We create

team spirit

Der Blog für Deutschsprachige im Ausland

ECDC Karte kaum geändert

von

Quelle: ecdc.europa.eu | Kombinierter Indikator: 14-tägige Benachrichtigungsrate, Testrate und Testpositivität, aktualisiert am 8. Juli 2021

Die Fallzahlen in den Niederlanden schnellen hoch, aber dennoch wurde die ECDC Karte kaum geändert. Nur die Provinz Groningen wechselte von grün nach orange.

Dass die Niederlanden bei einer 7-Tage-Inzidenz von über 90 keine rote Einstufung bekommen hat, liegt nur an der Tatsache, dass das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) mit den Zahlen der letzten 14 Tage arbeitet. Vor zwei Wochen lag die 7-Tage-Inzidenz noch unter 25. Diese damalige gute Situation verschleiert die aktuellen hohen Fallzahlen der letzten Tage.

Die Gesamtanzahl der Coronafälle ist heute um 5475 gestiegen, teilte das RIVM mit. Am 27. Juni, vor anderthalb Wochen, wurden nur 504 Infektionen gemeldet.

Amsterdam hatte heute die meisten neuen Fälle. In der Hauptstadt wurden 729 Einwohner positiv getestet. Das ist die höchste Zahl für diese Stadt seit dem 25. Oktober. In Rotterdam wurden 416 Infektionen bekannt, in Utrecht 387, gefolgt von Groningen mit 374 positiven Tests. Noch nie gab es in der nördlichen Studentenstadt so viele positive Tests an einem Tag. In Den Haag gab es 142 neue Fälle. In nur 36 Gemeinden gab es keinen einzigen positiven Test, meldet das AD.

Wieso steigen die Zahlen wieder?

Der Anstieg der Infektionen hat verschiedene Gründe:

  • Die meisten Coronamaßnahmen gelten seit dem 26. Juni nicht mehr. Es wird hauptsächlich auf einen Mindestabstand und Zugangstests gebaut. Nicht alle Menschen halten sich an die Grundregeln.
  • Die Zugangstests können manipuliert werden: Es besteht der Verdacht, dass QR-Codes aus der CoronaCheck-App gefälscht werden oder nicht immer Kontrollen an der Tür stattfinden.
  • Jugendliche, denen der Janssen-Impfstoff injiziert wurde, konnten schon nach einer Stunden einen digitalen Impfpass erstellen. Doch der Schutz vor dem Coronavirus ist noch nicht da, denn das dauert etwa vierzehn Tage. Ab Samstag, 10. Juli, bekommen alle Geimpfte erst nach zwei Wochen den Impfnachweis.
  • Eine weitere Erklärung für die steigenden Zahlen ist laut Virologen das Auftreten der ansteckenderen Delta-Variante des Coronavirus. Vor allem junge Leute hätten diese Variante nach der Rückkehr aus den Ferien in Spanien und Portugal mitgenommen. Das RIVM ist bereits vor einer Woche davon ausgegangen, dass mehr als die Hälfte aller Infektionen auf die ansteckendere Delta-Variante zurückzuführen ist.

Die Kombination aller Punkte, hat somit für einen rapiden Anstieg der Infektionszahlen in den Niederlanden gesorgt.

Werden die Niederlanden rot oder dunkelrot?

Ob sich die Farben ändern werden, hängt von den Fallzahlen der nächsten 7 Tage ab. Wenn die Zahlen weiter steigen, dann ist davon auszugehen, dass die Niederlanden eine andere Einstufung bekommen. Am nächsten Donnerstag, 15. Juli, werden die ECDC Daten aktualisiert. Ob die Niederlande dann zum Beispiel seitens der deutschen Behörden zum Risikogebiet erklärt werden, ist nicht vorauszusagen.

Krankenhausaufnahmen und Todesfälle sind doch niedrig?

Stimmt, die Gesamtzahl der aufgenommenen COVID-Patienten in den Niederlanden beträgt 196, das sind 10 weniger als gestern. Davon befinden sich 90 auf der Intensivstation, ein Rückgang von 14 Patienten im Vergleich zu gestern.

Die meisten Patienten werden aber nicht am ersten Tag, sondern erst nach mehrere Tagen ins Krankenhaus eingewiesen. Daher ist noch abzuwarten, ob hier ein Anstieg festzustellen ist.

Und jetzt?

Der scheidende Gesundheitsminister Hugo de Jonge hat das Outbreak Management Team (OMT) um schnellen dringenden Rat gebeten. Er will wissen, wie aktuellen Zahlen zu interpretieren sind. Die OMT trifft sich heute Abend. Der Rat kann heute kommen. Abhängig davon kann das Kabinett angesichts der rasant steigenden Infektionsraten morgen über neue Maßnahmen entscheiden.

Teilen Sie diese Webseite

In eigener Sache

Bitte unterstützen Sie uns

Unsere Aktivitäten und auch diese Webseite sind gratis. Wir machen das gerne und freiwillig. Wir freuen uns allerdings um jede Unterstützung - sowohl durch Mitarbeit als auch durch die Spende einer Tasse Kaffee über PayPal.

Wir sind Ihnen dafür sehr dankbar.


Hinweis:
Sie sollten sich auf den offiziellen Webseiten der niederländischen und/oder deutschen Behörden/Organisationen informieren. klimeck consulting oder DACHIST übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen, für Abweichungen der Programminhalte von Originaltexten, Übertragungsfehler von Schriftstücken und Irrtümer bei Dokumenten, die für die Internetseiten erstellt wurden, sowie unbefugte Veränderung der Angaben auf dem Server durch Dritte und dadurch entstandenen Schaden. Die Inhalte dieser Internetseiten dienen nicht der Erteilung medizinischer oder anderer Ratschläge oder Anweisungen in Bezug auf Arzneimittel oder bestimmte Therapien. Die auf dieser Website enthaltenen Informationen stellen keine Alternative zur Beratung durch einen Arzt oder Apotheker dar. Wer Hilfe und/oder Rat zu spezifischen Gesundheitsproblemen benötigt, wendet sich bitte ausschließlich an einen Arzt.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 3.