We create

team spirit

Der Blog für Deutschsprachige im Ausland

Leichter Rückgang sichtbar

von

Hinweistafel an einer niederländischen Autobahn | Copyright: DACHIST

Die Anzahl der Meldungen ging die zweite Woche in Folge leicht zurück, meldet das RIVM heute. Der Prozentsatz der Personen mit einem positiven Coronatest verringerte sich leicht von 13,7% auf 12,8%. Die Zahl der Neueinweisungen in Krankenhäuser und Intensivstationen war niedriger als in der Vorwoche. Es wurden auch weniger neue Pflegeheime mit Coronainfektionen gemeldet. Die rückläufigen Zahlen sind der erste Effekt des Lockdowns, der am 15. Dezember wirksam wurde.

In der vergangenen Woche vom 6. bis 12. Januar wurden 49.398 Personen mit einem positiven Corona-Testergebnis gemeldet. Dies ist ein Rückgang von 12% gegenüber der Woche vom 30. Dezember bis 5. Januar mit 56.440 Berichten. Der Prozentsatz der Personen mit einem positiven Coronatest ging in der vergangenen Woche leicht von 13,7% auf 12,8% zurück.
Die Anzahl der Personen, die sich letzte Woche selbst testen ließen, betrug 340.285, ein Rückgang von mehr als 27.800 Tests (-8%) im Vergleich zur Woche vom 28. Dezember 2020 bis 3. Januar 2021. Das RIVM sieht auch einen Rückgang des Prozentsatzes der Menschen mit COVID-19-ähnlichen Beschwerden im Infektionsradar.[1][2][3]

Anzahl der positiv getesteten Personen, die beim GGD zum Berichtsdatum gemeldet wurden

Abbildung: Anzahl der positiv getesteten Personen, die beim GGD zum Berichtsdatum gemeldet wurden | Quelle: RIVM

COVID-19 Meldungen pro Sicherheitsregion [3]

Tabelle 1: Anzahl der COVID-19-Patienten, die bei den GGDs gemeldet wurden bzw. verstorben sind pro Sicherheitsregion in der vergangenen Woche insgesamt und pro 100.000 (100k) Einwohner [a][b]

Veilig­heids­regio[c] ge­mel­dete Infek­tionen ge­mel­dete Ster­be­fälle
  Anzahl pro 100.000 Anzahl pro 100.000
Total 47766 274.4 430 2.5
Twen­te 2633 417.2 53 8.4
Lim­burg-Noord 2055 395.2 15 2.9
Gel­der­land-Mid­den 2596 372.7 21 3.0
Noord-Hol­land-Noord 2197 331.5 15 2.3
Zaan­streek-Water­land 1103 325.2 5 1.5
IJssel­land 1724 324.5 16 3.0
Bra­bant-Noord 2102 320.5 8 1.2
Gel­der­land-Zuid 1775 316.1 14 2.5
Bra­bant-Zuid­oost 2456 314.6 20 2.6
Noord- en Oost-Gel­der­land 2549 308.0 25 3.0
Lim­burg-Zuid 1811 303.3 24 4.0
Hol­lands-Mid­den 2396 296.2 23 2.8
Zuid-Hol­land-Zuid 1338 291.3 12 2.6
Flevo­land 1163 274.9 6 1.4
Zee­land 1026 267.5 5 1.3
Dren­the 1318 267.0 24 4.9
Ut­recht 3260 240.6 15 1.1
Am­ster­dam-Amstel­land 2420 226.0 20 1.9
Frys­lân 1447 222.6 15 2.3
Mid­den- en West-Bra­bant 2496 221.6 8 0.7
Gooi en Vecht­streek 568 220.9 15 5.8
Haag­landen 2371 212.3 23 2.1
Gro­nin­gen 1242 212.0 7 1.2
Ken­nemer­land 1148 208.7 12 2.2
Rot­ter­dam-Rijn­mond 2572 194.3 29 2.2

[a] Betrifft die Anzahl der COVID-19-Patienten mit einem Datum der Meldung an die Gesundheitsämter (GGD), dem Aufnahmedatum oder dem Todesdatum in der Zeit vom 5. Januar 2021 um 10:01 Uhr bis zum 12. Januar 2021 um 10:00 Uhr.
[b] Seit dem 1. Juni kann sich jeder mit Beschwerden testen lassen. Ab dem 1. Dezember 2020 können sich auch Personen ohne Beschwerden testen lassen, wenn sie einem Infektionsrisiko ausgesetzt waren. Nicht alle mit SARS-CoV-2 infizierte Personen werden getestet. Die tatsächlichen Zahlen in den Niederlanden sind daher wahrscheinlich höher als die hier genannten Zahlen. Die tatsächliche Anzahl der verstorbenen COVID-19-Patienten ist höher als die Anzahl der verstorbenen Patienten, die gemeldet wurden. Dies liegt daran, dass keine Meldepflicht besteht für die Sterbeursache COVID-19. Die hier dargestellten Sterblichkeitszahlen werden daher zu niedrig und grau dargestellt. Das RIVM wird nicht darüber informiert, wer sich erholt hat.
[c] Von den Berichten, die dem RIVM zwischen dem 5. Januar, 10:01 Uhr und dem 12. Januar, 10:00 Uhr gemeldet wurden, waren 11 Personen bei den Sicherheitsregionen unbekannt.

Quelle: ecdc.europa.eu | 14-tägige COVID-19-Fallbenachrichtigungsrate pro 100.000, KW 52-53

Altersverteilung

Der Rückgang der Anzahl der positiv getesteten Personen ist hauptsächlich in den Meldungen von Personen ab 30 Jahren sichtbar. In den Altersgruppen 0-12, 13-17 und 25-29 Jahre ist die Anzahl der Meldungen pro 100.000 ungefähr gleich wie in der Vorwoche. In der Altersgruppe der 18- bis 24-Jährigen stieg die Anzahl der Meldungen der positiven Tests um 12%.

Situationen möglicher Ansteckungen

In den letzten 4 Wochen gab mehr als die Hälfte (59%) der neu getesteten positiven Personen an, in welcher Situation die Infektion wahrscheinlich stattgefunden hat. Die am häufigsten genannte Situation, in der eine Infektion stattfand, war wie in den Vormonaten zu Hause aufgrund von Infektionen von Familienmitgliedern und Mitbewohnern (über 50%). In den zwei Wochen nach Weihnachten ist ein Anstieg der Anzahl der Infektionen zu verzeichnen, die bei Besuchen von Freunden oder der Familie aufgetreten sind, nämlich 36% in Woche 1 gegenüber 23% in Woche 52. Die Anzahl der Infektionen bei der Arbeit ist in den letzten Wochen stark abgenommen. Dies kann durch die Feiertage und die Weihnachtsferien gekommen sein. Aber auch das Arbeiten zu Hause aufgrund des Lockdowns spielt eine Rolle.

Reproduktionszahl R

Die Reproduktionszahl R hat sich im Vergleich zur letzten Woche, als die Reproduktionszahl 0,91 betrug, leicht auf 0,95 gestiegen. Das Konfidenzintervall (95%) liegt mit 0,93 - 0,98 weiterhin unter 1. Die heute bekannt gegebene Reproduktionszahl bezieht sich auf den 25. Dezember 2020.

Die Reproduktionszahl R zeigt, wie viele andere Personen durchschnittlich eine Person mit dem neuartigen Coronavirus infizieren. In dem aktuellen Fall bedeutet dies, dass 100 Personen, die mit dem neuen Coronavirus infiziert sind, 95 weitere Personen infizieren.

In Deutschland lag die punktgenaue Reproduktionszahl R am 25.12. bei 0,81.[4] Dabei liegen die Grenzen des Prädiktionsintervalls bei 0,78 und 0,83.*

Am 30. Dezember lag die geschätzte Anzahl ansteckender Menschen bei 141.000 Personen in den Niederlanden, in den Grenzen 103.000 und 181.000. Das entsprciht einer Abnahme von ca. 18% zur Vorwoche (24.12.2020).

Krankenhaus- und IC-Intensivstationen

In der Woche vom 4. bis 10. Januar wurden 1.503 neue Menschen mit COVID-19 in eine Krankenstation eingeliefert. Dies ist ein Rückgang von 335 (-18%) Aufnahmen im Vergleich zur Vorwoche. In der Woche vom 4. bis 11. Januar wurden 297 neue Patienten so krank, dass sie auf die Intensivstationen gebracht werden mussten. Dies ist eine geringere Anzahl von Aufnahmen (-12%) als in der Woche zuvor, als 337 neue Patienten auf den Intensivstation gemeldet wurden.

Ausbreitung verhindern? Halten Sie sich an die grundlegenden Maßnahmen!

Das RIVM weißt wiederum darauf hin, dass das Virus keine Gelegenheit verpasst, sich zu verbreiten. Um sicherzustellen, dass der Druck auf das Gesundheitswesen abnimmt, ist und bleibt es notwendig, so weit wie möglich zu Hause zu bleiben, bei Beschwerden, die möglicherweise mit COVID-19 vereinbar sind, zu Hause zu bleiben und sich testen zu lassen. Um die weitere Verbreitung des Virus zu verlangsamen, ist es wichtig, dass sich alle an die Maßnahmen und Grundregeln halten. Halten Sie einen Abstand von mindestens 1,5 Metern ein. Bleiben Sie so oft wie möglich zu Hause und haben Sie Kontakt zu so wenigen Menschen wie möglich. Zuhause arbeiten. Bleiben Sie zu Hause, wenn Sie Beschwerden haben und lassen Sie sich testen. Waschen Sie Ihre Hände oft, besonders wenn Sie irgendwo ankommen.


Quellen:
[1] RIVM (12.01.2021, 15:00). Voorzichtige daling zichtbaar. Abgerufen am 12. Januar 2021, https://www.rivm.nl/nieuws/Voorzichtige-daling-zichtbaar
[2] Stichting NICE (12.01.2021). COVID-19 infecties op de IC’s. Abgerufen am 12. Januar 2021, https://stichting-nice.nl/covid-19-op-de-ic.jsp
[3] RIVM (12.01.2021). Wekelijkse update epidemiologische situatie COVID-19 in Nederland. Abgerufen am 12. Januar 2021, https://www.rivm.nl/coronavirus-covid-19/actueel/wekelijkse-update-epidemiologische-situatie-covid-19-in-nederland
[4] RKI (11.01.2021). Nowcasting und R-Schätzung: Schätzung der aktuellen Entwicklung der SARS-CoV-2-Epidemie in Deutschland. Abgerufen am 12. Januar 2021, https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Projekte_RKI/Nowcasting.html

*Prädiktionsintervalle ähneln Konfidenzintervallen, sind jedoch aufgrund ihrer Eigenschaften nicht mit ihnen zu verwechseln.
A Diese Zahlen sind höher als die Anzahl der Tests, die die GGD GHOR-Organisation für medizinische Hilfe in der Region am Montagmorgen veröffentlicht hat, da die Registrierung am Dienstagmorgen vollständiger wurde.

In eigener Sache

Bitte unterstützen Sie uns

Unsere Aktivitäten und auch diese Webseite sind gratis. Wir machen das gerne und freiwillig. Wir freuen uns allerdings um jede Unterstützung - sowohl durch Mitarbeit als auch durch die Spende einer Tasse Kaffee über PayPal.

Wir sind Ihnen dafür sehr dankbar.


Hinweis:
Sie sollten sich auf den offiziellen Webseiten der niederländischen und/oder deutschen Behörden/Organisationen informieren. klimeck consulting oder DACHIST übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen, für Abweichungen der Programminhalte von Originaltexten, Übertragungsfehler von Schriftstücken und Irrtümer bei Dokumenten, die für die Internetseiten erstellt wurden, sowie unbefugte Veränderung der Angaben auf dem Server durch Dritte und dadurch entstandenen Schaden. Die Inhalte dieser Internetseiten dienen nicht der Erteilung medizinischer oder anderer Ratschläge oder Anweisungen in Bezug auf Arzneimittel oder bestimmte Therapien. Die auf dieser Website enthaltenen Informationen stellen keine Alternative zur Beratung durch einen Arzt oder Apotheker dar. Wer Hilfe und/oder Rat zu spezifischen Gesundheitsproblemen benötigt, wendet sich bitte ausschließlich an einen Arzt.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 6.