We create

team spirit

Der Blog für Deutschsprachige im Ausland

Dritte Woche mit einer Abnahme der Infektionszahlen

von

Das RIVM hat in der vergangenen Woche 37.706 positive Coronatests registriert. Dies ist ein Rückgang von 14 Prozent gegenüber der Vorwoche. Damals wurden 43.621 positive Tests gemeldet. Es ist die dritte Woche in Folge, in der die Anzahl neuer positiver Tests zurückgegangen ist.

Der derzeitige Rückgang der Meldungen und Krankenhauseinweisungen entspricht den Berechnungen vor den Maßnahmen, meldet das RIVM heute. Die Anzahl der Berichte ist in allen Regionen zurückgegangen. Der Rückgang der Anzahl positiv getesteter Personen, Krankenhaus- und Intensivaufnahmen in dieser Woche ist jedoch deutlich geringer als in der Woche zuvor.

Fallzahlen im Vergleich

In der vergangenen Woche gingen 37.706 Meldungen über neu nachgewiesene COVID-19-Infektionen ein, 5.915 weniger als in der Woche zuvor. Dieser Rückgang von -14% ist geringer als in der Woche zuvor, als ein Rückgang von 32% gemeldet wurde. In allen Altersgruppen ist wieder ein Rückgang zu verzeichnen. Der Rückgang ist auch in allen Regionen sichtbar. In den Regionen Kennemerland und Rotterdam-Rijnmond ist in dieser Woche der größte Rückgang der Anzahl neuer Meldungen pro 100.000 Einwohner zu verzeichnen.

Dennoch ist die Zahl der Menschen mit einem positiven Testergebnis immer noch sehr hoch: 20 der 25 Regionen befinden sich mit mehr als 150 Infektionen pro 100.000 Einwohner noch in einer schweren Phase der COVID-19-Epidemie. Keine aller Regionen befindet sich in einer überschaubaren Phase mit weniger als 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner. Der Grenzwert von 50 ist ausschlaggebend für deutsche Reisewarnungen.

Vom 9. bis 15. November wurden 226.094 Personen in den Teststraßen der niederländischen Gesundheitsämter (GGD) getestet, fast 19.000 weniger als in der Vorwoche. Die Ergebnisse sind für 226.083 Personen bekannt, von denen 31.219 positiv getestet wurden. Der Prozentsatz der positiv getesteten Personen beträgt daher 13,8% und ist in dieser Woche im Vergleich zur Vorwoche leicht zurückgegangen. Der positive Prozentsatz ist jedoch immer noch hoch und vergleichbar mit Anfang Oktober (KW41), als der positive Prozentsatz 13,6% betrug.

Die Zeit zwischen der Terminvereinbarung und dem Erhalt der Testergebnisse in den GGD-Teststraßen wurde in den letzten Wochen erheblich verkürzt. Jemand, der telefonisch unter 0800-1202 oder online einen Termin vereinbart hat, hat jetzt die Ergebnisse des Coronatests in weniger als einem Tag bis zu maximal 38 Stunden. Wir stellten letzte Woche beim Test in einer Priority-Straßen für besondere Personengruppen fest, dass das Testergebnis innerhalb 10 Stunden vorlag. Gute Nachrichten für Bewohner der Provinz Utrecht: Die Teststraße XL hat diese Woche geöffnet und kann bis zu 800 Test pro Stunde verarbeiten. In Kürze werden dort auch Schnelltests durchgeführt.[1][2][3][5]

COVID-19 Meldungen pro Sicherheitsregion [5]

Tabelle 1: Anzahl der COVID-19-Patienten, die bei den GGDs gemeldet wurden bzw. verstorben sind pro Sicherheitsregion in der vergangenen Woche insgesamt und pro 100.000 (100k) Einwohner [a][b]

Veilig­heids­regio[c] ge­mel­dete Infek­tionen ge­mel­dete Ster­be­fälle
  Total /100k Total /100k
Landes­weit 35510 204,0 276 1,6
Gro­ningen 426 72,7 1 0,2
Frys­lân 593 91,2 4 0,6
Dren­the 532 107,8 5 1,0
IJssel­land 664 125,0 3 0,6
Twen­te 1902 301,4 25 4,0
Noord- en Oost-Gelder­land 1353 163,5 15 1,8
Gel­der­land-Mid­den 1355 194,5 18 2,6
Gel­der­land-Zuid 1165 207,4 17 3,0
Ut­recht 3052 225,3 19 1,4
Noord-Hol­land-Noord 1079 162,8 6 0,9
Zaan­streek-Water­land 786 231,7 4 1,2
Ken­nemer­land 965 175,5 2 0,4
Amster­dam-Amstel­land 2717 253,8 21 2,0
Gooi en Vecht­streek 548 213,2 1 0,4
Haag­landen 2463 220,5 15 1,3
Hol­lands-Mid­den 1988 245,8 17 2,1
Rotter­dam-Rijn­mond 3400 256,9 22 1,7
Zuid-Hol­land-Zuid 1143 248,8 9 2,0
Zee­land 627 163,5 3 0,8
Mid­den- en West-Bra­bant 2814 251,5 27 2,4
Bra­bant-Noord 1516 228,6 14 2,1
Bra­bant-Zuid­oost 1925 246,6 10 1,3
Lim­burg-Noord 798 153,5 7 1,3
Lim­burg-Zuid 794 133,0 6 1,0
Fle­voland 905 213,9 5 1,2

[a] Betrifft die Anzahl der COVID-19-Patienten mit einem Datum der Meldung an die Gesundheitsämter (GGD), dem Aufnahmedatum oder dem Todesdatum in der Zeit vom 3. November um 10:01 Uhr bis zum 17. November um 10:00 Uhr.
[b] Seit dem 1. Juni kann sich jeder mit Beschwerden testen lassen. Nicht alle mit SARS-CoV-2 infizierte Personen werden getestet. Die tatsächlichen Zahlen in den Niederlanden sind daher wahrscheinlich höher als die hier genannten Zahlen. Die tatsächliche Anzahl der verstorbenen COVID-19-Patienten ist höher als die Anzahl der verstorbenen Patienten, die10gemeldet wurden. Dies liegt daran, dass keine Meldepflicht besteht für die Sterbeursache COVID-19. Die hier dargestellten Sterblichkeitszahlen werden daher zu niedrig und grau dargestellt. Das RIVM wird nicht darüber informiert, wer sich erholt hat.
[c] Von den Berichten, die dem RIVM zwischen dem 10. November, 10:01 Uhr und dem 17. November, 10:00 Uhr gemeldet wurden, waren 10 Personen bei den Sicherheitsregionen unbekannt.

Quelle: ecdc.europa.eu | 14-day COVID-19 case notification rate per 100 000, weeks 44-45

Pflegeheime

Die Anzahl neuer Pflegeheimstandorte mit mindestens einem Bewohner mit bestätigtem COVID-19 ist in den letzten Wochen zurückgegangen. In der vergangenen Woche wurden 156 neue Standorte für infizierte Pflegeheime hinzugefügt, verglichen mit 182 in der Woche zuvor.

Sterbefälle

In der Woche vom 2. bis 8. November berichtet das niederländische Statistikamt CBS, dass die Sterblichkeitsrate im Vergleich zu einer Woche zuvor nicht weiter gestiegen ist. Die Sterblichkeit in dieser Woche ist wie in Woche 44 um 700 Todesfälle höher als erwartet.

Das RIVM aktualisiert außerdem wöchentlich die Sterblichkeitszahlen. In den jüngsten Daten des RIVM vom 29. Oktober bis 4. November ist die Mortalität in den Altersgruppen 65-74 Jahre und 75 Jahre und älter genau wie in der Woche zuvor stark gestiegen. Die Mortalität war in allen Regionen erhöht.

Die sich abzeichnende höhere Sterblichkeit fällt mit der zweiten Welle der Coronaepidemie in den Niederlanden zusammen. Es wird erwartet, dass ein erheblicher Teil der Übersterblichkeit mit COVID-19 zusammenhängt. Welcher Teil das ist, wird später in der Registrierung der Todesursachen deutlich.

Reproduktionszahl R

Die Reproduktionszahle liegt zum ersten Mal seit Mitte Juni unter 1. Dies scheint eine Auswirkung der Maßnahmen zu sein, die Ende September und Mitte Oktober in Kraft getreten sind. Die Zahl der Infektiösen ist mit mehr als 145.000 (in den Grenzen 105.000 bis 187.000) Personen in dieser Woche nach wie vor hoch, schreibt das RIVM in der wöchentlichen Analyse.

Die Reproduktionszahl R hat sich im Vergleich zur letzten Woche, als die Reproduktionszahl 0,91 betrug, leicht auf 0,89 verbessert. Das Konfidenzintervall mit 0,86 - 0,91 liegt deutlich unter 1. Die heute bekannt gegebene Reproduktionszahl bezieht sich übrigens auf den 30. Oktober 2020.

Die Reproduktionszahl R zeigt, wie viele andere Personen durchschnittlich eine Person mit dem neuartigen Coronavirus infizieren. In dem aktuellen Fall bedeutet dies, dass 100 Personen, die mit dem neuen Coronavirus infiziert sind, 89 weitere Personen infizieren.

In Deutschland lag R am 30.10. bei 1,08.[4] Dabei liegen die Grenzen des Prädiktionsintervalls bei 1,05 und 1,1.*

Die Anzahl der Personen, die andere Personen mit dem Coronavirus infizieren können, wird diese Woche auf fast 118.000 Personen geschätzt (Untergrenze 83.000 - 150.000 Obergrenze). Der Rückgang der Zahl der COVID-19-Infektiösen in den Niederlanden ist im Oktober und November viel langsamer als während der ersten Welle im März und April. Dies zeigt sich deutlich in der Entwicklung der Zahl der Infektiösen. Am 24. März gab es in den Niederlanden 169.000 Infektiöse. Diese Zahl sank in drei Wochen um 43% auf 96.000 infektiöse Personen am 14. April. Am 15. Oktober gab es in den Niederlanden 159.000 Infektiöse. In den letzten drei Wochen ist diese Zahl um 25% auf 118.000 infektiöse Personen im November gesunken.

Ausbreitung verhindern? Halten Sie sich an die grundlegenden Maßnahmen!

Es bleibt wichtig, dass Menschen mit geringfügigen Beschwerden, die auf COVID-19 hindeuten können, sich immer testen lassen. Auch wenn Sie denken, dass es eine Erkältung ist.

Abstand von 1,5 Metern einhalten. Zuhause arbeiten. Bei Beschwerden zu Hause bleiben und sich testen lassen. Regelmässig die Hände. Niesen und husten in den eigenen Ellbogen.


Quellen:
[1] RIVM (17.11.2020, 14:30). Tweede golf COVID-19 neemt veel langzamer af dan de eerste. Abgerufen am 17. November 2020, https://www.rivm.nl/nieuws/tweede-golf-covid-19-neemt-veel-langzamer-af
[2] Stichting NICE (17.11.2020). COVID-19 infecties op de IC’s. Abgerufen am 17. November 2020, https://stichting-nice.nl/covid-19-op-de-ic.jsp
[3] GGD GHOR (17.11.2020). Weekupdate cijfers coronatests bij de GGD’en. Abgerufen am 17. November 2020, https://ggdghor.nl/actueel-bericht/weekupdate-cijfers-coronatests-bij-de-ggden/
[4] RKI (16.11.2020). Nowcasting und R-Schätzung: Schätzung der aktuellen Entwicklung der SARS-CoV-2-Epidemie in Deutschland. Abgerufen am 17. November 2020, https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Projekte_RKI/Nowcasting.html
[5] RIVM (17.11.2020). Wekelijkse update epidemiologische situatie COVID-19 in Nederland. Abgerufen am 17. November 2020, https://www.rivm.nl/coronavirus-covid-19/actueel/wekelijkse-update-epidemiologische-situatie-covid-19-in-nederland

*Prädiktionsintervalle ähneln Konfidenzintervallen, sind jedoch aufgrund ihrer Eigenschaften nicht mit ihnen zu verwechseln.

Hinweis:
Sie sollten sich auf den offiziellen Webseiten der niederländischen und/oder deutschen Behörden/Organisationen informieren. klimeck consulting oder DACHIST übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen, für Abweichungen der Programminhalte von Originaltexten, Übertragungsfehler von Schriftstücken und Irrtümer bei Dokumenten, die für die Internetseiten erstellt wurden, sowie unbefugte Veränderung der Angaben auf dem Server durch Dritte und dadurch entstandenen Schaden. Die Inhalte dieser Internetseiten dienen nicht der Erteilung medizinischer oder anderer Ratschläge oder Anweisungen in Bezug auf Arzneimittel oder bestimmte Therapien. Die auf dieser Website enthaltenen Informationen stellen keine Alternative zur Beratung durch einen Arzt oder Apotheker dar. Wer Hilfe und/oder Rat zu spezifischen Gesundheitsproblemen benötigt, wendet sich bitte ausschließlich an einen Arzt.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 7.