We create

team spirit

Der Blog für Deutschsprachige im Ausland

Kein Lockdown, aber drastische Maßnahmen

von

Die Anzahl der Infektionen und Krankenhauseinweisungen, aber auch die Belegung der Intensivstationen ist nicht gut. Alle Zahlen werden in den kommenden Tagen sicherlich zunehmen. Die niederländischen Behörden ergreifen daher jetzt drastische Maßnahmen, um die Reproduktionszahl R von 1,3 auf unter 1 zu bringen.

Zusätzliche Maßnahmen werden national ergriffen. Das Ziel ist um einen Lockdown zu verhindern, indem (soziale) Kontakte in den nächsten 3 Wochen drastisch einschränkt werden. Zu diesem Zweck ergreifen die Behörden nationale Maßnahmen, die hart in den Alltag eingreifen. Viele Menschen und Organisationen haben sich gut an die Richtlinien gehalten, aber es reichte nicht aus, den R-Wert zu senken. Die neuen landesweiten Maßnahmen dürfen nicht als Strafe gesehen werden, sondern sind notwendig, weil sonst in wenigen Wochen das Gesundheitssystem überlastet ist.

Die neuen Maßnahmen gelten ab dem 29. September um 18 Uhr und sind drei Wochen lang gültig. Nach drei Wochen wird entschieden wie es weitergehen wird. Sinken die Fallzahlen, wird es Lockerungen geben. Wenn die Fallzahlen weiter steigen, werden die Niederlanden wieder in einen intelligenten Lockdown gehen.

Neue landesweite Maßnahmen

Regeln für Innenbereiche

  • Von zu Hause aus zu arbeiten bleibt die Norm, es sei denn, das ist wirklich nicht möglich. Wenn in einer Arbeitssituation eine Kontamination auftritt, kann der Arbeitsort für 14 Tage geschlossen werden.
  • Private Besuche, also im eigenen Haus, im Garten oder auf dem Balkon sind auf 3 Personen begrenzt. Dies gilt zusätzlich zum eigenen Haushalt und schließt Kinder bis einschließlich 12 Jahre aus.
  • In anderen Gebäuden als dem Wohneigentum kann eine Gruppe mit maximal 4 Personen gebildet werden. Kinder bis einschließlich 12 sind nicht inbegriffen. Dies bedeutet, dass eine Reservierung in einem Kino oder Restaurant für 1 Haushalt oder maximal 4 Personen ohne Kinder vorgenommen werden kann.
  • Die Anzahl der Personen pro Raum ist auf 30 begrenzt.
  • Die Gastronomie hat bis maximal um 21:00 Uhr Einlass und muss um 22:00 Uhr schließen.
  • Sportkantinen sind geschlossen.
  • In der Gastronomie ist es verpflichtet, um die Gäste zu bitten, sich im Falle einer Infektion für die Quellen- und Kontaktuntersuchung durch die Gesundheitsämter (GGD) zu registrieren. In Innenräumen mit Besucherströmen wie Denkmälern, Bibliotheken und Museen, jedoch mit Ausnahme des Einzelhandels und der Märkte, erfolgt der Besuch auf der Grundlage einer Reservierung pro Zeitraum. Hierzu finden unter anderem Konsultationen mit dem Kultursektor statt.
  • Standorte mit fließendem Besucherstrom, mit Ausnahme des Einzelhandels, bestimmt die Sicherheitsregion in Absprache mit dem Standort unter Berücksichtigung der Oberfläche des Standorts und der Gewährleistung der Entfernung von 1,5 Metern die Anzahl der Besucher, die gleichzeitig zugelassen werden sollen.
  • Einzelhändler müssen Türrichtlinien haben, so dass Besucher eine Abstand von 1,5 Meter einhalten können. In Absprache mit den Branchenorganisationen wird auf der Grundlage der lokalen Situation die Verpflichtung umgesetzt, dass größere Geschäfte im Lebensmittelsektor nur für ältere und schutzbedürftige Menschen zweimal täglich eine Stunde lang geöffnet sein müssen.
  • Mitarbeiter in Kontaktberufen bitten ihre Kunden, sich zu registrieren.

Regeln für Außenbereiche

  • Für Aktivitäten in Außenbereichen, bei denen kein kontinuierlicher fließender Besucherstrom besteht, gilt ein Maximum von 40 Personen. Dies schließt Kinder bis einschließlich 12 Jahre ein und gilt nicht für das Personal.
  • Wenn im Außenbereich ein ständiger Besucherstrom ist, beispielsweise in Zoos oder auf Märkten, gibt es eine Norm für die Anzahl der Besucher pro Quadratmeter.
  • Sportwettbewerbe, sowohl für Amateure als auch für Profis, finden ohne Publikum statt.
  • Es wird empfohlen, die Anzahl von Reisen so weit wie möglich zu begrenzen.

Zusätzliche Regeln

Darüber hinaus werden mit Branchenorganisationen Vereinbarungen über die strengere Einhaltung bestehender Protokolle getroffen. Die Gesundheitsämter (GGD) kontaktieren Einrichtungen in der Altenpflege, um zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen, damit Menschen mit gefährdeter Gesundheit angemessen geschützt werden. Dies betrifft Schutzausrüstung, Tests, Kontakt und Besuche.

Ausnahmen

Maximum für Innenraum (max. 30) - und Aktivitäten außerhalb (max. 40):

Es gibt auch diverse Ausnahmen in Bezug auf die maximale Personenanzahl.

  • Personen bei einer Beerdigung.
  • Treffen in einem Gebäude, die für die Fortsetzung der täglichen Aktivitäten von Institutionen, Unternehmen und anderen Organisationen mit maximal 100 Personen pro unabhängigem Raum erforderlich sind.
  • Demonstrationen, Versammlungen und Versammlungen gemäß dem Gesetz über öffentliche Veranstaltungen.
  • Personen, die sich zur Religion oder zum Glauben an die Gemeinschaft mit anderen bekennen.
  • Sitzungen der Generalstaaten oder eines Ausschusses davon (in der betreffenden Sicherheitsregion), des Gemeinderats, der Provinzräte und der allgemeinen Leitung einer Wasserbehörde oder eines von diesen Gremien eingesetzten Ausschusses sowie andere gesetzlich vorgeschriebene Sitzungen.
  • Treffen einer internationalen Organisation, die im Hoheitsgebiet des Königreichs niedergelassen ist, oder einer Vertragspartei, an der das Königreich beteiligt ist
  • Einzelhandel, Märkte, Bibliotheken, Museen, Denkmäler, Präsentationseinrichtungen, Zoos, Vergnügungsparks, Messen und ähnliche Versammlungen, durch die Besucher strömen. Für die Ausnahme dieser Gruppe gelten zwei Bedingungen:
    » Einzelhändler müssen Türrichtlinien implementieren, um sicherzustellen, dass Personen 1,5 Meter entfernt bleiben und Zeitfenster für schutzbedürftige Personen einführen (die in der Bezeichnung festgelegt und in Sektorprotokollen ausgearbeitet werden müssen).
    » Nach Rücksprache mit den Orten mit Besucherströmen (mit Ausnahme von Einzelhändlern und Märkten), legen die Sicherheitsregionen die maximale Anzahl von Besuchern fest, die gleichzeitig pro Standort zugelassen werden sollen, wobei die Oberfläche des Standorts zu berücksichtigen ist und insbesondere eine Entfernung von 1,5 Metern garantiert werden kann.
  • Bildungseinrichtungen, Ausbildungseinrichtungen und Kinderbetreuung.
  • Öffentliche Verkehrsmittel und andere gewerbliche Personenbeförderungen (keine Ausflugsboote usw.).
  • Sportanlagen.
  • Jugendverbände 0 bis 18 (z.B. Pfadfinder, Kultur und Kunst).
  • Flughäfen.

Befreiung von maximal 30 Gebäuden pro Raum, die für die Sicherheitsregionen von großer Bedeutung sind:

Die Sicherheitsregionen können Ausnahmen für Gebäude von großer Bedeutung gewähren.

Ausnahme zur neuen maximalen Gruppengröße mit max. 4 Personen:

  • Gemeinsamer Haushalt.
  • Kinder bis 13 Jahre.
  • Person, die sich zur Religion oder zum Glauben an die Gemeinschaft mit anderen bekennt.
  • Gesetz über öffentliche Versammlungen oder Demonstrationen.
  • Sitzungen der Generalstaaten, des Gemeinderats, der Provinzräte, der allgemeinen Leitung der Wasserbehörde oder ihrer Ausschüsse.
  • Treffen der internationalen Organisation oder Vertragspartei.
  • Personen bei einer Beerdigung.
  • Personen, die Theater, Tanz, Sport oder Musik in Form von kulturellem Ausdruck praktizieren.
  • Beruf, Firma oder Verein.
  • Studenten und Schüler werden während des Unterricht nicht als Gruppe eingestuft.

Ausnahme zur Sperrstunde in der Gastronomie:

Catering auf der Luftseite von Flughäfen.

Zusätzliche Regeln für Amsterdam, Den Haag und Rotterdam

In Amsterdam, Den Haag und Rotterdam werden zusätzliche Maßnahmen ergriffen, da die Zahl der Infektionen in diesen Städten extrem stark zunimmt. Zum Beispiel wird in Geschäften eine Mundmaske empfohlen. Inhaber von Geschäften können dort Kunden ablehnen, die keine Masken tragen.

Es wird auch empfohlen, nicht in die genannten Großstädte zu reisen, wenn dies nicht unbedingt erforderlich ist.

Masken

In den Sicherheitsregionen Amsterdam-Amstelland, Rotterdam-Rijnmond, Haaglanden (rund um Den Haag) und Brabant-Zuidoost (rund um Eindhoven) wird den Bewohnern dringend empfohlen, in allen öffentlichen Innenräumen eine Maske zu tragen. Der Rat für diese Sicherheitsregionen lautet, also nicht nur in Geschäften eine Maske zu tragen, sondern dasselbe in anderen öffentlichen Innenräumen wie der Gastronomie und Museen zu tun.

Die Gemeinden und Sicherheitsregionen haben rechtlich derzeit kaum Möglichkeiten um eine Maskenpflicht aufzuerlegen. Dies erfordert eine Anweisung der Regierung. Aus diesem Grund wurde beschlossen, allen Bewohnern dringend den Rat zu geben, eine Maske zu tragen.

Corona-Dashboard

Die niederländischen Behörden stehlen unter https://coronadashboard.rijksoverheid.nl/ mehr Informationen zur Verfügung. Wie bereits angekündigt wurden auch drei Warnstufen eingeführt:

  1. wachsam
  2. besorgniserregend
  3. ernst

Besucher können landesweit, für eine Sicherheitsregion und selbst bis auf das Gemeindeniveau Informationen abrufen, um so einen Eindruck von der Situation zu bekommen.

Risikogebiete und Reisewarnung

Die deutschen Behörden haben die Provizen Noord-Holland, Zuid-Holland und Utrecht als Risikogebiet eingestuft und eine Reisewarnung ausgesprochen. Dies hat für Reisende, die in diesen Provinzen innerhalb der letzten 14 Tage waren, diverse Konsequenzen. Dazu gehören ein verpflichteter Coronatest mit anschließender Quarantäne und eine Meldepflicht über eine sogenannete Aussteigekarte bei Gesundheitsamt des Ziel- bzw. Wohnortes.

Wer nicht weiss, ob der Wohnort oder das Feriendomiziel in den Niederlanden davon betroffen ist, kann das Suchtool verwenden. Auf der Ergebnisseite werden diverse Informationen gegeben und zu den Webseiten der Behörden weitergeleitet.


Quellen:
[1] Pressekonferenz Overheid, 28.09.2020, 19:00-20:00 Uhr
[2] Rijksoverheid (28.09.2020, 19:30). Aangescherpte maatregelen om de verspreiding van het virus terug te dringen. Abgerufen am 28. September 2020, https://www.rijksoverheid.nl/actueel/nieuws/2020/09/28/aangescherpte-maatregelen-om-de-verspreiding-van-het-virus-terug-te-dringen

In eigener Sache

Unterstützen Sie uns

Unsere Aktivitäten und auch diese Webseite sind gratis. Wir machen das gerne und freiwillig. Wir freuen uns allerdings um jede Unterstützung - sowohl durch Mitarbeit als auch durch die Spende einer Tasse Kaffee über PayPal.

Wir sind Ihnen dafür sehr dankbar.


Hinweis:
Sie sollten sich auf den offiziellen Webseiten der niederländischen und/oder deutschen Behörden/Organisationen informieren. klimeck consulting oder DACHIST übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen, für Abweichungen der Programminhalte von Originaltexten, Übertragungsfehler von Schriftstücken und Irrtümer bei Dokumenten, die für die Internetseiten erstellt wurden, sowie unbefugte Veränderung der Angaben auf dem Server durch Dritte und dadurch entstandenen Schaden. Die Inhalte dieser Internetseiten dienen nicht der Erteilung medizinischer oder anderer Ratschläge oder Anweisungen in Bezug auf Arzneimittel oder bestimmte Therapien. Die auf dieser Website enthaltenen Informationen stellen keine Alternative zur Beratung durch einen Arzt oder Apotheker dar. Wer Hilfe und/oder Rat zu spezifischen Gesundheitsproblemen benötigt, wendet sich bitte ausschließlich an einen Arzt.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 9.