We create

team spirit

Der Blog für Deutschsprachige im Ausland

Mehr Krankenhauseinweisungen, weniger positive Coronatests

von

Abbildung: Anzahl der positiv getesteten Personen, die beim GGD zum Berichtsdatum gemeldet wurden | Quelle: RIVM

Die Zahl der neu ins Krankenhaus eingelieferten Patienten mit COVID-19 stieg letzte Woche auf 538. Das sind 266 Aufnahmen mehr als eine Woche zuvor. 115 neue COVID-19-Patienten wurden auf die Intensivstationen der Intensivstation aufgenommen, das sind 82 Einweisungen mehr als eine Woche zuvor. Die Zahl der gemeldeten Personen mit positivem Coronatest ist in der vergangenen Woche im Vergleich zur Vorwoche um 46 % gesunken.

Letzte Woche wurden 538 neue COVID-19-Krankenhauseinweisungen gemeldet. Das sind 266 Aufnahmen mehr als in der Vorwoche. Auch die Zahl der Aufnahmen auf der Intensivstation auf der Intensivstation wegen COVID-19 stieg letzte Woche auf 115 Neuaufnahmen. In der Woche zuvor waren das 33 Personen.

Seit Ende Juni verzeichnt das RIVM in allen Altersgruppen einen Anstieg der Krankenhaus- und Intensivaufenthalte. Der Anstieg sowohl bei den Krankenhaus- als auch bei den Intensivaufnahmen war bei den Personen in den Altersgruppen 40-59 und 60-79 am stärksten. Für diese Altersgruppen war nicht nur der Anstieg, sondern auch die Zahl der aufgenommenen Personen am größten. Der Höhepunkt der Krankenhauseinweisungen soll diese Woche erreicht werden.

Die Zahl der positiven Tests pro 100.000 Einwohner, also die 7-Tage-Inzidenz, sank letzte Woche von 399 auf 215 (-46%). Die Zahl der gemeldeten positiven Tests ging in allen Sicherheitsregionen zurück. In allen Altersgruppen zwischen 13 und 59 Jahren ging die Zahl der Meldungen zurück. Die Zahl der Meldungen ging insbesondere in der Altersgruppe der 18- bis 24-Jährigen stark zurück (-64%). Die Zahl der Meldungen stabilisierte sich in den Altersgruppen 0-12 und 60-69. Die Zahl der Meldungen pro 100.000 Einwohner bleibt in den Altersgruppen ab 70 Jahren am niedrigsten, stieg aber leicht an.

In der vergangenen Kalenderwoche wurden mehr als 259.000 Menschen auf den Teststraßen der niederländischen Gesundheitsämter (GGD) getestet. Das sind 38 % weniger als in der Woche zuvor. Der Anteil der Tests mit positivem Ergebnis in den GGD-Teststraßen sank von 15,4 % auf 13,6 %. Dies ist der positive Prozentsatz, ohne die Tests im Zusammenhang mit Reisen. Um reisen zu können, ließen sich mehr als 35.000 Personen auf den Teststraßen des Städtischen Gesundheitsdienstes GGD und mehr als 414.000 Personen an gewerblichen Teststandorten testen. Insgesamt fielen 0,7 % dieser getesteten Reisenden positiv aus.

Reproduktionszahlen

Die Reproduktionszahl vom 12. Juli ist basierend auf positive Coronatests von 1,75 auf 0,80 gesunken (Untergrenze 0,78 – Obergrenze 0,81). Die Reproduktionszahl am 10. Juli, basierend auf Krankenhauseinweisungen und Intensivstationen, beträgt ungefähr 1,4. Diese letzte Reproduktionszahl wird durch das Testverhalten nicht beeinflusst. Veränderungen der letztgenannten Reproduktionszahlen hinken der Reproduktionszahl aufgrund positiver Tests hinterher, da es durchschnittlich etwa eine Woche dauert, bis nach einem positiven Test eine Krankenhauseinweisung erfolgt.

  Letzte Berechnung Vorwoche
Reproduktionszahlen am 12. Juli 2021
am 5. Juli 2021
Infektionzahlen 0.80 (0.78 - 0.81) 1.75 (1.71 - 1.78)
Krankengausaufnahmen (Quelle: NICE) 1.45 (1.09 - 1.84)* 1.45 (0.82 - 2.22)
IC-Aufnahmen (Quelle: NICE) 1.42 (0.54 - 2.57)* 1.47 (0.00 - 3.59)

* Die NICE-Daten werden zweimal wöchentlich (mittwochs und samstags) gemeldet. Deshalb werden ab sofort die darauf basierenden R-Werte mit den letzten vollständigen Daten, am 10. Juli 2021, berechnet.

Impfstatus

Zwischen dem 1. und 26. Juli erhielten 165.750 Personen ein positives Testergebnis. Der Impfstatus von 81 % ist bekannt. Von den Personen mit bereits bekanntem Impfstatus waren 11% vollständig geimpft, 16% teilweise geimpft und 73% (noch) nicht geimpft.

Insgesamt wurden mittlerweile 20.254.917 Impfungen durchgeführt. Darin enthalten sind 12,2 Millionen Erstimpfungen und fast 8 Millionen Zweitimpfungen, berichtet das RIVM.

Varianten

Das niederländische Outbreak Management Team (OMT) wurde vom RIVM in Zusammenarbeit mit Labors in den Niederlanden über den neuesten Stand der Keimüberwachung der verschiedenen Varianten informiert. Insgesamt 33.842 Stichproben dieser Stichprobe wurden inzwischen sequenziert. Die Prozentsätze für die Wochen 26 und 27 können sich noch ändern, da die Proben mit einem Entnahmedatum in dieser Woche noch nicht bearbeitet wurden. Die Alpha-Variante (B.1.1.7, erstmals in UK nachgewiesen), die in der Keimüberwachung seit KW 51 des Vorjahres zu sehen ist, hat in dieser Stichprobe einen rückläufigen Anteil, wobei der vorläufige Anteil in KW 27 13,7 % beträgt.

In den Niederlanden dominiert die Delta-Variante (B.1.617.2, erstmals in Indien gefunden) mit einem vorläufigen Anteil in Woche 27 von 85,5%. Insgesamt wurde diese Variante seit Woche 15 nun 2.235 Mal gefunden. Darüber hinaus findet sich die Variante aufgrund von Sequenzierungen in Clusterstudien und bei Rückreisenden aus verschiedenen Ländern innerhalb und außerhalb Europas.

Die Lambda-Variante (C.37, erstmals in Peru im November 2020 nachgewiesen) wurde erstmals in KW 21 in der Keimüberwachung nachgewiesen. Seitdem wurde diese Variante 6-mal nachgewiesen, davon dreimal in KW 27 (5 GGD-Regionen) . Die Lambda-Variante wurde von der WHO und dem ECDC als interessante Variante eingestuft und ist derzeit in 29 Ländern, hauptsächlich in Nord- und Südamerika und Europa, zu finden. Derzeit scheint der Anteil dieser Variante in Europa stabil gering zu sein, möglicherweise aufgrund der aufkommenden/dominanten Präsenz der Delta-Variante.

Die Entwicklungen bezüglich SARS-CoV-2-Varianten werden für das gesamte Königreich durch Keimüberwachung, Sequenzierung von Sonderfällen und im internationalen Kontext in spezifischen Arbeitsgruppen mit ECDC, WHO und Nachbarländern verfolgt.

Zusammenfassung

Nach einer starken Anstieg in den letzten Wochen geht die Zahl der Corona-Neuinfektionen nun rapide zurück. RIVM registrierte im Vergleich zu vor einer Woche fast die Hälfte weniger positive Tests. Allerdings steigt die Zahl der Corona-Patienten in niederländischen Krankenhäusern. Auf den Intensiv- und Pflegestationen werden derzeit 616 Menschen behandelt, der höchste Wert seit Mitte Juni.

Zusammenfassend ist festzustellen, dass sich die Zahl der Meldungen stabilisiert oder abnimmt. Dieses Bild ist über die Regionen und Altersgruppen hinweg konsistent. Nur in den ältesten Altersgruppen ist eine deutliche Stabilisierung erkennbar. Allerdings bleibt die absolute Inzidenz dort mit Abstand am niedrigsten. Es ist auch zu sehen, dass die Reproduktionszahl schnell abnimmt. Die Zahl der Krankenhauseinweisungen wird steigen. Mit dem aktuellen Trend der Fallzahlen wird nächste Woche der Höhepunkt der Neueinweisungen erreicht werden.


Quellen:
[1] RIVM (27.07.2021, 15:10). Meer ziekenhuisopnames, daling aantal positieve coronatesten. Abgerufen am 27. Juli 2021, von https://www.rivm.nl/nieuws/meer-ziekenhuisopnames-daling-aantal-positieve-coronatesten
[2] Stichting NICE (27.07.2021). COVID-19 infecties op de IC’s. Abgerufen am 27. Juli 2021, https://stichting-nice.nl/covid-19-op-de-ic.jsp
[3] RIVM (27.07.2021). Wekelijkse update epidemiologische situatie COVID-19 in Nederland. Abgerufen am 27. Juli 2021, https://www.rivm.nl/coronavirus-covid-19/actueel/wekelijkse-update-epidemiologische-situatie-covid-19-in-nederland

A Schätzungen des R von vor mehr als 14 Tagen sind zuverlässig. Wenn das R auf Daten vor weniger als 14 Tagen basiert, sind die Unsicherheiten größer. Deshalb verwendet das RIVM immer das R von vor 14 Tagen an.

In eigener Sache

Bitte unterstützen Sie uns

Unsere Aktivitäten und auch diese Webseite sind gratis. Wir machen das gerne und freiwillig. Wir freuen uns allerdings um jede Unterstützung - sowohl durch Mitarbeit als auch durch die Spende einer Tasse Kaffee über PayPal.

Wir sind Ihnen dafür sehr dankbar.


Hinweis:
Sie sollten sich auf den offiziellen Webseiten der niederländischen und/oder deutschen Behörden/Organisationen informieren. klimeck consulting oder DACHIST übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen, für Abweichungen der Programminhalte von Originaltexten, Übertragungsfehler von Schriftstücken und Irrtümer bei Dokumenten, die für die Internetseiten erstellt wurden, sowie unbefugte Veränderung der Angaben auf dem Server durch Dritte und dadurch entstandenen Schaden. Die Inhalte dieser Internetseiten dienen nicht der Erteilung medizinischer oder anderer Ratschläge oder Anweisungen in Bezug auf Arzneimittel oder bestimmte Therapien. Die auf dieser Website enthaltenen Informationen stellen keine Alternative zur Beratung durch einen Arzt oder Apotheker dar. Wer Hilfe und/oder Rat zu spezifischen Gesundheitsproblemen benötigt, wendet sich bitte ausschließlich an einen Arzt.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 6.