole auftreten.

Härteres Vorgehen gegen Kriminalität

  • Bekämpfung von Straßengewalt und Intimidation: Es wird hart gegen Grenzüberschreitungen und alle Formen von Straßenterror vorgegangen. Straftäter werden verfolgt, verurteilt und gegebenenfalls inhaftiert, wobei auch die Auswirkungen auf ihren Aufenthaltsstatus geprüft werden.
  • Verantwortlichkeit der Eltern: Eltern können für Schäden, die ihre Kinder verursachen, zur Verantwortung gezogen werden.
  • Bekämpfung von Antisemitismus und Ehrengewalt: Maßnahmen gegen Antisemitismus und ehrenbezogene Gewalt werden verstärkt.
  • Verschärfung des Jugendstrafrechts: Das Jugendstrafrecht für 14- bis 16-Jährige wird verschärft, und die Strafen für schwere Verbrechen werden erhöht.
  • Härtere Strafen für Gewalt gegen Helfer: Bei körperlicher Gewalt gegen Helfer wird ein Verbot von gemeinnütziger Arbeit eingeführt, und Strafen für schwere Verbrechen, einschließlich terroristischer Taten, werden erhöht.
  • Drogenverbot: Der Besitz, Verkauf und die Produktion von Drogen bleiben verboten.

Schutz vor Terrorismus und Radikalisierung

  • Erweiterte Befugnisse der Sicherheitsdienste: Die Befugnisse der Sicherheitsdienste werden an die digitalen Entwicklungen angepasst, und es wird eine Untersuchung zur Schaffung einer Sicherheitsorganisation nach französischem Vorbild durchgeführt.
  • Härtere Strafen für terroristische Aktivitäten: Die Strafen für terroristische Aktivitäten werden auf 20 Jahre erhöht, und es wird geprüft, ob verurteilten Terroristen die niederländische Staatsbürgerschaft entzogen werden kann.

Maßnahmen gegen Cyberkriminalität

  • Stärkere Maßnahmen gegen Cyberkriminalität: Die Zusammenarbeit zwischen Regierung, Sicherheitsdiensten, Wissenschaft und Wirtschaft wird intensiviert. Die Strafen für Cyberkriminalität werden erhöht, und die Sicherheitsdienste erhalten erweiterte Befugnisse zur Bekämpfung von Wirtschaftsspionage.
  • Regulierung von Technologie: Die Nutzung von Elektronik in strategisch wichtigen Sektoren und Dienstleistungen aus Ländern mit erhöhtem Spionagerisiko wird reduziert.

Polizeiarbeit und Verwaltungsaufgaben

  • Umverteilung von Aufgaben: Polizeiarbeit wird entlastet, indem Aufgaben im Zusammenhang mit verwirrtem Verhalten und administrative Tätigkeiten in der Asylkette an spezialisierte Organisationen übertragen werden.
  • Rechte der Opfer: Die Rechte der Opfer werden gestärkt, indem sie eine stärkere Stimme in Gnadengesuchen erhalten und das System der Schadenskompensation verbessert wird.

Weitere Maßnahmen

  • Verbot von illegalem Feuerwerk: Der Umgang mit schwerem illegalem Feuerwerk wird strenger reguliert, und die Polizei wird bei der Verfolgung von Straftätern in Grenzregionen unterstützt.
  • Härtere Strafen für Störer: Maßnahmen gegen notorische Unruhestifter werden verschärft, und es werden zusätzliche Maßnahmen zur Bekämpfung von Fußballhooligans eingeführt.
  • Kinderschutz und Menschenhandel: Der Schutz vor Kindesmissbrauch und die Bekämpfung von Menschenhandel werden intensiviert.
  • Kampf gegen Korruption: Es wird eine nationale Strategie zur Bekämpfung der Korruption eingeführt.

Diese Maßnahmen sollen die nationale Sicherheit stärken, das Vertrauen der Bürger in die Regierung wiederherstellen und eine sichere und gerechte Gesellschaft fördern.

Internationale Sicherheit

Die Niederlande werden ihre politische, militärische und finanzielle Unterstützung für die Ukraine fortsetzen und die NATO-Norm von 2% des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigungsausgaben gesetzlich verankern. Darüber hinaus soll die Verlegung der niederländischen Botschaft nach Jerusalem geprüft werden.

Die internationale Sicherheit der Niederlande wird in erster Linie durch politische und militärische Zusammenarbeit mit der NATO gewährleistet. Das Grundlagenabkommen der neuen Koalition betont die Bedeutung dieser Zusammenarbeit sowie der Partnerschaft innerhalb der Europäischen Union (EU).

Zusammenarbeit mit der NATO und der EU

  • Stärkung der NATO-Zusammenarbeit: Die Niederlande bleiben ein konstruktiver Partner in der NATO und der EU. Es wird auf mehr strategische Unabhängigkeit und Zusammenarbeit in den Bereichen Transport, Produktion und Industrie im Verteidigungsbereich hingearbeitet. Die Niederlande beteiligen sich weiterhin an der Erweiterung der NATO-Kapazitäten auf dem Territorium der Mitgliedstaaten und an internationalen Missionen.
  • Unterstützung für die Ukraine: Die Niederlande unterstützen die Ukraine politisch, militärisch, finanziell und moralisch im Kampf gegen die russische Aggression, steht im Grundlagenabkommen.
  • MH17-Untersuchung: Die Niederlande setzen sich gemeinsam mit anderen betroffenen Ländern für die Wahrheitsfindung, Gerechtigkeit und Verantwortung im Zusammenhang mit dem Abschuss von Flug MH17 ein.

Verteidigungsausgaben und Modernisierung

  • Erhöhung der Verteidigungsausgaben: Die Verteidigungsausgaben werden in Übereinstimmung mit der NATO-Norm von mindestens 2 % des Bruttoinlandsprodukts (BIP) erhöht und gesetzlich festgelegt.
  • Verbesserung der Arbeitsbedingungen und Veteranenversorgung: Die Arbeitsbedingungen und die Versorgung der Veteranen werden verbessert und modernisiert.
  • Stärkung der Cyberfähigkeiten: Die digitale Schlagkraft der Geheimdienste und die Cybersicherheit bei der Verteidigung werden priorisiert.

Förderung der Verteidigungsindustrie

  • Unterstützung der nationalen Verteidigungsindustrie: Die Niederlande setzen sich für die Stärkung der Verteidigungsindustrie im eigenen Land und in der EU ein.
  • Erhöhung der gesellschaftlichen Resilienz: Die Resilienz der Gesellschaft wird durch Information und Kommunikation der Regierung, Zusammenarbeit mit Bürgern und Unternehmen sowie anderen Behörden und gesellschaftlichen Partnern erhöht.

Sicherheitsvorräte und Infrastruktur

  • Strategische Vorräte: Die Niederlande halten strategische Vorräte an wichtigen Gütern wie Medikamenten, Lebensmitteln und Wasser bereit, um auf Störungen vorbereitet zu sein. Die Empfehlungen des Rechnungshofs von 2022 werden umgesetzt.
  • Handels- und Industriepolitik: Die Handels- und Industriepolitik, auch im EU-Rahmen, zielt darauf ab, strategische Abhängigkeiten zu verringern, beispielsweise von China im Bereich kritischer Rohstoffe. Handelsverträge werden angestrebt, die gleiche und faire Standards gewährleisten.

Entwicklungszusammenarbeit und internationale Unterstützung

  • Förderung der Ernährungssicherheit: Die Niederlande tragen zur Ernährungssicherheit und zum Wassermanagement in anderen Ländern bei, um deren Stabilität zu fördern und die Migration zu steuern.
  • Unterstützung Israels: Die Niederlande unterstützen das Existenzrecht und die Sicherheit Israels. Es wird geprüft, wann die Verlegung der Botschaft nach Jerusalem unter Berücksichtigung der diplomatischen Interessen stattfinden kann.
  • Internationales Tribunal gegen IS-Verbrechen: Die Niederlande initiieren die Einrichtung eines internationalen Tribunals zur Verurteilung von Verbrechen, einschließlich Genozid, durch IS (Da’esh). Armenien wird in europäischem Kontext unterstützt.

Bedrohungen und nationale Souveränität

  • Umgang mit Bedrohungen: Bedrohungen gegen politische Amtsträger durch oder aus anderen Ländern, die nicht bei der Strafverfolgung kooperieren, werden nicht toleriert und entschieden bekämpft.
  • Kritik an EU-Erweiterung: Die Niederlande stehen einer weiteren Erweiterung der EU kritisch gegenüber und werden keine Zugeständnisse an die Kopenhagener Kriterien für die EU-Mitgliedschaft machen.

Diese Maßnahmen zielen darauf ab, die internationale Sicherheit der Niederlande zu stärken, ihre strategische Unabhängigkeit zu erhöhen und eine stabile, sichere und resiliente Gesellschaft zu gewährleisten.

Öffentliche Finanzen, Wirtschaft und Investitionsklima

Zur Verbesserung des Investitionsklimas sollen jüngste Steuererhöhungen für Unternehmen teilweise rückgängig gemacht werden. Geplant sind Einsparungen von 14,7 Milliarden Euro pro Jahr, denen zusätzliche Ausgaben in gleicher Höhe gegenüberstehen, sodass die Nettokosten um 4,7 Milliarden Euro jährlich gesenkt werden.

Eine gesunde Wirtschaft und florierende Unternehmen sind entscheidend für den Wohlstand in den Niederlanden. Ohne eine stabile Wirtschaft und ein starkes Mittelstand sind keine Arbeitsplätze und keine öffentlichen Dienstleistungen möglich. Unternehmer spielen eine wichtige Rolle, indem sie investieren und so einen wertvollen Beitrag zur Gesellschaft leisten. Im Grundlagenabkommen der neuen Koalition wird betont, dass die Niederlande zu den Top 5 der wettbewerbsfähigsten Länder zählen müssen, damit Unternehmen sich ansiedeln und bleiben möchten.

Wirtschaft und Standortattraktivität

  • Verbesserung des Standortklimas: Die Verbesserung des Standortklimas steht im Vordergrund, einschließlich steuerlicher Maßnahmen. Jüngste Steuererhöhungen für Unternehmen, wie die Erhöhung der Energieabgabe und Vermögenssteuer, werden teilweise zurückgenommen.
  • Abbau der Bürokratie: Durch die Einbindung des Beratungsgremiums zur Regulierung und der Ausführungsbehörden von Anfang an, sollen unnötige Regelungen abgebaut werden.
  • Unterstützung der Energiewende: Unternehmen werden bei der Energiewende und der Lösung von Netzengpässen unterstützt, steht im Grundlagenabkommen.
  • Förderung von Talent und Innovation: Die Verfügbarkeit von Talenten, die Stärkung der Wissensökonomie, Innovation und (digitale) Infrastruktur werden gefördert.
  • Stabile Energiekosten: Die Energiekosten für Unternehmen und Verbraucher sollen nicht signifikant von den Nachbarländern abweichen. Notwendige Maßnahmen zur Unterstützung werden geprüft.
  • Keine zusätzlichen nationalen Regelungen: Wo möglich, werden bestehende nationale Zusatzregelungen auf europäische Richtlinien abgeschafft, um die regulatorische Belastung zu verringern.
  • Berücksichtigung kleiner Unternehmen: Gesetzgebung und Politik müssen die Auswirkungen auf kleine Unternehmen berücksichtigen, um deren Fähigkeit zur Beschäftigung sicherzustellen.
  • Stärkung von InvestNL: InvestNL wird als wichtiges Instrument für Investitionen in Innovation und wirtschaftliches Potenzial gestärkt.

Solide Staatsfinanzen

Ein solides finanzpolitisches Management ist entscheidend, um Schulden nicht endlos auf zukünftige Generationen abzuwälzen und Steuererhöhungen zu vermeiden. Im Grundlagenabkommen sind die folgenden Punkte festgehalten:

  • Einhaltung der Haushaltsregeln: Die Haushaltsregeln der 17. Studiengruppe Budgetspielraum werden mit wenigen Ausnahmen befolgt. Das mehrjährige EMU-Saldo soll während der Regierungsperiode maximal 2,8 % des BIP betragen, und die Schuldenquote bleibt unter 60 %.
  • Einhaltung europäischer Haushaltsnormen: Die europäischen Haushaltsnormen gemäß dem Gesetz über nachhaltige Staatsfinanzen (Wet Hof) und dem Stabilitäts- und Wachstumspakt werden respektiert. Ein Maßnahmenpaket zur Reduzierung des aktuellen Defizits auf das vereinbarte Ziel wird umgesetzt.
  • Trendbasiertes Haushaltsmanagement: Es wird ein trendbasiertes Haushaltsmanagement eingeführt, das eine Trennung von Einnahmen und Ausgaben, einen festgelegten Ausgaben- und Einnahmenrahmen und eine zentrale Entscheidungsfindung im Frühjahr vorsieht. Konjunkturabhängige Ausgaben und autonome Entwicklungen werden aus dem Ausgabenrahmen herausgenommen.
  • Umgang mit Haushaltsabweichungen: Haushaltsabweichungen werden zunächst innerhalb des eigenen Budgets aufgefangen. Positive Abweichungen können zur Deckung negativer Abweichungen oder zur Verbesserung des Saldos verwendet werden. Überschüsse in der Krankenversicherung werden automatisch für Beitragssenkungen verwendet.
  • Vermeidung von neuen Ausgaben: Neue Ausgaben müssen innerhalb des bestehenden Haushaltsrahmens kompensiert werden.
  • Sonderregelungen für Militärausgaben und Flüchtlingskosten: Die Ausgaben für militärische und humanitäre Unterstützung der Ukraine sowie die Inlandsaufnahme von Flüchtlingen aus der Ukraine sind nicht im Ausgabenrahmen enthalten. Die Aufnahme von Asylbewerbern im ersten Jahr wird zu maximal 10 % dem ODA-Budget zugerechnet.

Steuerliche und finanzpolitische Maßnahmen

  • Stabilität und Ausgleich: An der derzeitigen steuerlichen Belastungsentwicklung wird festgehalten, und Abweichungen müssen kompensiert werden. Automatische Stabilisierung erfolgt durch die Einkommensseite.
  • Evaluation durch das CPB: Die finanziellen Auswirkungen des Regierungsprogramms werden beim nächsten Prognosetermin durch das CPB berechnet.
  • Detaillierte Haushaltsplanung: Die budgetären Auswirkungen des Grundlagenabkommens sind in der Haushaltsbeilage aufgeführt, und die im Anhang aufgeführten Beträge sind verbindlich.

Diese Maßnahmen sollen sicherstellen, dass die Niederlande eine wettbewerbsfähige Wirtschaft behalten, die Staatsfinanzen solide bleiben und die wirtschaftliche Stabilität und Attraktivität für Unternehmen gewährleistet wird.

In eigener Sache

Bitte unterstütze uns

Unsere Aktivitäten und diese Webseite bieten wir kostenlos an. Wir tun dies gerne und freiwillig. Um unseren Service weiterhin anbieten zu können, schalten wir Werbung und nutzen Affiliate-Links. Deine Unterstützung, sei es durch Mitarbeit oder eine Spende in Höhe einer Tasse Kaffee über PayPal, ist uns sehr willkommen und hilft uns enorm.

Vielen Dank dafür!


Zurück

Kommentare

Kommentar von I. |

Könnten Sie bitte den Link im Intro so ändern, dass er zur offiziellen deutschen Übersetzung der Koalitionsvereinbarung führt? https://www.kabinetsformatie2023.nl/documenten/publicaties/2024/05/16/koalitionsvereinbarung-2024-2028
Dann könnten die Leser auch Merkwürdigkeiten wie die "Mestkrise" in Ihrer offensichtlich maschinell angefertigten Übersetzung enträtseln. Danke!

Antwort von Redaktion

Hallo, vielen Dank für den Hinweis. Die Mestkrise hat sich leider eingeschlichen, da wir das auch im täglichen Gespräch zu verwenden. Der Link der deutschsprachigen Version wird hinzugefügt.
Ein Erklärung noch: Die Mestcrises, im Deutschen Mistkrise oder Düngemittelkrise, hat ihren Ursprung darin, dass niederländische Landwirte nach und nach weniger (natürlichen) Dünger auf ihren Feldern verwenden dürfen. Die Europäische Union hat im Jahr 2022 die Sonderregelung für die Niederlande, mehr Dünger ausbringen zu dürfen, nach über zwanzig Jahren aufgehoben. Bis 2026 soll diese Reduzierung vollständig umgesetzt sein. Auf Rijksoverheid werden die aktuellen Regeln beschrieben bzw. verlinkt.

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 3?